Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Svenja

Moderatorin

  • »Svenja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 5. Januar 2017, 15:51

Lazarettlisten Neumarkt in der Oberpfalz - Karten, Briefe, Fotos, Tagebücher gesucht

Hallo zusammen

Folgendes wurde gerade via Frankenliste bekanntgegeben:


Mit der Liste der von 1914 bis Anfang 1919 im Stadtkrankenhaus Neumarkt
i.d.OPf. aufgenommenen Soldaten des Reservelazaretts - als Auszug aus den
Krankenbüchern - hat das Stadtarchiv Neumarkt einen von vielen
Mosaiksteinchen zur Erforschung des Ersten Weltkriegs ins Internet gestellt
(auch als PDF zum Herunterladen):
http://www.stadtarchiv.neumarkt.de/lazarettllisten.html

949 Aufenthalte von Soldaten ließen sich so nachweisen. Insgesamt wurden
8571 Soldaten im Reservelazarett, das hauptsächlich aus einem Barackenlager
beim Stadtkrankenhaus bestand, aufgenommen. Zeitungsartikel belegen, dass
die Patienten des Lazaretts nicht nur aus der Oberpfalz, sondern z.B. auch
aus Altbayern, Franken, Schwaben, Württemberg, Sachsen, Hannover oder
Ostpreußen stammten. Betreut wurden sie von weit über 300 Ärzten,
Apothekern, Sanitätsoffizieren und Krankenpflegern, auch Krankenschwestern
und Krankenpflegerinnen und weiterem Personal.

Oft nutzten die Patienten oder ihre Betreuer ihre Zeit, um Karten oder
Briefe an ihre Angehörigen zu schicken oder gar Tagebuch zu führen oder das
Leben im Lazarett fotografisch festzuhalten. Nach solchen Zeitdokumenten
aus dem Neumarkter Reservelazarett sucht das Stadtarchiv Neumarkt für eine
Ausstellung, die von Mitte Juni bis September 2017 im Stadtmuseum gezeigt
werden wird.

Wer in seinem Familienarchiv noch Erinnerungsstücke (Fotos, Karten,
Briefe, Tagebücher, andere Erinnerungsstücke oder auch Gegenstände) besitzt
und diese im Original oder als Reproduktion für unsere Ausstellung zur
Verfügung stellen kann, möchte sich mit Dr. Frank Präger vom Stadtarchiv
Neumarkt in Verbindung setzen.



Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

Svenja

Moderatorin

  • »Svenja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

22

Freitag, 5. Mai 2017, 21:08

Verstorbene deutsche Soldaten in Lazaretten in Charleville/Ardennes

Hallo zusammen

Gerade habe ich entdeckt, dass auch die Archives départementales Ardennes die Sterbeurkunden von 1914-1916 online gestellt haben.
Nun habe ich im Sterbebuch bezüglich der Stadt Charleville von 1915-1916 die ersten 70 Seiten durchgeblättert und da sind tatsächlich
sehr viele deutsche Soldaten aus deutschen Regimentern aufgeführt, die in einem der Lazarette in Charleville gestorben sind.
Die Bücher von Mézières sind separat gelistet, aber diejenigen von 1915-1918 sind noch nicht online einsehbar, nur im Archiv.

http://archives.cd08.fr/article.php?laru…s-genealogiques

http://archives.cd08.fr/arkotheque/consu…php?ref_fonds=4


Zusätzliche Bemerkungen nach meiner ersten Auswertung:

Mittlerweile habe ich die Einträge vom Februar, März, April 1915 genauer angeschaut. Sie enthalten folgende Angaben:
Name, Vorname, Geburtsort und -datum, Todesort und -datum, Dienstgrad sowie Regiment und Kompanie.

Die meisten sind in der "Ambulance de l’école Normale des filles, Rue Jean Baptiste Clément"
oder in der "Ambulance du Lycée Sévigné am Boulevard Gambetta" in Charleville gestorben.

Einheiten der deutschen Armee, denen diese gefallenen Soldaten und Unteroffiziere angehörten:
28., 29., 30., 68., 69. und 74. Infanterie-Regiment, 28. Pionier-Bataillon, 7. Fussartillerie-Regiment
Im März kamen noch das 1. und 3. Garde-Regiment dazu sowie das 101. Infanterie Regiment.

Die weniger häufigen Namen habe ich weiter überprüft und die meisten sowohl in den Verlustlisten als auch
beim Volksbund gefunden. Sie ruhen heute auf der Kriegsgräberstätte in Noyers-Pont-Maugis, südlich von Sedan.


Ob auch in anderen Orten in den Ardennen Sterbeurkunden für deutsche Soldaten erstellt wurden, habe ich noch nicht überprüft.
Ich hoffe dieser Hinweis hilft einigen unter euch bei der Klärung des Schicksals eines Vorfahren oder Verwandten.

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

Svenja

Moderatorin

  • »Svenja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

23

Freitag, 12. Mai 2017, 23:19

Verstorbene deutsche Soldaten in Orléans

Hallo

Auch das Archiv in Orleans hat die Sterbeurkunden von 1914-1920 digitalisiert und online zur Verfügung gestellt.

http://archives.orleans-metropole.fr/a/1…-grande-guerre/

http://archives.orleans-metropole.fr/r/2…ves-numerisees/

Die Einträge zu deutschen Soldaten enthalten den Geburtsort und den Wohnort sowie die Namen der Eltern und Ehefrau.
Es sind auch Sterbeeinträge zu britischen Soldaten aus England und Kanada sowie zu amerikanischen Soldaten vorhanden.
Manche der eingetragenen amerikanischen Soldaten hatten, den Namen nach zu urteilen, wohl deutsche Vorfahren.

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

Svenja

Moderatorin

  • »Svenja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

24

Samstag, 9. September 2017, 18:00

Hallo

Während des 1. Weltkrieges gab es auch Zivilpersonen aus Deutschland und Österreich, die in Indien ansässig waren
sowie deutsche Besatzungen von Handelsschiffen, die in Indien in britischen Prisoner of War Camps interniert wurden.

Verschiedene Prisoner of War Camps in Indien
https://wiki.fibis.org/w/POW_Camps_in_India
https://de.wikipedia.org/wiki/Internierungslager_in_Indien

Bericht des Roten Kreuzes über POW Camps in Indien
https://grandeguerre.icrc.org/en/Camps/Calcutta/7/fr/

Das Camp Ahmednagar bestand aus drei Teilen: Camp A für die normalen Internierten und die Besatzungen von deutschen Schiffen,
Camp B für die bessergestellten Internierten, Geschäftsleute und Angestellte, die zuvor schon in Indien ansässig waren und
Camp C (ohne Stacheldraht) für die Internierten, die ihr Wort gegeben hatten, keinen Fluchtversuch zu unternehmen.So

Über die Interniertenlager in Indien sowie über dort internierte Personen wurde auch in diversen Zeitungen berichtet.
So zum Beispiel in österreichischen Zeitungen wie dem Neuigkeits-Weltblatt (Ausgabe vom 30. Dezember 1914).
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?a…-search&seite=7

Unter den in Indien internierten Personen waren auch deutsche und österreichische Missionare.
Darüber wurde in mehreren Zeitungen in Österreich und im Südtirol berichtet bis ins Jahr 1922.
http://digital.tessmann.it/tessmannDigit…61F94439CBC120B

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.