Suche im Forum



Unsere Magazine

1

Samstag, 23. September 2017, 21:24

Übersetzung altdeutsch (hand)geschriebener Registerauszüge

Hallo zusammen,

kann jemand die folgenden Dokumente lesen und Wort für Wort übersetzen?

Es ist die Geburtsurkunde sowie die Eheurkunde von Irma Blechschmidt.

Über folgendem Link sind die 2 PDF-Dokumente abrufbar:

IrmaBlechschmidt_GoogleDrive

(Da hier nur Dateigrößen <= 80 KB erlaubt sind, habe ich den Weg über Google-Drive-Freigabe gewählt.)

Vielen vielen Dank im Voraus!

Nachtrag:

Ich freue mich sehr darüber, hier ein tolles hilfreiches Forum gefunden zu haben. :)

Deshalb traue ich mich weitere zu übersetzene Dokumente hochzuladen. Ich danke vielmals!

Es geht um Karl Willy Hagemeister mit:
- Geburtseintrag
- Eltern Hochzeit
- Mutter Sterbeeintrag
- Vater Sterbeeintrag
- Großmutter Sterbeeintrag

unter diesem Link:

KarlWillyHagemeister_GoogleDrive

Ich danke für jede Hilfe!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Zweizehn« (23. September 2017, 22:03)


Henriette52

Moderatorin

Wohnort: Im Lauenburgischen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. September 2017, 21:43

Hallo Zweizehn,

willkommen im Forum!

Ich mache mich mal an die Geburtsurkunde:

Nr. 111
Eibenstock am 18. April 1906
Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute, der
Persönlichkeit nach
bekannt
der Stickmaschinenbesitzer Max
Albert Blechschmidt
wohnhaft in Eibenstock, hintere Rehmerstraße 11,
evangelisch-lutherischer Religion, und zeigte an, daß von der
Frieda Hedwig Blechschmidt geborenen
Unger, seiner Ehefrau
evangelisch-lutherischer Religion
wohnhaft bei ihm
zu Eibenstock in seiner Wohnung
am zwölften April des Jahres
tausend neunhundert sechs nachmittags
um zehn Uhr ein Mädchen
geboren worden sei und daß das Kind die Vornamen
Irma Frieda
erhalten habe.
Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben
Max Albert Blechschmidt
Der Standesbeamte
In Vertretung
Münich??

H.[inweis] Geheiratet zum 1. Male
Nr. 51/1932
Standesamt Eibenstock

Gestorben am 26.10.2001
in Berlin-Pankow
Standesamt Pankow von Berlin
OT Prenzlauer Berg, 780/2001
Viele Grüße
Henriette :)

3

Samstag, 23. September 2017, 21:51

Das ging ja unheimlich schnell :) Vielen lieben Dank Henriette52!!

chamonier

Mitglied

Wohnort: Sachsen-Anhalt Landkreis Stendal

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. September 2017, 23:31

Die Eheeintragung,(nur die Zeilen des Handgeschriebenen):

Eibenstock, am fünfzehnten
August tausend neunhundert zweiunddreißig
...
1. der Handlungsgehilfe Emil Walter Brückner
...
bekannt,
geboren am neunundzwanzigsten August
des Jahres tausend neun hundert drei
zu Bockau in Sachsen,
Geburtsregister Nr. 119 des Standesamtes Bockau,
wohnhaft in Eibenstock, Wiesenstraße 10

2. die Irina Frieda Blechschmidt
...
bekannt
geboren am zwölften April
des Jahres tausend neun hundert sechs
zu Eibenstock in Sachsen
Geburtsregister Nr. 111 des Standesamts in Eibenstock
wohnhaft in Eibenstock, Wiesenstraße 10.

Seite 2

3. der Stickmeister Max Albert
Blechschmidt
...
bekannt
54 Jahre alt, wohnhaft in Eibenstock, Wiesenstraße
10
4. der Maurer Gustav Emil Brückner
...
bekannt
52 Jahre alt, wohnhaft in Cainsdorf, Hauptstraße 75

...

