Search Forum



Our Magazines

jueti

Trainee

  • "jueti" started this thread

Location: Großenhain

Societies: AMF

  • Send private message

1

Monday, April 21st 2003, 3:18pm

Nummerierung von Seitenlinien

Hallo,

wie nummeriert mann Seitenlinien?
Beginne jetzt mit der Verzweigung mit meiner Familie und will dort auch ein sinnvolles System!

Kann mir da jemand helfen?
Neumark: Jüterbock, Heyer
Niederlausitz: Schötz,Kupsch,Jurk,Fulisch,Twarog
TH: Franke,Sachse,Götze,Dittrich,Porsch,Büttner,Große
HH: Mohr,Glade
Sachsen: Kästner,Kockel,Zenker,Mittag
Pasewalk: Marquardt, Mahnke
NSL: Liebchen,Gorisch,Baranke

Gerda

Trainee

Location: D-Schleswig-Holstein

Societies: Genealogische Gesellschaft Hamburg

  • Send private message

2

Friday, August 13th 2004, 8:18am

Hallo,

für die geraden Linien benutzen sicherlich alle das Kekule-Stystem. Ist ja auch ganz leicht nachvollziehbar.

Für meine Nebenlinien hab ich mir dies ausgedacht:

Großvater väterlicherseits ist Nr. 4. Sein ältestes Kind (nicht mein Vater, der ist und bleibt ja Nr. 2) ist dann 4.1.. Das Kind von 4.1. erhält dann die Nr. 4.1.1., ein zweites Kind von 4.1. erhält den 4.1.2. und so fort. In diesem System würde dann die Nr. 4.4 mein Vater sein. Die lasse ich aber aus, weil mein Vater ja die Nr. 2 nach Kekule ist.

Dennoch kann sich ja jeder selbst ein System austüfteln, mit dem er am besten klar kommt.

mfg

Gerda
Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern (André Malraux)
Familienforschung in S-H und Nds http://www.hps4u.net/members/wittencramme

This post has been edited 1 times, last edit by "Gerda" (Aug 13th 2004, 8:19am)


Oberbruddler

Unregistered

3

Friday, August 13th 2004, 9:17am

Hallo,

ich mache es fast genauso wie Gerda.

Statt der Punkte verwende ich Schrägstriche, da ich die Punkte für die Ehefrauen nehme. Da ich alle Daten auch noch auf Karteikarten habe, kann ich so auf den ersten Blick feststellen, wie die Person mit mir verwandt ist. Außerdem vermerke ich mir noch den Verwandschaftsgrad.

Beispiel: Ursula Z.... Nr. 8/1/8.2 Ehefrau von Onkel 2. Grades

die erste 8 ist mein Ugroßvater

die eins ist das erste Kind

die acht für das achte Kind

und die zwei, da es sich um die zweite Ehefrau handelt

jhendric

Unregistered

4

Friday, August 13th 2004, 9:32am

Hallo Gerda,

so ähnlich mach ich es auch, habe noch die Generation als Röhmische Ziffer vor die Ahnennummer gesetzt, dann ein "/", so dass für "nicht so flinke Kopfrechner" ein schnelles Einordnen in die ungefähre zeitliche Schiene leichter wird ...
Schwierig wurde es nur, als auch die Linien der angeheirateten noch mit untersucht werden sollten, da habe ich nach der Generation z.Bsp. III zwei "//" gesetzt, also keine "Blutsverwandtschaft" mehr, dann oo für Verbindung durch Heirat und dann die Ahnennummer 4.2 desjenigen, der geheiratet wurde (also der noch "Blutsverwandte"),dann weiter.... wenn nix mehr kommt heist das "der Ehegatte von 4.2
Die Kinder hab ich immer unter dem Blutsverwandten "nummernmäßig" zugeordnet, also egal ob Männöein oder Weiblein, die Kinder immer beim Ahnen und nicht beim Ehegatten
Beim Vater des Ehegatten: IV //V oo 4.2
beim Bruder des Ehegatten: III // V 2 / oo 4.2
bei Kindern des Bruders: II // V 2 / 1 / oo 4.2 und dann ist es ganz schnell unübersichtlich, also helfen nur Bildchen / Stammbaum oder Familienbaum, aus dem hervorgeht, wie die Linie läuft.
Bei zweiter dritter ... Generation geht datt all noch ganz gut, bei X und späteren Generationen wurd ich schon manches mal ganz fuchsig, dreimal über die lange Zahlenreihe nachgedacht, drei verschiedene Ergebnisse, denn wie darstellen, das es "aufwärts geht" (Vorfahren; Nummer oder Symbol V o.M vorne oder hinter der "Ausgangsahnennummer???) oder "abwärts geht" (Nachfahren) ...Wenn Du eine gute Idee dazu hast, ich bin für jeden Kniff dankbar.

