Suche im Forum



Unsere Magazine

1

Sonntag, 3. März 2019, 06:49

Auswanderung in die USA

Hallo zusammen,

ich komme mit der Forschung nicht weiter.

Aus der Familie meines Ehemannes sind 3 Familienmitglieder zu unterschiedlichen Zeiten in die USA ausgewandert.

Bei einen Familienmitglied Johann Carl Lehmann geb. 1858 verliert sich die Spur
Das Auswanderungsdatum ist leider unbekannt, wahrscheinlich wäre ab Jahr 1895 (Geburt der Tochter) möglich.

Konnte man bei der Ausreise bzw. Einwanderung eine andere Identität annehmen.

Bin ratlos


Vielen Dank und einen schönen Sonntag

Steinboecky

2

Sonntag, 3. März 2019, 08:51

Hallo Steinboecky,

z.B. reisten "inoffizielle" Auswanderer ohne heimatliche Ausreisedokumente aus wirtschaftlichen, politischen, juristischen oder militärischen (Kriegsdienstverweigerung) Gründen aus. Bei der Einreise nannten sie ihren Namen, der registriert wurde, wie der Schreiber ihn verstanden hatte. So konnte in Amerika leicht aus Carl Lehmann z.B. ein Carl Leeman werden. Dass sich Straftäter absichtlich unter falscher Identität registrieren ließen, kam auch vor.

Lies mal das Kapitel III ab Seite 18 von http://www.deutschlandundeuropa.de/45_02/Migration.pdf.

Gruß - Detlef

3

Sonntag, 3. März 2019, 09:59

Hallo Detlef,

ich denke mein Johann Carl Lehmann ist aus wirtschaftlichen Gründen ausgewandert.

Er war verheiratet und hat 3 Kinder

Zwei der Kinder sind dann (Sohn 1908 und Tochter 1921) auch ausgewandert.

Ehefrau und ein Sohn sind in der Heimat geblieben

Gruß

Brigitte

Wohnort: Berlin

Vereine: keine

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. März 2019, 12:30

Hallo Brigitte,

es gab auf jeden Fall Namensänderungen. Ein Teil meiner Gregorovius Leute, die nach Amerika auswanderten, nannten sich dort Gregory. In diesem Fall wohl auch, weil der ursprüngliche Name für die dortigen Bewohner schwer auszusprechen war.

LG Gabi
FN Grzegorzewski (die Adligen aus Polen)
FN Gregorovius (Ost-und Westpreußen)
FN Kreutz ( Berlin und ? )
FN Dannehl (Magdeburg und Umgebung, Berlin)
FN Ludwig (Pommern,Osternothafen)
FN Werth (Rheinland,Aachener Umgebung,Berlin)

5

Sonntag, 3. März 2019, 13:27

Hallo Gabi,
also wir es schwer meinen Johann Carl Lehmann zu finden....

Liene Grüße
Brigitte

6

Sonntag, 3. März 2019, 17:28

Hallo Steinboecky,

was hast du denn schon herausgefunden und wo hast du schon gesucht?
Ich hatte einen Fall, bei dem ich mit viel Glück die Namensänderung in den USA nachvollziehen konnte.
In einem anderen Fall waren Auswanderer in den USA plötzlich verschwunden – schließlich tauchte ein Passantrag auf: die Familie war in den 20er Jahren zu Besuch nach Deutschland gefahren und dann nicht wieder in die USA zurückgekehrt.

Wenn du deinen J.C.L. schon in einem Census finden konntest, und er dann vor dem nächsten Census verstirbt, findest du u.U. nichts mehr, falls er nicht bei findagrave auftaucht.
Hast du Anhaltspunkte wie einen Beruf?
Gab es vielleicht noch Cousins oder andere Verwandte, die auch ausgewandert sind?

Viel Erfolg,
Micha

7

Sonntag, 3. März 2019, 18:02

[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Hallo Micha,[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']leider habe ich den Johann Carl Lehmann in keinem Census bisher gefunden. Ich weiß leider auch nicht wann er ausgewandert ist.[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Johann Carl L. war Schmiedemeister in Gulben (Kolkwitz) [/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Er war verheiratet. Seine Frau und der Sohn Albert haben Deutschland nie verlassen.[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Der Sohn von Johann Carl ist (heißt auch Johann Carl geb. 1889) ist 1908 nach New York ausgewandert. Hat dort eine Familie gegründet.[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Die Tochter Emma geb. 1895 von Johann Carl ist 1921 ausgewandert, it. Passagierliste wollte sie nach Hoboken. [/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Gruß[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']
[/font]
[font='Arial, Helvetica, sans-serif']Brigitte[/font]

8

Sonntag, 3. März 2019, 18:50

Hallo,

nachdem ich schon in einem anderen Forum auf deine Fragen geantwortet habe, hier dann noch mal eine Anmerkung:
Dass er ausgewandert ist, steht ja wohl außer Frage. Und dass jemand wegen Erfassungsfehlern bzw nicht vorhandenen Dokumenten nicht in Datenbanken gefunden werden kann, ist auch nicht selten.
In einigen Adressbüchern für Hoboken ist er ja vertreten.

Frdl Grüße

Thomas

9

Sonntag, 3. März 2019, 19:17

Hallo,

Wo findet man die Adressbücher von Hoboken?

Gruß

10

Montag, 4. März 2019, 09:20

Hoboken/New Jersey
zur Ahnenforschung in New Jersey: https://www.familysearch.org/wiki/en/New_Jersey_Directories.
Gruß - Detlef

11

Montag, 4. März 2019, 10:59

Hallo,

den John Leeman, Schmied im Census 1910 würde ich nicht von vornherein ausschließen. Der Frank kam erst fünf Jahre nach ihm in die USA. Es kann irgendein Verwandter sein.
Hat die Tochter eine Zielperson angegeben?

Liebe Grüße,
Micha

12

Montag, 4. März 2019, 16:00

Hallo Micha,

bei der Einreise gab EMMA an (Einreise am 5. Juli 1921)dass sie zu ihrem Vater, Johann Carl Lehmann, 131 Willow Ave., Hoboken, NJ ginge.


Gruß


Brigitte

13

Montag, 4. März 2019, 17:05

Hallo Brigitte,

ich habe noch eine Idee, es ist aber sehr mühsam: Du könntest den 1920er Zensus nach dieser Straße durchsuchen. Ich weiss nicht, ob es Verzeichnisse gibt, die die Strassen den Distrikts zuordnen. Ansonsten müsstest du die Hoboken-Bezirke systematisch durchkämmen. Dann hast du eine Chance, ihn dort zu finden, auch wenn der Name nicht gut lesbar ist und vielleicht falsch indexiert wurde.

Gruß,
Micha

14

Montag, 4. März 2019, 18:00

Hallo Micha,

danke für den Hinweis und Idee

Gruß

Brigitte