[die vier Unterschriften]

[Stempel unten]
Ein Sohn geboren
Nr. 60/1933
Standesamt Eibenstock

[Stempel oben rechts]
Ehemann gestorben am
02. Januar 1991
in Aue
St.Amt Aue
Nr.13/1991
Den 08. Januar 1991
....


Das ist übrigens eine Bilderbuchschrift, an der Du sehr gut üben kannst :-) Und vielleicht noch ein kleiner Hinweis zur richtigen Terminierung: Es gibt keine "altdeutsche" Schreibschrift (= Kurrentschrift), sondern nur eine "deutsche". Das, was wir gelernt haben, ist die lateinische Schreibschrift oder in jüngerer Zeit die vereinfachte Ausgangsschrift. In Deinem Dokument ist aber auch nicht deutsche Kurrentschrift verwendet worden, sondern deren modernere Form, die Sütterlinschrift (bis auf die Nachnamen, die sind in lateinischer Schreibschrift verfaßt). Das Übertragen eines Textes von einer Schrift in die andere nennt man transkribieren, während übersetzen das Übertragen von einer Sprache in die andere bedeutet.

Grüße

Lothar

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »chamonier« (23. September 2017, 23:48)


Heiko

Mitglied

Wohnort: Bochum

Vereine: WGGF; CompGen; Roland zu Dortmund

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 24. September 2017, 11:35

Hallo Marco,

der Sterbeeintrag der Mutter ist in ganz normaler lateinischer Schreibschrift geschrieben, wie sie auch heute noch verwendet wird – brauchst du davon wirklich eine Transkription?

Es ist übrigens günstiger, solche Transkriptionswünsche in den Forenbereich „Lesehilfe“ zu setzen und nicht unter „Wörter, Begriffe, Übersetzungen“.

Hier zwei weitere Urkunden:

Geburtsurkunde Karl Willy, Nr. 85:

Nr. 85 /
Werder am 3. Juni 1903 /

Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute, der Persön- /
lichkeit nach /
bekannt, /
der Obstzüchter Wilhelm Hagemeister /
wohnhaft in Werder, Pfarrgartenstraße Nr. 90 /
evangelischer Religion, und zeigte an, daß von der /
Anna Hagemeister geborenen Wolter /
seiner Ehefrau /
evangelischer Religion,
wohnhaft bei ihm
zu Werder in seiner Wohnung /
am ersten Juni des Jahres /
tausend neunhundert und drei nachmittags /
um fünf Uhr ein Knabe /
geboren worden sei und daß das Kind die Vornamen /
Karl Willy /
erhalten habe.

Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben /
Wilhelm Hagemeister

Der Standesbeamte.
In Vertretung
[Unterschrift]


Sterbeurkunde Vater, Nr. 81:

Nr. 81 /
Werder, den 11. August 1942. /

Der Obstzüchter Karl Friedrich Wilhelm Hage- /
meister, evangelisch /
wohnhaft in Werder, Am Plassauer See 46 /
ist am 10. August 1942 um 16 Uhr ___ Minuten /
in Werder, in seiner Wohnung, verstorben. /
Der Verstorbene war geboren am 21. Mai 1869 /
in Werder. /
(Standesamt: ___ Nr. ___) /
Vater: Arbeiter Wilhelm Hagemeister, zuletzt wohn- /
haft in Bornstadt. /
Mutter: Charlotte Emilie Hagemeister geborene Kas- /
sin, zuletzt wohnhaft in Werder. /
Der Verstorbene war – nicht – verheiratet mit der Anna Maria /
Sophia Hagemeister geborenen Wolter, wohnhaft in /
Werder. /
Eingetragen auf mündliche – schriftliche - Anzeige des Schlossermei- /
sters Karl Fritz Hagemeister, wohnhaft in Werder. /
Der Anzeigende ist dem Standesbeamten bekannt. /

Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben /
Karl Fritz Hagemeister. /

