Search Forum



Our Magazines
  • "Gaby-Langen" started this thread

Location: Langen/Hessen

Societies: Hessische Familiengeschichtliche Vereinigung eV. Darmstadt, Initative Stolpersteine für Langen, Familiengeschichtlicher Arbeitskreis Langen

  • Send private message

1

Sunday, March 18th 2007, 1:47pm

Philipp Schmidt Mainz-Mombach

Hallo,

ich suche Informationen über einen Philipp Schmidt und seine Ehefrau, Name unbekannt) aus Mainz-Mombach.

Er muß irgendwie mit meinem Großvater verwandt gewesen sein. Leider habe ich keine Ahnung, wie.

In der Familie hieß es nur meine Großeltern haben sich kennen gelernt, weil ein Verwandter, eben Philipp Schmidt aus Mombach, 1929 auf der Beerdigung des Vaters meiner Großmutter war und zu Hause dann erzählte das meine Großmutter einen Mann sucht.

Soviel ich inzwischen erfahren konnte, muß Philipp Schmidt mit dem Vater meiner Großmutter verwand gewesen sein und seine Ehefrau mit dem Vater meines Großvaters.

Alles sehr verworren. ?( ?(
Wie komme ich da weiter?

Dank für jede kleine Hilfe

Gaby
Gaby(Klein)

www.zeit.reisen.ms

This post has been edited 1 times, last edit by "Gaby-Langen" (Mar 18th 2007, 1:47pm)


Strobel

Trainee

Location: Rheinland-Pfalz

  • Send private message

2

Sunday, March 18th 2007, 3:08pm

RE: Philipp Schmidt Mainz-Mombach

Hallo Gaby,

eine winzige Chance bestände mit einer Anfrage beim zuständigen Standesamt für Mainz-Mombach. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass er in Mombach geheiratet haben könnte. Mit diesen Angaben müsste man halt die ganze Linie bis zum Anknüpfungspunkt aufdröseln. Ob aber bei einem so unbestimmten Verwandtschaftsgrad der Standesbeamte mitspielt, ist sehr fraglich.

Anderseits dürfte sich der Anknüpfungspunkt auf der Ebene der Urgroßeltern (Geschwister) befinden. Es wird sich hier wahrscheinlich um einen Cousin des Großvaters gehandelt haben. Weiter entferntere Cousins aus der Ebene der Altgroßeltern sind meist nicht mehr bekannt. Ich würde mir nochmals die Ebene der Urgroßeltern gründlich ansehen. Besonderes Augenmerk sollte man auf eventuell vorhandene Schwestern der Urgroßeltern richten.


Viel Spaß und Erfolg
Reinhard
:computer:

  • "Gaby-Langen" started this thread

Location: Langen/Hessen

Societies: Hessische Familiengeschichtliche Vereinigung eV. Darmstadt, Initative Stolpersteine für Langen, Familiengeschichtlicher Arbeitskreis Langen

  • Send private message

3

Sunday, March 18th 2007, 5:00pm

RE: Philipp Schmidt Mainz-Mombach

Hallo Reinhard,

das ist eben mein großes Problem. Vom Standesamt werde ich wohl gerade in dieser Zeit zwischen 1875 und 1900 keine Auskunft bekommen und die Kirchenbücher in dieser Zeit bekommt man auch nicht immer. Meist wird man ans Standesamt verwiesen. Ein richtiger Teufelskreis. :sauer:

In einem Beileidkärtchen zum Tod meines Urgroßvaters steht, das Philipp Schmidt leider zu alt war um an der Beerdigung teilzunehmen. Das heißt, er könnte einen Sohn oder eine Tochter gehabt haben, die auf der Beerdigung waren.
Leider habe ich dazu auch keine Hinweise. Es wurde in der Familie immer nur gesagt, das war ein Onkel und der hat..... :rolleyes:

Cousinen meines Großvaters wären dann auch noch zu jung, es käme höchstens eine Tante meines Großvaters als Ehefrau des Philipp Schmidt.

Da sind mir vier bekannt:

Magdalena Pfaff * 16.2.1864 in Worms-Heppenheim
Katharina Pfaff * 20.1.1867 in Worms-Heppenheim
Margaretha Pfaff * 21.4.1872 in Worms-Heppenheim
Barbara Pfaff * 3.5.1874 in Worms-Heppenheim

Wenn ich nicht zufällig einen Nachkomme dieser Schmidts finde, werde ich da wohl nicht viel Glück haben. Obwohl mich das schon interessieren würde.

