Suche im Forum



Unsere Magazine

Roswitha

Mitglied

  • »Roswitha« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 37130 Gleichen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. August 2011, 23:26

Himbtendrescher

Hallo,
einer meiner Vorfahren war außer Brinksitzer und Gemeindebäcker auch ab 1815 Himbtendrescher auf der adeligen Burg. Beim googlen habe ich nur gefunden, dass Himbten ein Getreidemaß war. Das erklärt für mich nicht den Bergriff Himbtendrescher.
Bin gespannt auf Eure Erklärungen.
Viele Grüße
Roswitha
Auf Dauersuche nach dem Namen Creutzburg, Creuzburg, Kreuzburg oder Kreutzburg.

Ahrweiler

Mitglied

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. August 2011, 01:34

Hallo Roswitha
Wie Du ja herausgefunden hast war ein Himbten ein Getreidemaß.Zur damaligen Zeit wurde das Getreide per Hand gedroschen und der Mann der dies tat den nannte man Drescher.Das Gerät mit dem er dies tat war der Dreschschlögel(österr.Bezeichnung)
LG
Franz Josef

3

Freitag, 5. August 2011, 14:36

Hallo Roswitha,

die Untertanen/Eigenbehörigen zahlten ihrem Grundherrn Steuern. In Deinem Falle zahlten die (Klein-)Bauern nicht Geld, sondern eine bestimmte Anahl von Himbten Getreide als Naturalsteuern an den adeligen Burgherren. Dessen Drescher schrosch das Getreibe.

Gruß
Detlef

Roswitha

Mitglied

  • »Roswitha« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 37130 Gleichen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. August 2011, 23:43

Vielen Dank Franz Josef und Detlef für Eure Antworten.
Der Andreas Christian war wohl in 1. Linie Gemeindebäcker. Die Leute in den Dörfern waren ja überwiegend Selbstversorger und deshalb war er auch Brinksitzer, heute würde man sagen Nebenerwerbslandwirt. Da das Land, welches er bewirtschaftete sicher dem adeligen Grundherren gehörte, zahlte er eine gewisse Menge Himbten Getreide als Naturalsteuer. Soweit ist alles klar. Aber er wird ab dem 1. Dez. 1815 auch als Himbtendrescher genannt. Also muss er doch dann das Getreide gedroschen haben. Da er 1815 geheiratet hat brauchte er wohl mehr Geld und hat diese Arbeit zusätzlich angenommen. Die Bezeichnung Himbtendrescher finde ich trotzdem eigenartig, denn er drosch doch Getreide und keine Himbten. Schließlich kann man ja auch keine Kilos dreschen.
Viele Grüße
Roswitha
Auf Dauersuche nach dem Namen Creutzburg, Creuzburg, Kreuzburg oder Kreutzburg.

Ahrweiler

Mitglied

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. August 2011, 12:43

Hallo Roswitha

Berufsbezeichnungen gehen oft sehr seltsame Wege ebenso Familiennamen die aus Berufsbezeichnungen stammen.Dein Ahn braucht ja nur gesagt haben er dresche den Inhalt der Himbten oder sowas ähnliches gesagt haben.Schon kürzte man das zum Himbtendrescher ab.Es könnte so gewesen sein.Ich z.B.habe die herkunft des FN Platte gesucht und auch gefunden.Es ist ein Berufsname.Er stammt aus der Ritterzeit.Der vordere Brustpanzer hieß damals Platte,der Schmied der diese Platte herstellte war der Plattner uns so entstand der FN Platte.Genauso der FN Schwertfeger.Ein Schwert wird ja geschmiedet.Nach dem Schmieden ensteht auf dem Schwert Rost und eine art von Schlacke,die dann der Schwertfeger entfernte.So war der FN Schwertfeger entstanden.

LG

Franz Josef

6

Samstag, 6. August 2011, 13:11

Hallo Ahrweiler

Der Inhalt des Getreidemaßes Himten sind Körner, also schon ausgedroschenes Gut.

Mit diesem Hohlmaß konnte man nur die Getreidemenge genau bestimmen .

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. August 2011, 18:30

Es läuft darauf hinaus, dass der Him(b)tendrescher ein Tagelöhner, ein Lohndrescher ist, der aber nicht in Geld, sondern in einem Anteil am Gedroschenen, also in "Him(b)ten" bezahlt wird:
index.php?page=Attachment&attachmentID=3298
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »henrywilhelm« (6. August 2011, 18:32)


8

Samstag, 6. August 2011, 18:43

Der Inhalt des Getreidemaßes Himten sind Körner, also schon ausgedroschenes Gut.
Ein Him(b)ten ist kein Getreidemaß, sondern ein Hohlmaß, ein in der Regel hölzernes Gefäß von ca. 30 Litern Volumen (regional etwas unterschiedlich groß). Mit diesem Gefäß konnte man recht einfach das Volumen sowohl einer Menge Ähren als auch einer Menge Körner (als auch unüblicherweise von etwas ganz anderem) messen. Zum Himbtendrescher wurden Ähren -nicht Körner- gebracht, welche dieser drosch.

Gruß
Detlef

Roswitha

Mitglied

  • »Roswitha« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 37130 Gleichen

  • Nachricht senden

9

Samstag, 6. August 2011, 20:15

Herzlichen Dank,
meine Frage ist beantwortet.
Viele Grüße
Roswitha
Auf Dauersuche nach dem Namen Creutzburg, Creuzburg, Kreuzburg oder Kreutzburg.