Der Standesbeamte. /
In Vertretung [Unterschrift]

Todesursache: Arteriosklerose mit Wassersucht. /
Eheschließung des Verstorbenen am 7.4.1894 in Glindow. /
(Standesamt Glindow Nr. 6/1894)

Anmerkungen:

Bornstadt (Lubsko Gorzanów), gehört zu Sommerfeld/Niederlausitz (Kr. Crossen, Neumark, Brandenburg). Soweit noch erhalten befinden sich Kirchenbücher und Zivilstandsregister (älter als 100 Jahre) zumeist im Staatsarchiv Grünberg, jüngere im Standesamt Crossen. Eine vollständige Übersicht ist zu finden bei Grüneberg (Bestandsverzeichnis).

Werder (Havel) ist eine Stadt mit rund 25.000 Einwohnern im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark in der Agglomeration Berlin.

Glindow ist seit der Brandenburger Gemeindegebietsreform von 2001 ein Ortsteil von Werder (Havel).

Viele Grüße!
Heiko
Forschungsgebiete:
Bochum, östl. Teil von Ostwestfalen-Lippe (Kreise Lippe, Paderborn und Höxter), West- und Ostpreußen
Häufigste Namen im Stammbaum:
HUNGRIGE, GRÖBLINGHOFF, CRAWINKEL, HUNGERGE, REISDORF, HUNGERIGE, DÖRING, HAASE, PUDENZ, GALUSKE, RECHNER (vor 1920 GRABOWSKI), MICUS, REINEKE, BERG
Homepage:
Familiengeschichte Hungerige bei GENEANET

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heiko« (24. September 2017, 11:39)


Henriette52

Moderatorin

Wohnort: Im Lauenburgischen

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 24. September 2017, 12:12

Hallo Zweizehn,

es ist nicht sehr sinnvoll, so viele Urkunden in einen Thread zu packen, da sonst die Übersichtlichkeit
verloren geht. Besser ist es, nur ein oder höchstens zwei Urkunden pro Thread einzustellen und für
die anderen jeweils ein neues Thema zu eröffnen. Bitte beachte dies doch künftig. :)
Viele Grüße
Henriette :)

Henriette52

Moderatorin

Wohnort: Im Lauenburgischen

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 24. September 2017, 12:44

Sterbeurkunde Großmutter

Nr. 11
Werder, am 25. Januar 1892
Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute, der Persön-
lichkeit nach
bekannt
der Arbeiter Wilhelm Hagemeis-
wohnhaft zu Werder, Potsdamerstraße No. 50
bei der Mutter
und zeigte an, daß Emilie Hagemeister
geborene Kassin
55 Jahre alt, evangelischer Religion,
wohnhaft zu Werder, Potsdamerstraße No. 50
geboren zu Werder, verheirathet gewesen mit
dem Gärtner Wilhelm Hagemeis-
ter zu Potsdam
Tochter des Obstzüchters Louis Kassin
und dessen Ehefrau Mathilde gebo-
renen Kassin, beide wohnhaft gewesen
und verstorben zu Werder
zu Werder in der eigenen Wohnung
am dreiundzwanzigsten Januar
des Jahres tausend achthundert neunzig und zwei
Nachmittags um elf dreiviertel Uhr
verstorben sei, wovon der Anzeigende aus ei-
gener Wissenschaft unterrichtet sei.
Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben
Wilhelm Hagemeister
Der Standesbeamte
Sümichen??
Viele Grüße
Henriette :)

8

Sonntag, 24. September 2017, 13:55

@chamonier/Lothar: vielen Dank für die weitere Transkription und danke für die nachträgliche Information

@Heiko: Stimmt, nein, eine Transkription des Sterbeeintrags der Mutter benötige ich nicht; ansonsten vielen Dank für die Transkriptionen; Ah okay, ja, künftige Anfragen werden ich dann korrekterweise in diesem Forenbereich stellen; und vielen Dank für die Anmerkungen zu den Städten

@Henriette52: Okay werde ich künftig beachten; und vielen Dank für die weitere Transkription

