Suche im Forum



Unsere Magazine

1

Mittwoch, 15. März 2017, 16:07

Tragischer Tod von Charlotte Else Marquart 1917 in Lissa

Hallo,

im Laufe meiner Ahnenforschung bin ich schon auf viel Interessantes und Neues gestoßen, allerdings gerate ich nun wegen einer Ahnin etwas ins Stocken und weiß nicht, wie ich weiter machen soll. Zu ihrem 100. Geburtstag würde ich gerne noch etwas mehr Licht in ihre dunkle und traurige Geschichte bringen und hoffe hier auf Unterstützung bei meiner Suche. Schon im Voraus ein großes Danke für das Lesen und noch mehr dafür, wenn ich Antworten bekäme.

Vielleicht zunächst etwas zu den gesicherten Daten, die ich aus dem Zivilstandsregister aus dem Staatsarchiv in Posen, entnehmen konnte:

Die kleine Charlotte Else Marquart starb am 23.06.1919, im Alter von 2 Jahren, 1 Monat und 25 Tagen.

Zu ihren Todesumständen ist Folgendes vermerkt:

„Durch Unglücksfall erschossen in der polnischen Aufstandsbewegung und dann gestorben an Krämpfen“ (im Roten Kreuz Krankenhaus in Lissa - heute Leszno)
„Beerdigt auf dem Friedhof der Kreuzkirchengemeinde in Lissa, durch Pfarrer Kaulbach - Reisen“

Nach Lissa ins Krankenhaus ist sie aus Lindenau (heute Moraczewo bei Reisen, heute Rydzyna) gekommen.

Geboren soll sie (ungesicherte Angabe) in Wilhelmsau (heute Pomykowo) sein.

Vom Staatsarchiv erfuhr ich leider, dass es keine weiteren Angaben über sie gäbe.

Nun hoffe ich jedoch, dass es eventuell noch alte Gerichtsakten über diesen Vorfall gibt, denn der Verursacher soll, laut Familiengeschichten, ihr eigener Vater Max Emil Marquart gewesen sein, gegen den auch ermittelt worden sein soll, auch wenn es dann als Unfall eingestuft wurde. Durch einen Querschläger soll sie durch das Gewehr des Vaters umgekommen sein.

Folgende Fragen habe ich nun:

1. Habe ich das Geburtsdatum richtig ausgerechnet mit dem 28.04.1917 oder ist es der 29.04.1917?
2. Macht es Sinn noch wegen des Geburtsregistereintrages nachzufragen, auch wenn Posen angibt, dass es Nichts gäbe?
3. Wie kann ich eventuell noch vorhandene Gerichtsakten finden? Gibt es diese noch und wenn ja, wo?
4. Kennt sich jemand mit Zeitungsarchiven dieser Region (Lissa, Fraustadt etc.) aus und kann mir sagen, wo es noch Zeitungen aus dieser Region und Zeit gibt?
5. Hat noch jemand eine Idee, wie ich etwas mehr über die Todesumstände erfahren kann?

Ganz lieben Dank und herzliche Grüße :danke:

Billet

Heraldiker

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. März 2017, 18:53

Herr v. Roy teilt hierzu mit :

Am 21. Juni 1 9 1 9 vermerkte meine - 1945 auf der Flucht ums Leben gekommene - Großtante Helene Baronin v. Schlichting im Herrenhaus zu Wierzbiczany b. Hohensalza (Inowroclaw) in ihrem Tagebuch:

„Überall größte Bestürzung und Panik über die täglich sich mehrenden Internierungen! In Inowroclaw sind gestern 53 Leute (natürlich nur Deutsche) und im Kreise Strzelno fast alle deutschen Gutsbesitzer als politisch verdächtig interniert worden. … Die allgemeine Aufregung über diese Vergeltungsmaßregel für die 2.000 in Oberschlesien internierten Polen ist grenzenlos ...“

Auch in den folgenden Tagen war die Lage vor allem in den Grenzbereichen der preußischen (und bald danach polnischen!) Provinz Posen hochexplosiv. Ich kann mir deshalb gut vorstellen, daß die kleine Charlotte Else Marquart in Lindenau durch einen Unglücksfall ums Leben kam und glaube nicht, daß weitere Nachforschungen neue Erkenntnisse liefern würden.


MfG
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.IDW.
M.d.MWH.
M.d.H.

3

Mittwoch, 15. März 2017, 20:14

Ich danke für die schnelle Antwort.

Wie brenzlig die Lage war wurde auch in meiner Familie berichtet.
Marodierende Polen wurden als Gefahr wahrgenommen und so war es wohl "üblich", dass jeder eine Waffe im Haus hatte, zur Verteidigung.
Mein Urgroßvater (=Vater von Charlotte) wohl auch. Und durch seine Unachtsamkeit soll diese Waffe losgegangen sein und ein Querschläger soll Charlotte das Leben gekostet haben.
Deswegen soll mein Urgroßvater vor Gericht gestanden haben, aber das Ganze soll als Unfall eingestuft worden sein. So erzählte man es sich. Dann bat er um seine Versetzung und meine Urgroßeltern verließen diese Region.