Meine Großmutter war damals Erbin einer Wagnerei und mein Großvater kam eigentlich ersteinmal nur, um die Wagnerei zu pachten. Dann hat es aber garnicht lange gedauert (1/2 Jahr) und die beiden waren Verlobt.

Wenn also dieser Verwandte nicht gewesen wäre, hätte es uns als Nachfahren und auch die Wagnerei nie gegeben.

Gruß
Gaby
Gaby(Klein)

www.zeit.reisen.ms

Gisela

Trainee

Location: bei Heidelberg

  • Send private message

4

Sunday, March 18th 2007, 6:26pm

RE: Philipp Schmidt Mainz-Mombach

Hallo Gaby,
hast du schonmal daran gedacht, in damaligen Tageszeitungen eine Todesanzeige zu suchen? Ich weiß, das ist schwierig und langwierig und nicht alle kleineren Tageszeitungen sind vollständig archiviert, aber vielleicht einen Versuch wert. Ich hatte damit schon zweimal bombastischen Erfolg ( 1917 und 1924), einmal hat sich die bekannte Brüderzahl meiner Großmutter von 2 auf 5 erhöht mitsamt Mädchennamen angeheirateter Ehefrauen, das andere Mal Geschwister meiner Urgroßmutter mitsamt Namen von Ehepartnern und Wohnorte!!!
UND es waren sogar Schmidt dabei, damit will ich sagen, daß man auch bei relativ forschungshinderlichen Nachnamen erfolgreich sein kann. :D

schöne Sonntagsgrüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

This post has been edited 2 times, last edit by "Gisela" (Mar 18th 2007, 6:32pm)


  • "Gaby-Langen" started this thread

Location: Langen/Hessen

Societies: Hessische Familiengeschichtliche Vereinigung eV. Darmstadt, Initative Stolpersteine für Langen, Familiengeschichtlicher Arbeitskreis Langen

  • Send private message

5

Sunday, March 18th 2007, 7:27pm

RE: Philipp Schmidt Mainz-Mombach

Hallo Gisela,

auf die bin ich noch garnicht gekommen. Sie ist aber garnicht so schlecht.
Da müßte ich nur mal sehen, wo die Zeitung von damals archiviert ist.
Vielleicht habe ich ja tatsächlich Glück.
Ja, der Name ist wirklich forschungshinderlich. Ein markanterer Name wäre einfacher.

Vielen Dank für den Denkanstoß :love:

Gaby
Gaby(Klein)

www.zeit.reisen.ms

Gisela

Trainee

Location: bei Heidelberg

  • Send private message

6

Sunday, March 18th 2007, 7:37pm

RE: Philipp Schmidt Mainz-Mombach

Hallo Gaby,
nee, wirklich nicht schlecht. Also noch ein Tip:
Bei der Saarbrücker Zeitung (1924) hatte ich in deren hauseigenem Archiv Glück. Die Tel.Nr. hatte ich auf der HP der Zeitung gefunden, und mich zu der besonders Netten Archivmitarbeiterin verbinden lassen, ich mußte noch nicht einmal hinfahren, allerdings wußte ich das Sterbedatum.
Die andere Anzeige (1917) habe ich zugegebenermaßen "gefunden" (in einem Nachlaß, Stadtarchiv Darmstadt)
In einem dritten Fall war es so, daß ich durch einen anderen Zeitungsausschnitt den Namen einer Zeitung von vor 1900 hatte, den habe ich dann geguugelt, bin auf ein Stadtarchiv in Sachsen verwiesen worden, dort hat eine ganz besonders supernette Archivarin mir herausgesucht, was wichtig war (auch die damaligen Zeitungen, 19. Jhdt), als ich hingefahren bin, war da sogar die Todesanzeige meines Ur-Ur-Großvaters (1864), allerdings ohne Nennung des Anhangs.
Also es ist unterschiedlich. Ich bin grade in Darmstadt zugange und habe dort gesehen, daß im Staatsarchiv alte Tageszeitungen auf Fiche o.ä vorhanden sind. Das wird in Rhld.Pf. nicht viel anders sein. Ich würde erstmal in den entspr. Stadtarchiven nachfragen, dann im Staatsarchiv (sowas wird es ja dort auch geben).
Ich hoffe, es hilft.
Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

