Search Forum



Our Magazines

Ninetales

Moderator

  • "Ninetales" started this thread

Location: Berlin

  • Send private message

1

Friday, April 21st 2006, 11:45pm

Urheber des Familiennamens?

Hallo,

Durch viele Beiträge im Forum hat mich eine Frage nicht mehr losgelassen (weil schon viele Leute von Euch Ergebnisse aus dem 14. Jahrhundert und früher haben):

Habt Ihr schon den Urheber Eures Familiennamens oder einen anderen Familennamens herausgefunden?

Das würde mich mal interessieren, wenn Ihr z.B. den namentlichen Schuhmacher gefunden habt, der für Euren Familiennamen verantwortlich war.

Ich suche ja immer noch den Juden, der für meinen Familiennamen verantwortlich war ... =)
Viele Grüße,
Kolonistenforscher

"Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
(Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

Andreas57

Unregistered

2

Saturday, April 22nd 2006, 5:30am

RE: Urheber des Familiennamens?

Hab´ ich.
[EMAIL=namenberatung@uni-leipzig.de ]Uni Leipzig[/EMAIL]
Hier wirst Du geholfen.

Owain_Glyndwr

Unregistered

3

Saturday, April 22nd 2006, 10:25am

RE: Urheber des Familiennamens?

Hallo zusammen,

in der Tat habe ich den Urheber eines Namensträgers herausgefunden und es ist sogar ein Schuhmacher. Es handelt sich hier um Pauly Schuh, der um 1647 in Flammersfeld im Kreis Neuwied geboren wurde.

In Flammersfeld erhielten die Menschen erst sehr spät, um 1650 Familiennamen, was auch durch den um um 1645 in Flammersfeld geborenen Johann Wilhelm Hollerbach dokumentiert wurde: Sein Vater war ein der Nölges vom Berg.

rotraud

Moderatorin

Location: Münsterland

Societies: WGGF

  • Send private message

4

Saturday, April 22nd 2006, 11:55am

RE: Urheber des Familiennamens?

Ich habe einen Vritzlaria Kannengeiter, Hans, * um 1380, + Göttingen 25.11.1418, der tatsächlich Kannengießer war und vom Namen her wahrscheinlich aus Fritzlar kam. Die Familie hieß dann weiter Kannengeiter.
Ich habe den aber nicht selbst gefunden, sondern von einem Forscherkollegen, der die mittelalterlichen Göttinger Kaufleute untersucht hat, erhalten.

Location: 89542 Herbrechtingen

  • Send private message

5

Saturday, April 22nd 2006, 12:07pm

Hallo
Konnte bisher auch "nur" einen Namensgeber erforschen.
Dies war N.N Hinterwehrmüller *um 1370 dieser war Müller in Sindelfingen.
Um sich voneinander zu unterscheiden, hießen seine Söhne Ried- und Hinterwehrmüller (benannte nach der Lage der Mühlen), einer nur Müller.
Ist schon interessant wenn man so weit kommt, kostet aber auch viel Zeit und man braucht gute Quellen und Hilfe
von anderen Forschern :D
Gruß
Thomas
P.S.:
Hier die kleine Geschichte zum Namen Riethmüller
http://thomasschmid.homepage.t-online.de…wehrm%C3%BCller

This post has been edited 1 times, last edit by "Thomas Schmid" (Apr 22nd 2006, 12:11pm)


Ninetales

Moderator

  • "Ninetales" started this thread

Location: Berlin

  • Send private message

6

Saturday, April 22nd 2006, 8:08pm

Na, und bei den anderen Usern? Das kann doch wohl nicht alles gewesen sein, wo doch schon soviele so weit in ihren Forschungen sind??? =)
Viele Grüße,
Kolonistenforscher

"Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
(Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

Benny

Trainee

Location: Emden/Ostfriesland

Societies: UG

  • Send private message

7

Saturday, April 22nd 2006, 8:15pm

Moin,

da ich aus einer Region komme, wo Nachnamen existieren, aber nicht geführt werden, ist das ganz schwer überhaupt zu sehen, wann und wo die vergeben wurden und wie alt die wirklich sind.

