Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 23. September 2018, 08:42

Einkommen eines Hirten um 1683 im Magdeburgischen Holzkreis

Hallo allerseits,

ich bin in einer Steuerakte des Magdeburgischen Holzkreises aus dem Jahre 1683 zufällig auf Daten gestoßen, die den Besitz und die Ansprüche des damaligen Hirten in Völpcke betreffen (anscheinend ein beim Dorf angestellter Lohnhirte), konnte aber ärgerlicherweise aufgrund von verdeckten Seitenbereichen einiges eher nur erahnen, als lesen (die entsprechenden Worte sind durch Fragezeichen gekennzeichnet):

Jährliche Bezahlung: 4 Thaler, 6 Mariengroschen;
Monatliche (?) Naturalleistungen: 19 Brote, 1/2 Wispel Roggen und dazu noch 1 (Wispel?) "beyen Kühen, 2 beyen Schafen und 1 beyen Schweinen".

Als Eigenbesitz an Vieh hatte er 2 Kühe und 90 Schafe.

Kennt jemand von euch ähnliche Einträge (insbesondere, aus denen hervorgeht, was er jeweils "beyen Kühen, Schafen und Schweinen" bekommen haben könnte und ob tatsächlich 19 Brote im Monat stimmen könnten?

Viele Grüße!
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

2

Sonntag, 30. September 2018, 20:54

Hallo Sbriglione
19 Brote im Monat ist ok.
Wispel sagt mir garnichts. Ist es vieleicht ein Hohlmaß ?
In Württemberg gab es das Hohlmaß "Simmri" für Getreide und andere Körner-Abgaben.
didirich

3

Montag, 1. Oktober 2018, 00:19

Hallo Sibriglione,

in der Region um Braunschweig hatte 1 Wispel 4 Scheffel zu je 310,25 Liter. 100 Liter Roggen entspricht je nach Qualität 58-77 kg.

Die Menge des Roggens scheint mir für monatliche Naturalien etwas zu hoch und die jährlichen 4 Taler zu gering. Von Württemberg habe ich aus dem Jahr 1689 ein paar Angaben zur jährlichen Entlohnung:

Rosshirte: 24 Gulden, 1 Klafter Holz (4 Raummeter)
Schmalviehhirte: 26 Gulden
Kuhhirte: 40 Gulden, 1 Klafter Holz

Als Vergleich zur Kaufkraft von Taler und Gulden:
In Hannover gab es ein Pferd ab 40 Taler, in Württemberg ab 30 Gulden.

Nun ja, warum die Parteien das so vereinbart hatten, wird sich wohl nicht ergründen lassen.


Reinhard

P.S. Was mich verwundert, dass er selbst zwei Kühe und mehrere Schafe hatte. Eventuell gehörte das Hütten zu einem seiner Nebenbeschäftigungen. Kleinbauern gingen häufig mehreren Jobs nach, um sich über Wasser halten zu können.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Reinhard47« (1. Oktober 2018, 00:34)


4

Montag, 1. Oktober 2018, 11:54

P.S. Was mich verwundert, dass er selbst zwei Kühe und mehrere Schafe hatte. Eventuell gehörte das Hütten ;(
Hüten :thumbsup:

5

Montag, 1. Oktober 2018, 13:43

Hallo Reinhard,

herzlichen Dank für Deine zusätzlichen Ausführungen!

So weit ich weiß, war mein Vorfahre hauptberuflicher Hirte (zumindest besaß er weiter keinen Grund und Boden und war - ehe er nach Völpcke kam - auch schon in mindestens einem anderen Ort in seinem Beruf tätig). Ich vermute, dass er sein Einkommen überwiegend mit seinen eigenen Schafen bestritten hat. Damit wäre er nur einer von mehreren meiner Vorkommen, die den gleichen Beruf ausgeübt und davon zumindest teilweise wohl gar nicht schlecht gelebt haben. Bei den meisten dieser Familien zieht sich der Hirtenberuf durch etliche Generationen hindurch - ich vermute, dass das große Sumpfgebiet in der Region, das "Große Bruch", aber auch die Hänge der örtlichen Höhenzüge - ein recht gutes Nutzungsgebiet für Hirten gewesen sein dürften.

Viele Grüße
Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

6

Dienstag, 2. Oktober 2018, 10:26

Hallo Sibriglione,

in meiner Familie gab es auch sogenannte Söldner, die anderorts als Häusler, Hüttner oder Hüttler bezeichnet wurden. Wenn Du magst, kannst Du ja einmal im nachstehenden Link reinschauen, da wird diese soziale Schicht der Landbewohner sehr gut beschrieben:
https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4usler

Reinhard

7

Dienstag, 2. Oktober 2018, 11:08

Hallo Reinhard,

netter Link, den ich so noch nicht kannte!
Ich selbst habe auch mehrere Häuslinge unter meinen Vorfahrenfamilien, die aber mit den Hirten meines Erachtens nur sehr bedingt zu vergleichen waren (denen, wenn sie "angestellt" waren, übrigens häufig sogar ein spezielles Haus gestellt wurde).

Womöglich für Dich von Interesse: die Definition, die ich in Zedlers Lexicon gefunden habe:

"Häusler werden die genennet, welche Hand-Dienste leisten, weil sie entweder gar keine oder doch wenig Aecker besitzen oder die nur eine Hütte haben und sich von Garten-Früchten ernehren, werden auch Hausgenossen, Hinter Sässler, Handfröhner, Cossathen-Gärtner genennt" (Zedler 1742).

Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

8

Dienstag, 2. Oktober 2018, 12:14

:thumbup: