Suche im Forum



Unsere Magazine

1

Sonntag, 22. August 2010, 20:35

Bergler

Weiß zufällig jemand was der Beruf Bergler war ?( .
War das ein Bergbauer oder Bergmann danke für eure Hilfe Uhrenfreak.

Paladin

Mitglied

Wohnort: Südwest-Pfalz

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. August 2010, 20:48

Hallo,
es gibt bei Duden Familiennamen einen Eintrag. In diesem leitet sich der Name ab von jemand der an einem Berg wohnt. Aber du suchst ja nicht den Familiennamen, sondern eine Tätigkeit mit diesem Begriff. Wenn ich danach gehe, scheidet wohl ein Bergmann aus.
viele Grüße
Ulrich
suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

3

Sonntag, 22. August 2010, 21:05

Moin

Im Film »Das Erbe der Bergler« erlebt der Zuschauer die letzten ..... Einst war dort das Wildheuen von existenzieller Bedeutung: Männer ohne eigenes Land ...
Nieheim

4

Sonntag, 22. August 2010, 21:06

Supper danke also das würde also das unterstützt mal meine Theorie vom Bergbauern!
Danke fürs Nachschauen diesen Duden werde ich mir noch heute bestellen scheint sehr praktisch zu sein.

5

Sonntag, 22. August 2010, 22:10

:D Aufgestöbert hat der Filmemacher diese letzten Wildheuer im Innerschweizer Muotatal. Einst war dort das Wildheuen von existenzieller Bedeutung: Männer ohne eigenes Land durften auf den hoch gelegenen Wildwiesen das Gras mähen, um einen Batzen dazuzuverdienen oder um das eigene Vieh damit durch den Winter zu bringen. :D

6

Sonntag, 22. August 2010, 23:15

Danke also ist es ein Nebenverdienst gewesen vielleicht war er ja Häusler und hat sich so wie du sagst seine Tiere über den Wienter gebracht.

7

Montag, 23. August 2010, 09:07

DAS ERBE DER BERGLER | Theatiner Film

Schweiz 2006 - OF. in Schweizer Deutsch mit dt. Untertiteln - 97 Min. - Musik: Hanns Kennel - Kamera, Buch und Regie: Erich Langjahr.
www.theatiner-film.de/th/?p=272 - Im Cache

8

Mittwoch, 4. Januar 2017, 17:09

"Bergler" ist keine Berufsbezeichnung.
Ein Bergler (lateinisch: monticola) http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB…B04444#XGB04444 ist ein Bergbewohner http://de.pons.com/%C3%BCbersetzung/latein-deutsch/monticola.

Gruß
Detlef

9

Mittwoch, 4. Januar 2017, 19:20

Na, so ganz sind sich die Gelehrten aber nicht darüber einig!

http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw…ta&term=bergler

Viele Grüße, Ursula
Viele Grüße :) Ursula

10

Mittwoch, 4. Januar 2017, 21:46

Also, ich finde auch, dass Bergler nicht als Beruf zu verstehen ist. Sonst wäre auch "Häusler" ein Beruf. Es ist aber eher eine Eingrenzung von etwas, also der Örtlichkeit oder welche Art Bauer.
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.

11

Donnerstag, 5. Januar 2017, 09:52

Hallo Ursula,

worin eine "Uneinigkeit der Gelehrten" bestehen könnte, erschließt sich mir nicht. Zu der von mir eingestellten Begriffsbestimmung "Bergbewohner" lieferst Du Beispiele für in der Literatur genannte Berufe von Bergbewohnern (Kleinbauer, Kuhbauer, Hirte).

Gruß
Detlef

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Detlef05« (5. Januar 2017, 17:43) aus folgendem Grund: Fehlerberichtigung: Bergbauer ersetzt durch Bergbewohner


12

Donnerstag, 5. Januar 2017, 13:36

Hallo Detlef,

mit Uneinigkeit der Gelehrten meinte ich die Verfasser und Einsteller in den Wörterbüchern.

@ Zimba und Detlef, definiert Ihr Beruf über einen Arbeitsvertrag? Oder eine Ausbildung?
Dann sind meine gefundenen Beispiele, Kleinbauer, Hirte keine Berufe.

Schöne Grüße, Ursula
Viele Grüße :) Ursula

13

Donnerstag, 5. Januar 2017, 17:47

Berufe befinierten sich früher über ausgeübte Tätigkeiten.

Gruß
Detlef

14

Dienstag, 10. Januar 2017, 21:08

"Bergler" müssen, nach dem was ich gehört habe, nicht direkt etwas mit Bergen zu tun haben.

Ich habe über diese "Berufsbezeichnung" vor einigen Tagen mit meinem Großvater gesprochen, dem der Begriff in der oststeirischen Alltagssprache noch geläufig war (dort gibt es weit und breit nichts was ein Österreicher als Berg ansehen würde :P ) , und er definierte einen Bergler als einen ärmeren Bauern (ergo Kleinbauer) der kein flaches und damit leichter zu bewirtschaftendes Stück Land bearbeitet sondern ein abschüßiges.

Arbeiten auf einem solch abschüssigen Gelände waren bei Knechten auch dementsprechend weniger beliebt und fallweise gefährlich.

Ich weiß nicht ob diese Definition dem derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand entspricht, aber logisch klingt mmn sie allemal.