Häufig taucht erst Ende des 18. Jahrhunderts Nachnamen auf! Und viele Familien haben erst seit Napoleon welche!

Außerdem wechseln die Familiennamen oft, sodass die Familien oft einfach willkürlich einen angenommen haben!

Bei der einen Taufe nennen sie sich (nur exemplarisch!!!) Meier, bei der nächsten Schulze.

Gruß

Benny

Ninetales

Moderator

  • "Ninetales" started this thread

Location: Berlin

  • Send private message

8

Saturday, April 22nd 2006, 8:18pm

:( Dann ist das ja wirklich schwer, hier vergleichende Ergebnisse zusammenzutragen ...

Zum Glück bin ich noch auf keine Verwandtschaft zu Ostfriesen gestoßen, das würde ja erstmal chaotisch werden... :rolleyes:
Viele Grüße,
Kolonistenforscher

"Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
(Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

Benny

Trainee

Location: Emden/Ostfriesland

Societies: UG

  • Send private message

9

Saturday, April 22nd 2006, 8:22pm

In den Kirchenbüchern sind die dann auf einmal da. Z.B. eine Familie wird erst ca. 1800 das erste mal in den KB mit Nachnamen aufgeführt und dieser existiert aber schon seit mehr als 200 Jahren zu dem Zeitpunkt!

buzzom

Unregistered

10

Saturday, April 22nd 2006, 9:09pm

Mal ne Frage:

wie kommt ihr, wenn eure Vorfahren nicht adlig sind oder über Jahrhunderte berühmte Bürger waren, bis in das 14. Jahrhundert oder gar noch weiter zurück, wo doch die ersten Kirchenbücher erst viel später erschienen?

Ich bin ja mom. maximal bis 1663 bei einem Vorfahrenzweig angekommen, aber ich bezweifel, dass ich je bis ins 14. Jahrhundert kommen werde.

Gruß
Eric

Location: Neu Wulmstorf

Societies: GGHH

  • Send private message

11

Saturday, April 22nd 2006, 9:45pm

Hallo,

es gibt auch andere Quellen, z.B. Steuerlisten, Einwohnerlisten, Höferollen. Frag mal in dem für die Region zuständigen Staatsarchiv, dort hast Du evtl. Glück etwas zu finden.

Benny

Trainee

Location: Emden/Ostfriesland

Societies: UG

  • Send private message

12

Saturday, April 22nd 2006, 9:48pm

Moin,

Urkunden aller Art können helfen! Wie Jens schon erwähnte sollte man sich an das zuständige Staatsarchiv weden oder gucken, ob es Publikationen gibt. Oft sind für bestimme Regionen "Urkundenbücher" vorhanden, die verschiedenen Urkunden beinhalten.

Gruß

Benny

rotraud

Moderatorin

Location: Münsterland

Societies: WGGF

  • Send private message

13

Saturday, April 22nd 2006, 10:32pm

Das ist auch eine Frage der Berufe. Ich habe ziemlich viele Vorfahren, die Kaufleute waren. Die brauchten in den Städten Bürgerbriefe, waren Mitglied in Gilden, zahlten Steuern, erwarben oder verkauften Häuser.
Bei solchen Leuten sind die genauen Lebensdaten eher selten zu ermitteln. Man kriegt eher raus, wann sie offensichtlich noch gelebt haben und wann ihr Erbe angetreten wurde. Die überlebenden Kinder werden am ehesten in Bezug auf Erbschaften erwähnt, aber ihr genaues Alter ist nicht immer fest zu machen.
Im bäuerlichen Bereich gibt es Pachtverträge, Hofübernahmen und solche Urkunden, die auch in Zeiten vor den Kirchenbüchern zurück führen können.