Search Forum



Our Magazines

Bille

Trainee

  • "Bille" started this thread

Location: Niedersachsen

Societies: nein

  • Send private message

1

Thursday, July 7th 2005, 5:28am

Wie jetzt weiter

Hallo ihr Lieben
Nach der Geburtsurkunde meines Opa's ,die ich anforderte,weiß ich nun den Namen meiner Uroma.Leider steht nicht drauf wie alt sie war.
Ich habe lediglich den Namen und das sie zu dem Zeitpunkt in der Alsenstraße 53 in Breslau wohnte.
Gibt es eine Möglichkeit noch ihr Geburtsdatum heraus zubekommen?Verheiratet war sie nicht...das heißt, nehme ich an den der Vater meines Opa's war katolischer Pastor. ?(

This post has been edited 1 times, last edit by "Bille" (Jul 7th 2005, 5:29am)


Marlies

Unregistered

2

Thursday, July 7th 2005, 5:37am

RE: Wie jetzt weiter

Guten Morgen Bille,

leider schreibst Du keinen ungefähren Zeitrahmen.

Aber probier mal hier eine Anfrage: Deine Uroma müßte ja gemeldet gewesen sein, z.B. im Einwohnermeldeamt

http://www.wroclaw.pl/m6961/

Gruß Marlies

Bille

Trainee

  • "Bille" started this thread

Location: Niedersachsen

Societies: nein

  • Send private message

3

Thursday, July 7th 2005, 6:01am

RE: Wie jetzt weiter

Guten Morgen Marlies

mein Opa ist 1905 geboren.

u meiner schande muss ich gestehen weiß ich mit deinem Link auch nicht wirklich was anzufangen ?(

Kann ich da hin schreiben???Aber die verständigung ist sicher nicht so einfach,oder?

Marlies

Unregistered

4

Thursday, July 7th 2005, 6:08am

RE: Wie jetzt weiter

Hallo Bille,

der Link verweist auf die Stadtverwaltung von Breslau.

Ob man da mit Deutsch noch zurechtkommt, kann ich Dir nicht sagen, aber probieren geht über studieren.

Vielleicht weiß Dieter aber genaueres, er wird Dir sicher antworten.

Gruß Marlies

Location: Schleswig-Holstein

Societies: AGOFF

  • Send private message

5

Thursday, July 7th 2005, 7:02am

RE: Wie jetzt weiter

Dieter weiß genaueres. :D

Du mußt Dich an das Standesamt in Breslau wenden. Hier die Adresse:

Urzad Stanu Cywilnego
ul. Wlodkowica 20/22
50-072 Wroclaw
Polen

Und hier meine übliche Erklärung zum Ablauf und den Kosten:

Zunächst geht es um die Frage, warum zB. eine Geburtsurkunde benötigt wird. Geht es um eine rechtliche Angelegenheit, zB. eine Erbschaft, muß die Urkunde beglaubigt sein. Geht es um Genealogie, muß das nicht sein.

Weshalb also nun eine Fotokopie ? Wenn Du, mal als Beispiel, eine Geburtsurkunde aus dem heutigen Standesamt Breslau aus der Zeit vor 1945 bestellst, nimmt der polnische Standesbeamte seinen polnischen Vordruck und trägt auf polnisch ein, was er in der deutschen Geburtsurkunde liest. Der Eintrag wird polonisiert. Das bedeutet: Aus Paul Meyer, geboren in Breslau wird möglicherweise Pawel Majerski, geboren in Wroclaw.
Ich will das hier nicht bewerten, sondern berichte nur den Sachstand. Bemerkungen, die der deutsche Standesbeamte am Rande der Geburtsurkunde gemacht hat, werden weggelassen, denn sie gehören nicht zur eigentlichen Urkunde. Im ungünstigsten Fall kommt es durch den Standesbeamten auch noch, trotz aller Sorgfalt, zu einem Lesefehler. Es kann Dir also passieren, daß Du mit so einem Dokument wenig anfangen kannst.
Bestellst Du jedoch eine Fotokopie, bekommst Du eine Kopie des deutschen Originaleintrags aus dem deutschen Geburtsregister.
Das ist der kleine aber wichtige Unterschied.
Anfragen an polnische Standesämter müssen in polnischer Sprache erfolgen, da es da eine Anweisung an die Ämter gibt, fremdsprachige Anfragen nicht zu bearbeiten.
Einen sehr guten und kostenlosen Übersetzungsservice findest Du unter
http://wiki.genealogy.net/index.php/Transserv

Anfragen an polnische Staatsarchive können auch auf deutsch oder englisch gestellt werden, höflicher ist jedoch polnisch.

Bei Anfragen an polnische Staatsarchive, die mit Suchaufträgen verbunden sind, entsprechen die Suchgebühren denen in deutschen Archiven. Konkret beschriebene Kopieanforderungen kosten nicht mehr, als bei uns. Gearbeitet wird meistens gegen Vorkasse. Die Höhe der Gebühren und wohin zu zahlen ist, wird von dort extra mitgeteilt. Ist ein persönlicher Besuch im Staatsarchiv, z.B. im Rahmen eines Urlaubs möglich, kann man sogar kostenlos selbst alle gewünschten Unterlagen durchsehen. Dann entstehen lediglich minimale Kosten für die Kopien. Ist man mit Abschriften zufrieden, hat man sogar alles kostenlos.

Polnische Standesämter verlangen für das Kopieren einer Urkunde aus deutscher Zeit weniger Gebühren, als es deutsche Standesämter tun. Eine Kopie kostet etwa 3 - 4 Euro, wenn man die Möglichkeit hat, selbst im Standesamt zu erscheinen.

Nur beim Zuschicken von Urkunden aus polnischen Standesämtern entsteht eine besondere Situation, die so eine Kopie dann mehr als nur teuer macht. Läßt man sich kopierte Urkunden aus einem Standesamt zusenden, geschieht dies über eine polnische Vertretung in Deutschland per Nachnahme. Durch diesen "Zwischenhandel" verteuert sich das Ganze auf etwa 30 Euro (!) pro Kopie.

Gruß,
Dieter

knarf

Unregistered

6

Thursday, September 1st 2005, 10:47am

re: Wie jetzt weiter

Frage an Dieter,
ist es sinnvoller eine E-Mail nach Breslau zu schicken oder sollte es per Brief sein?

Ich suche von Breslau Informationen über die Familien Mertin und Taras. Meine Oma ist eine geborene Mertin *1917. Sie ist im Januar 1945 mit ihrer Tante sowie ihren und ihrer Kinder aus Breslau geflüchtet. Gewohnt haben sie auf der Lehmgrubenstrasse 91 II. Die Großeltern meiner Oma sollen auf der Luisenstr. gewohnt haben.

Mein Opa heißt Martin Taras *1910 in Carlsruhe, Kreis Oppeln. Geheiratet haben die beiden 1938. Von seinem Vater Oskar Taras ist mir bekannt das er Bäcker sowohl in Carlsruhe als auch in Namslau gewesen ist. Leider keine weiteren Daten. Es gab noch 17 Geschwister des Oskar Taras in Carlsruhe und Umgebung, jedoch wo sie alle geboren und abgeblieben sind ist fraglich.

Wie komme ich an mehr Informationen, wenn ich nicht weiß wo ich genau suchen muß?


Gruß knarf