Suche im Forum



Unsere Magazine
  • »Peggy's Ahnen« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Magdeburg, jetzt Kaltenengers

Vereine: AMF

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Juni 2008, 17:48

Wanderwege von Schäfern

Hallo Zusammen,

ich habe mal eine Frage zu den Wanderwegen von Schäfern.
Ich erforsche derzeit eine Schäferfamilie in der Altmark und wüsste gerne wie weit Schäfer früher so gewandert sind, damit ich weiß in welchem Radius ich suchen muss.

Viele Grüße
Peggy
Alles zerfällt zu Nichts, wird alt und stirbt und findet sein Ende.
Menschen sterben, Eisen rostet, Holz verfault, Türme stürzen ein, Mauern zerbröckeln, Rosen verwelken.
Auch Namen haben keinen Bestand über das Grab hinaus. Es sei denn, sie scheinen in den Büchern eines Gelehrten.
Es ist die Feder, die den Menschen Unsterblichkeit verleiht.

Master Wace - Roman de Rou

www.ahnenforschung-sachsen-anhalt.de

2

Donnerstag, 5. Juni 2008, 20:11

Einige Informationen gibts vielleicht hier:

http://www.alblamm.de/kalk/schaefer_info…_geschichte.htm

3

Freitag, 6. Juni 2008, 14:02

aus eigener Forschung ca 50 km, wenn die Nachfahren auch Schäfer wurden kamen da schnell mal 100 km von eigentlichen Wohnsitz in der nächsten Generation zusammen.

Der älteste bei mir war in mehreren Orten Schäfer gewesen, da suche ich heute noch den Geburtsort. Es ist auch zu unterscheiden ob Dorfschäfer, Schäfer oder Pachtschäfer.

Peter

  • »Peggy's Ahnen« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Magdeburg, jetzt Kaltenengers

Vereine: AMF

  • Nachricht senden

4

Samstag, 7. Juni 2008, 06:30

Hallo Sycow, Hallo Peter,

vielen Dank für eure Antworten. Ich hätte anfangs nie gedacht, dass es so schwierig ist einer Schäferfamilie "zu folgen"!
Ich habe bisher die Heirat 1759 gefunden, dann 1760 die Geburt eines Sohnes und 1766 die Geburt einer Tochter. 1792 habe ich die 2. Heirat gefunden und 1808 verstirbt er dann.
Ich habe den Umkreis im größten Teil erforscht und suche immer noch weitere Kinder zwischen 1760 und 1766 - weil 1762 mein Vorfahre geboren sein müsste.

Tja da heißt es wohl fleißig weitersuchen.

Viele Grüße
Peggy
Alles zerfällt zu Nichts, wird alt und stirbt und findet sein Ende.
Menschen sterben, Eisen rostet, Holz verfault, Türme stürzen ein, Mauern zerbröckeln, Rosen verwelken.
Auch Namen haben keinen Bestand über das Grab hinaus. Es sei denn, sie scheinen in den Büchern eines Gelehrten.
Es ist die Feder, die den Menschen Unsterblichkeit verleiht.

Master Wace - Roman de Rou

www.ahnenforschung-sachsen-anhalt.de

Marco_h

unregistriert

5

Dienstag, 15. Juli 2008, 13:49

Der älteste bei mir war in mehreren Orten Schäfer gewesen, da suche ich heute noch den Geburtsort. Es ist auch zu unterscheiden ob Dorfschäfer, Schäfer oder Pachtschäfer.

Peter[/quote]

Hallo Peter wie sieht es eigentlich mit einem Schafmeister aus, ist da etwas besonderes

Gruß Marco

Wohnort: Baden-Württemberg

Vereine: keine Vereine

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. November 2008, 11:53

Andreas Kühner Bestandsschäfer; lebte in Heiningen Backnang

Der älteste bei mir war in mehreren Orten Schäfer gewesen, da suche ich heute noch den Geburtsort. Es ist auch zu unterscheiden ob Dorfschäfer, Schäfer oder Pachtschäfer.
Peter

Hallo Peter, Hallo Marco_h, auch ich bin auf der Suche nach einem Geburtsort von meinem "Andreas Kühner" ca. 1700. er war Bestandsschäfer, was auch immer dass heißen mag?? Er lebte in (Heiningen lt. OSB) Backnang. Geburtsort unbekannt u. schleierhaft.

Meine Frage: Was ist genau unter einem Bestandsschäfer zu verstehen?
Gruß :thumbsup:
Günter (L. Birk)
Suche in Ostpreussen; Landkreis von Angerburg, (Numeiten, Großgarten, Haarschen)
Westpreussen. Brzezno (Szlacheckie - Adlig Briesen)
FN: Brzesinski oder auch Brze"z"inski - oder auch ähnliche Schreibweise