Gruß Jörg

Gerda

Trainee

Location: D-Schleswig-Holstein

Societies: Genealogische Gesellschaft Hamburg

  • Send private message

5

Friday, August 13th 2004, 1:15pm

Hallo Ihr zwei,

also den Tipp, mit der 2 für die zweite Ehefrau, den klau mich mir doch glatt. Mein Opa war recht heirtslustig, hat dreímal geheiratet.

@ jhendric.

als ich die Schilderung deines Systems gelesen hab, hab ich geguckt wie ein Schwein ins Uhrwerk *nixversteh* Womit ich dein System nicht bewerte. Für dich ist es bestimmt einfach und logisch nachvollziehbar. Allein darauf kommt es ja an. Und Spaß macht diese Tüftelei doch auch igendwie.

Jaja, das ganze kann schon ganz schön weite Kreise ziehen, was?

mfg
Gerda
Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern (André Malraux)
Familienforschung in S-H und Nds http://www.hps4u.net/members/wittencramme

This post has been edited 1 times, last edit by "Gerda" (Aug 13th 2004, 1:15pm)


Ernsteng

Unregistered

6

Tuesday, August 17th 2004, 6:21pm

Hallo

Ich mache es auch so wie Gerda. Für Ehefrauen verwende ich dann jedoch Buchstaben z.B. 1. Ehefrau meines Onkels 4.5a, die 2. Ehefrau dann 4.5b, eine Kind von der ersten Ehefrau (in die Ehe eingebracht) ist dann 4.5a.1.
Nur für die Eltern der angeheiratet Ehepartner verwende ich keine Nummerierung.

Gruss, Monika

Lars_Heidrich

Unregistered

7

Wednesday, August 18th 2004, 10:08pm

Hallo,

die Nummerierung ist auch abhängig vom PC-Programm. Die Grundnummerierung ist meist nach Kekule, die der Seitenlinien können sehr unterschiedlich sein.

Bei meinem Software werden die Seitenlinien mit Groß- (für männliche Nachkommen) und Kleinbuchstaben (für weibliche Nachkommen) bezeichnet, deren Kinder wieder mit entsprechenden Buchstaben.

Gruß! Lars

Sandra S

Unregistered

8

Saturday, August 21st 2004, 11:18pm

Hallo,

ich hab auf irgendeiner Seite (weiss nicht mehr welche, schon länger her :rolleyes:) gelesen, das es eine bestimmte Nummerierung gibt, die einheitlich festgelegt ist. Jedenfalls hab ich das so in Erinnerung.

Mittlerweile glaub ich das nicht mehr.

Hüüülfe, wie mach ich das am besten? Bin doch noch ein Neuling!

(Kann man sich hier eigentlich irgendwo vorstellen? Hab keinen Thread gefunden.)

Christian Benz

Unregistered

9

Sunday, August 22nd 2004, 1:22am

Hallo Sandra,

eine "genormte" und übliche Nummerierung ist die schon genannte Bezifferung nach Stephan Kekule von Stradonitz. Für Seitenlinien läßt sich das auf unterschiedlichste Art und Weise ausbauen - siehe dazu die schon genannten Vorschläge.

Bei der Nachkommenbezifferung hat man natürlich andere Bedingungen, denn hier hat man in den jeweiligen Generationen eine nicht vorherbestimmte Anzahl an Personen zu nummerieren. Hierbei ist es deutlich schwieriger eine fortlaufende Bezifferung zu verwenden, bei der man aus der Nummer etwas über die Position der betreffenden Person im Baum herauslesen kann (wie dies bei Kekule in der Ahnentafel der Fall ist). Probleme kann man - je nach System - mitunter dann bekommen, wenn sich nachträglich noch etwas ändert oder Personen dazu kommen.

Quoted

(Kann man sich hier eigentlich irgendwo vorstellen? Hab keinen Thread gefunden.)

Ja, in der Rubrik "Plaudereien" kannst du das gerne machen. :]

Gruß,
Christian