Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

moffel

Unregistered

1

Thursday, August 19th 2004, 4:37pm

Darstellung von Nachnamen und Geburtsnamen?

Hallo an Alle!
Als Anfänger in der Ahnenforschung habe ich gleich einmal eine Frage zur Hinterlegung von Namen. Momentan bezeichne ich weibliche Personen mit Ihren Vornamen (+ evtl . Zweitnamen) und den Geburtsnamen. Alle anderen Namen (durch Hochzeit) hinterlege ich nur als Notiz. Auch im grafischen Stammbaum erscheint bei mir nur der Geburtsname. Meine Frage: Ist das so richtig oder gibt es ein ungeschriebenes Gesetz bzw. eine tatsächliche Regelung, wie solche Namen "offiziell" dargestellt und behandelt werden? Vielen Dank im voraus.

Es grüßt
moffel

Christian Benz

Unregistered

2

Thursday, August 19th 2004, 6:22pm

RE: Darstellung von Nachnamen und Geburtsnamen?

Hallo Moffel,

da liegst du schon richtig, mit dem Geburtsnamen. Hintergrund ist halt einfach, dass man eine Person - sei es nun in der Datenbank eines Programms, auf einer Karteikarte oder auf dem Ausdruck - über den Geburtsnamen besser identifizieren kann und die Übersicht leichter ist. Familiennamen einer Person, die sich eben z. B. aufgrund von auch (mehrmaligen!) Trauungen aber beispielsweise auch aufgrund von Adoption im Laufe des Lebens gänzlich ändern konnten, sind da weniger gut geeignet und evtl. nicht eindeutig. Es ist also i. A. von Vorteil, wenn man den Geburtsnamen erfaßt, (die weiteren Familiennamen aufgrund Heirat ergeben sich dann ja fast* von selbst). Der "primäre Name" sollte also immer den Name bei der Geburt/Taufe sein.

Manche Programme verfügen übrigens über ein eigenes Feld "Geburtsname" und zusätzlich über "weitere Nachnamen" (o. ä.) Wo dies nicht gegeben ist, hat man - wie du schon geschrieben hast - aber meist die Möglichkeit näheres in Notiz-/Kommentarfeldern festzuhalten, also beispielsweise von wann bis wann jeweils welcher Familienname gültig war. Beim Feld "Familiennamen" gibt man dann aber eben stets den Geburtsnamen ein.

* Anmerkung zum obigen "fast":
Es gibt natürlich Ausnahmen, eine Notiz wann die Person welchen Familiennamen trug kann also durchaus angebracht sein - erst recht aufgrund des neueren Namenrechts, wonach man z. B. inzwischen nicht mehr zwangsläufig davon ausgehen darf, dass beim Mann gilt: Familienname = Geburtsname. Die Möglichkeiten zur "Gestaltung" des Familiennamens beider Ehepartner sind heutzutage deutlich größer, als noch vor wenigen Jahren. (D. h. auch, künftige Ahnenforscher/innen bekämen diesbezüglich wahrscheinlich noch mehr Schwierigkeiten, wenn man nicht nach dem Geburtsnamen gehen würde.)

Gruß,
Christian

Benny

Trainee

Location: Emden/Ostfriesland

Societies: UG

  • Send private message

3

Thursday, August 19th 2004, 6:38pm

RE: Darstellung von Nachnamen und Geburtsnamen?

Früher war es ja auch unüblich bei der Eheschließung den Namen des Ehepartners anzunehmen. Beide hießen weiter so, wie vor der Geburt. Ich glaube, dass dieses erst seit der Hälfte des 19. Jahrhunderts einheitlich wurde.

This post has been edited 1 times, last edit by "Benny" (Aug 20th 2004, 2:07pm)


Location: Wiesbaden

  • Send private message

4

Saturday, August 21st 2004, 3:51pm

RE: Darstellung von Nachnamen und Geburtsnamen?

Als ich damals mit der Ahnenforschung begann, stand ich vor derselben Frage.
Ich habe eine Weile darüber nachgedacht und mir gesagt:

"Es weiß jeder, dass die Ehefrau den Nachnamen des Ehemanns angenommen hat, interessanter ist ihr Geburtsname."

Also, jetzt unahängig davon, ab wann es üblich war den Namen des Ehemannes anzunehmen, ergab sich für mich diese Logik.

Man muss diesen Bogen noch etwas weiter spannen, aus Deiner gestellten Frage ergibt sich, dass man für sich ein "Datenmodell" festlegen sollte. Einen Standard für die Eingabe, Bezeichnung und Darstellung von Daten.
Dabei sollte man sich von der verwendeten Software leiten lassen.

Schnell sind die Daten reingeklimpert und oftmals sieht man aber erst nach ein paar Datensätzen welche Auswirkungen die Festlegungen haben.
Ich habe meine Standards mehrmals umgeschmissen und die eingegebenen Datensätze darauf angepasst. Das war ziemlich viel Aufwand.
Gruß
Michael Lauffs
Aachen, Eschweiler, Stolberg
ICQ# 48430007
www.Lauffs.de

Man sollte eine Dummheit nicht zweimal machen, es gibt doch so viele davon.

Christian Benz

Unregistered

5

Saturday, September 11th 2004, 9:34am

Hallo,

hier noch ein kleiner Hinweis zum Nachlesen:
http://www.ahnenforschung.org/thread.php?threadid=1858

Dort wurde die Thematik bereits einmal behandelt.

Gruß,
Christian