Ich würde mich noch sehr über Transkription des letzten Dokumentes freuen - des Eheeintrags von den Eltern (KWH_Eltern_Heirat.pdf), ich danke vielmals im Voraus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zweizehn« (24. September 2017, 13:58)


chamonier

Mitglied

Wohnort: Sachsen-Anhalt Landkreis Stendal

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 24. September 2017, 15:34

Hallo Zweizehn,

das Dokument der Eheschließung der Eltern ist ebenfalls in einer ganz sauberen Handschrift geschrieben, das meiste sogar in der lateinischen. Magst Du nicht mal selber versuchen, dies zu transkribieren? Das ist echt klasse zum Üben. Wenn etwas völlig hakt, kannst Du die entsprechende Passage immer noch hier abfragen. Natürlich lesen wir Deine Transkription auch gerne am Ende zur Korrektur durch. Am Anfang ist es vielleicht recht mühsam, aber je mehr du selber löst, desto sicherer wirst Du werden. Es gibt Archive, da darf man die Dokumente nur einsehen, aber nichts ablichten. Da MUSST Du dann in der Lage sein, den Text lesen zu können...

Grüße

Lothar

10

Sonntag, 24. September 2017, 19:34

Hallo Lothar,

ich habe es versucht, bin jedoch bei einigen Wörten unsicher. Ich würde mich sehr über eine Überprüfung freuen - und insbesondere über die Auflösung meiner Fragezeichen. Vielen vielen Dank:

Nr. 6.
Glindow am siebenten
April tausend acht hundert neunzig und vier (7.4.1894)
Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute zum Zweck
der Eheschließung
1. Der Bierbrauer(?) Karl Friedrich Wilhelm
Hagemeister
der Persönlichkeit nach
bekannt,
evangelischer Religion, geboren den einundzwanzigsten
Mai des Jahres tausend acht hundert
sechzig und neu (21.5.1869) zu Werder a/H
Kreis Zauch-Belzig, wohnhaft zu Werder a/H
Sohn des Arbeiters Wilhelm Hagemeister zu
Potsdam und dessen(?) zu Werder a/H verstorbene(?)
Ehefrau(?) Charlotte Emilie geborene Kahcin(?) wohnhaft
zu
2. die Dienstmagd(?) Anna Marie Sophie Wolter
der Persönlichkeit nach
bekannt,
evangelischer Religion, geboren den zehnten(?) August
des Jahres tausend acht hundert
siebzig und eins (10.8.1871) zu Glindow
, wohnhaft zu Glindow
Tochter des __??__ Wilhelm Wolter und dessen
Ehefrau Charlotte, geborene X_?_ke(?), beide
wohnhaft zu Glindow wohnhaft
zu
Als Zeugen waren zugezogen und erschienen:
Der Weinbergsbesitzer(?) August(?) Unger
der Persönlichkeit nach
bekannt,
sechsundsechzig(?) Jahre alt, wohnhaft zu Werder a/H
4. Der __??__ Wilhelm Wolter
der Persönlichkeit nach bekannt
einundfünzig(?) Jahre alt, wohnhaft zu Glindow

Zu Gegenwart der Zeugen richtete der Standesbeamte an die
Verlobten einzeln und nach einander die Frage:
ob sie erklären, daß sie die Ehe mit einander eingehen wollen.
Die Verlobten beantworten diese Frage bejahend und erfolgte
hierauf der Auspruch des Standesbeamten, daß er sie nunmehr
Kraft des Gesetzes für rechtmäßig verbundene Eheleute erkläre.

Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben
(Unterschriften)
Der Standesbeamte
(Unterschrift)

Anmerkung oben links:
Der Ehemann Karl
Friedrich Wilhelm
Hagemeister ist am 10. August 1942 verstorben.
(Standesamt Werder
(Havel) Nr. 81/42)
Glindow, den 28. Oktober
1942
Der Standesbeamte
Zu Vertretung
(Unterschrift)

Henriette52

Moderatorin

Wohnort: Im Lauenburgischen

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 24. September 2017, 21:08

Hallo Zweizehn,

da hast Du doch ohne Hilfe schon sehr viel selbst geschafft!

