Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 5. September 2017, 11:59

Wer war der Vater der Catharine vom Hagen (*1554, verheiratete v. Kerstlingerode)?

Hallo allerseits,

mir geht es heute um folgendes Problem:

Meine Vorfahrin Catharine vom Hagen (* 1554), Ehefrau des Heiso Otto v. Kerstlingerode zu Herbsleben, soll laut ihrer Leichenpredigt (dort leider nur am Rande erwähnt) die Tochter eines Christoph v. Hagen gewesen sein.
Leider taucht meine Vorfahrin in der mir bekannten Genealogie derer v. Hagen bei Hörschelmann (Bd. 2, 1775) nicht mit auf und es gäbe zwei mögliche Väter für sie:

1. Christoph v. Hagen auf Rüdigershagen, Herr zu Düna, Ober- und NIederrroßla, Hübstedt, Niedergebra etc., Kursächsischer Hauptmann (+ 1573), verheiratet mit Margarethe v. Bodenhausen, Sohn des Hans v. Hagen auf Rüdigershagen;

2. Christoph v. Hagen auf Altengottern und Straußfurt, verheiratet mit Elisabeth v. Hardenberg, Sohn des Christoph v. Hagen ebd.

Für den Ersteren würde sprechen, dass bei den Vornamen ihrer bekannten Töchter (leider ist Name und Geschlecht eines ihrer insgesamt neun Kinder nicht zu ermitteln) wohl der Name Margarethe vorkommt, nicht aber Elisabeth (was aber nichts heißen muss, weil die Mutter ihres Ehemannes ebenfalls den Vornamen Margarethe hatte). Außerdem ist er vor ihrer Eheschließung verstorben, was es als gut möglich erscheinen lässt, dass sie an seinem Sterbebett anwesend war (laut Leichenpredigt habe sie vor ihrem eigenen Tod ein Lied angestimmt, das nach ihrer Aussage auch ihr Vater - dort seine einzige Erwähnung! - gesungen habe und das ich als einen im Jahre 1562 durch Nicolaus Hermann gedichteten und später von J.S. Bach vertonten Choral identifizieren konnte).
Leider kenne ich für den zweiten Christoph v. Hagen keinerlei Lebensdaten, wodurch ein nicht unerheblicher Unsicherheitsfaktor meine Annahme belastet...

Ich überlege ja, ob ein weiterer möglicher Hinweis sein könnte, dass mein Vorfahre Heiso Otto v. Kerstlingerode als Witwer im Jahre 1604 eine Anna v. Berlepsch, ihrerseits Witwe eines um 1597 verstorbenen Hans v. Hagen auf Rüdigershagen (ein Sohn des dortigen Christoph v. Hagen?) heiratete.
Diese Anna v. Berlepsch war ihrerseits wiederum die Schwester eines Heinrich v. Berlepsch, der seinerseits seit 1601 mit einer Tochter meines Vorfahrenehepaars v. Kerstlingerode - v. Hagen verheiratet war...

Hat jemand von euch eine Idee oder weiß sogar etwas sicheres? Die Online-Präsenz der Sippe v. Hagen kenne ich schon und habe sie aktuell angeschrieben.

Grüße
Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

2

Mittwoch, 6. September 2017, 19:29

Hallo allerseits,

die Frage hat sich für mich dank eines glücklichen Zufallsfundes in der Sekundärliteratur mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erledigt (ich habe in einem Druckwerk über die v. Kerstlingerode gelesen, dass Catharine v. Hagen zwei Brüder (Christoph und Otto) hatte - und diese Namen tauchen in Hörschelmanns Genealogie nur bei Christoph Nr. 1 (den ich ja eh schon favorisiert hatte) als Söhne auf).

Grüße
Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^