  • "Gaby-Langen" started this thread

Location: Langen/Hessen

Societies: Hessische Familiengeschichtliche Vereinigung eV. Darmstadt, Initative Stolpersteine für Langen, Familiengeschichtlicher Arbeitskreis Langen

  • Send private message

7

Sunday, March 18th 2007, 8:14pm

Hallo Gisela,

ich hab jetzt mal ein bißchen gegoogelt und werde mich demnächst an das Stadtarchiv in Mainz wenden. Eventuell sind dort auch Zeitungen archiviert.
Dann ist mir noch eingefallen, das ich vielleicht auf dem Friedhof mal mein Glück versuchen könnte.
Eventuell kann ich auch noch einen Familienforscher von Mombach ausfindig machen. Da habe ich bisher immer die besten Erfahrungen gemacht. Jemand der den ganzen Ort erforscht hat oft schneller einen Durchblick, wie jemand von außerhalb.

Nochmals Danke

Gaby
Gaby(Klein)

www.zeit.reisen.ms

Gisela

Trainee

Location: bei Heidelberg

  • Send private message

8

Tuesday, March 27th 2007, 1:46pm

Hallo Gaby,
was ist mit Melderegistern? Bin grade erst auf die Idee gekommen.
Habe selbst gestern in Darmstadt MR eingesehen, eine wahre Fundgrube. Namen der Eltern, Geburtsdaten, Geburtsorte, zugezogen von, weggezogen nach mit Datum. Im Haushalt gemeldete Kinder, .....
Also alles in Allem: Was will man mehr? Ich weiß allerdings nicht, wie es in der Mainzer Ecke aussieht. Ansprechpartner wäre wohl auch dort erstmal das Stadtarchiv.
sonnige Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

This post has been edited 1 times, last edit by "Gisela" (Mar 27th 2007, 1:46pm)


makanee

Trainee

Location: Schwobaländle

  • Send private message

9

Tuesday, March 27th 2007, 3:57pm

Hallo !

Also ich habe in meinem Zweig schon mal "Das Örtliche" abtelefoniert und mich durchgefragt.

Das könntest Du auch tun !
Mombach hat die PLZ 55120.
Wenn Du unter www.dasoertliche.de den Namen "Schmidt" und die Stadt "Mainz" eingibst erscheinen alle Einträge aus Mainz, samt der PLZ.
So kannst Du Deine Anrufliste schon etwas eingrenzen.
Dann würde ich mit den älteren Vornamen beginnen und mal rund telefonieren und anfragen.

Allerdings sind die meisten nicht sehr gesprächig und teilweise ziemlich ahungslos.
Erst wenn manche Leute bestimmte Namen wiedererkennen, werden sie hellhörig.
Langwierige Sache, aber bei mir schon oftmals mit Erfolg.

Gruß
Makanee
Gruß
Makanee
------------------------
Familiennamen: Burghardt, Jouvenal, Grieshaber, Scheufele, Freitag, Mackeldey, Fischer, Asmus
Gebiete: D (Ba-Wü, Sachsen, Sachsen-Anhalt), F, I, CH, USA, PL

  • "Gaby-Langen" started this thread

Location: Langen/Hessen

Societies: Hessische Familiengeschichtliche Vereinigung eV. Darmstadt, Initative Stolpersteine für Langen, Familiengeschichtlicher Arbeitskreis Langen

  • Send private message

10

Tuesday, March 27th 2007, 5:27pm

Hallo makanee und Gisela,

herzlichen Dank für eure tollen Anregungen. Ich werde beide in Angriff nehmen. :danke:

Mit dem Stadtarchiv Mainz habe ich mich schon in Verbindung gesetzt.Es gibt dort Familienregister für Mainz und Mombach.

Die Mainzer Familienregister wurden nach 1798 angelegt und umfassen Einträge zu allen Mainzer Familien vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Mit alphabetischem Register (Namensverzeichnis der Ehemänner). Die Einträge wurden in der Regel bei der Heirat eines Ehepaares angelegt und später mit den Daten der Kinder ergänzt, so dass die Daten zu einer Familie vollständig zusammengetragen sind.

Das Mombacher Familienregister beginnt am Anfang des 19. Jahrhunderts. Für andere Vororte existieren keine Familienregister.

Das wäre genau die Zeit in der ich suche.

Ob es auch Melderegister in dieser Zeit gibt kann ich ja dann gleich auch fragen wenn ich schon dort bin.
Drückt mir die Daumen, das ich etwas finde.

Gruß
Gaby
Gaby(Klein)

www.zeit.reisen.ms