Nr. 6.
Glindow am siebenten
April tausend acht hundert neunzig und vier (7.4.1894)
Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute zum Zweck
der Eheschließung
1. Der Bierbrauer Karl Friedrich Wilhelm
Hagemeister
der Persönlichkeit nach
bekannt,
evangelischer Religion, geboren den einundzwanzigsten
Mai des Jahres tausend acht hundert
sechzig und neun (21.5.1869) zu Werder a/H
Kreis Zauch-Belzig, wohnhaft zu Werder a/H
Sohn des Arbeiters Wilhelm Hagemeister zu
Potsdam und dessen zu Werder a/H verstorbenen
Ehefrau Charlotte Emilie geborene Kaßin wohnhaft
zu
2. die Dienstmagd Anna Marie Sophie Wolter
der Persönlichkeit nach
bekannt,
evangelischer Religion, geboren den zehnten August
des Jahres tausend acht hundert
siebzig und eins (10.8.1871) zu Glindow
, wohnhaft zu Glindow
Tochter des Buchhalters Wilhelm Wolter und dessen
Ehefrau Charlotte, geborene Huschke, beide
wohnhaft zu Glindow wohnhaft
zu
Als Zeugen waren zugezogen und erschienen:
Der Weinbergsbesitzer August Unger
der Persönlichkeit nach
bekannt,
sechsundsechzig Jahre alt, wohnhaft zu Werder a/H
4. Der Buchhalter Wilhelm Wolter
der Persönlichkeit nach bekannt
einundfünzig Jahre alt, wohnhaft zu Glindow

Zu Gegenwart der Zeugen richtete der Standesbeamte an die
Verlobten einzeln und nach einander die Frage:
ob sie erklären, daß sie die Ehe mit einander eingehen wollen.
Die Verlobten beantworten diese Frage bejahend und erfolgte
hierauf der Auspruch des Standesbeamten, daß er sie nunmehr
Kraft des Gesetzes für rechtmäßig verbundene Eheleute erkläre.

Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben
(Unterschriften)
Der Standesbeamte
(Unterschrift)

Anmerkung oben links:
Der Ehemann Karl
Friedrich Wilhelm
Hagemeister ist am 10. August 1942 verstorben.
(Standesamt Werder
(Havel) Nr. 81/42)
Glindow, den 28. Oktober
1942
Der Standesbeamte
In Vertretung
(Unterschrift)

Prima gemacht! :thumbup:
Viele Grüße
Henriette :)

12

Sonntag, 24. September 2017, 21:12

Danke Henriette52 :) Damit sind alle Dokumente fertig, vielen Dank an alle

13

Sonntag, 24. September 2017, 23:27

Hallo Heiko,

ich bin mir nicht sicher und schwanke:

Heißt das wirklich Bornstadt oder doch eher Bornstedt (https://de.wikipedia.org/wiki/Bornstedt_(Potsdam))?

Heiko

Mitglied

Wohnort: Bochum

Vereine: WGGF; CompGen; Roland zu Dortmund

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 24. September 2017, 23:33

Hallo Marco,

Bornstedt scheint zu stimmen.

Viele Grüße
Heiko
Forschungsgebiete:
Bochum, östl. Teil von Ostwestfalen-Lippe (Kreise Lippe, Paderborn und Höxter), West- und Ostpreußen
Häufigste Namen im Stammbaum:
HUNGRIGE, GRÖBLINGHOFF, CRAWINKEL, HUNGERGE, REISDORF, HUNGERIGE, DÖRING, HAASE, PUDENZ, GALUSKE, RECHNER (vor 1920 GRABOWSKI), MICUS, REINEKE, BERG
Homepage:
Familiengeschichte Hungerige bei GENEANET

15

Dienstag, 3. Oktober 2017, 07:45

Okay, danke