Deshalb vermute ich eben Gerichtsakten oder Zeitungsberichte als mögliche Quellen und wäre dankbar, wenn sich da jemand auskennt und mir weiterhelfen könnte, an wen/was ich mich wenden kann.

Freundliche Grüße

4

Montag, 20. März 2017, 20:03

Kann mir niemand sonst helfen?

Habe ich wegen des Geburtstages vielleicht an der falschen Stelle gefragt?

Lieben Gruß

pedi2005

Moderatorin

Wohnort: Niedersachsen

Vereine: SGGEE, AGOFF

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 21. März 2017, 07:56

Hallo Yaguna,

leider kann ich Dir auch nicht direkt weiterhelfen, ich kann Dir höchstens ein paar Links nennen, mit denen Du evtl. etwas mehr erfahren könntest - wenn auch nicht direkt zu dem Unglücksfall, sondern mehr über die Familie.

Es gibt eine Seite, auf der u.a. polnische Zeitungen zu finden sind, hier müsstest Du suchen, ob es auch eine aus der Umgebung von Leszno gibt: http://www.wbc.poznan.pl/dlibra/collecti…iption?dirids=3
Ob allerdings gerade in diesen gewesenen Tagen von so einem unglückfall darüber in einer Zeitung berichtet worden wäre, weiß nich nicht.

In der polnischen Datenbank BaSIA gibt es sehr viele indexierte Einträge zu Leszno, vielleicht findest Du dort, zumindest, etwas über die Eltern und Geschwister: http://www.basia.famula.pl/de/
"Marquart" und bei der "erweiterten Suche" den Ort Leszno eingeben.

Oder Du versuchst, auf dieser Seite etwas in den Gerichtsakten von Rydzyna zu finden: http://www.szukajwarchiwach.pl/search?q=…a%20s%C4%85dowe

Lt. der PRADZIAD-Seite der polnischen Archive liegen im Staatsarchiv Leszno noch Unterlagen aus Rydzyna, vielleicht hast Du dort Glück und es existieren noch die Geburts- und Sterbeeinträge, evtl. auch Gerichtsakten (nicht alles ist immer gelistet). Evtl. schreibst Du das Staatsarchiv an und fragst nach.
Viele Grüße von
Petra


www.serwaty.de

6

Donnerstag, 23. März 2017, 08:23

Hallo,

vielleicht helfen uns Kollegen...

http://www.wtg-gniazdo.org/forum/viewtopic.php?f=12&t=14299
-------------------------------------------------------------
MfG Genry

7

Freitag, 24. März 2017, 07:28

@pedi

Ganz ganz lieben Dank für deine Mühen und die Links!!! Ich weiß das sehr zu schätzen.
Mit dem Link zu den Zeitungen komme ich noch nicht so zu recht. Da muss ich mich noch einfuchsen. Das ist ja eine wahre Flut.

Beim zweiten Link war ich leider nicht erfolgreich. Hab gesucht, aber nichts passendes gefunden. Den Link hab ich mir aber als Lesezeichen eingerichtet, weil der echt toll ist und ich ja noch mehr Familienmitglieder aus der Region habe.

Auch den dritten Link habe ich mir angeschaut und dann wird wohl meine nächste Email dorthin gehen. Das wäre der Wahnsinn, wenn es da noch etwas gäbe.

Wirklich einen ganz lieben Dank an dich!

@Genry

Auch dir einen ganz besonderen Dank, da schaue ich nun regelmäßig nach, ob da jemand helfen kann. Das ist wirklich ganz toll!!! Danke.


@Geburtsdatum
Wo kann ich denn diesbezüglich etwas erfahren? Mich würde interessieren, ob ich richtig gerechnet habe.

Todestag ist ja der 23.6.1919
Da war sie 2 Jahre, 1 Monat und 25 Tage. (In der Reihenfolge steh es auch im Sterberegister.)
Nun kommt es doch aber darauf an, wie ich da zurückrechne und ich glaube, da liege ich falsch?

-2 Jahre ist ja einfach
Was muss dann subtrahiert werden? Erst die Tage oder erst der Monat? Gibt es da eine Regel?

Ich danke euch noch einmal.

Yaguna

8

Freitag, 24. März 2017, 09:15

Guten Morgen
Was muss dann subtrahiert werden? Erst die Tage oder erst der Monat? Gibt es da eine Regel?
http://berechnung-des-geburtstags.lübeck.ws/

Danach ist Charlotte am 28.4.1917 geboren.
Viele Grüße :) Ursula

9

Dienstag, 28. März 2017, 19:46

Danke Sommer!

Nun weiß ich, dank dir, dass die Kleine in genau einem Monat ihren 100. Geburtstag hat!

Ich bin wirklich überwältigt von eurer Hilfe und hoffe sehr, dass ich noch mehr Licht ins Dunkel bringe.

Liebe Grüße