Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Bonzhonzlefonz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Neu Wulmstorf

Vereine: GGHH

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 21. Januar 2007, 19:28

Wie alt seit Ihr?

Insgesamt 636 Stimmen

5%

Unter 20 (32)

16%

20-29 (102)

21%

30-39 (131)

26%

40-49 (165)

18%

50-59 (115)

14%

60 und älter (92)

Liebe Forenmitglieder,

hier könnt Ihr eintragen, wie alt Ihr seid. Da wir hier ja offensichtlich verschiedene Generationen haben, die dem Thema Ahnenforschung verfallen sind, ist das sicher für uns alle interessant.

macgyverist

unregistriert

2

Montag, 26. Februar 2007, 21:32

Also ich bin 17. Finde es schade das es sehr wenig leute in meinen Alter gibt die dieses Hobby haben.

gruß mac

sebastian

unregistriert

3

Montag, 26. Februar 2007, 21:41

Hi marc,
ich bin 25. Also nicht viel älter :D

gruß, basti

Benny

Mitglied

Wohnort: Emden/Ostfriesland

Vereine: UG

  • Nachricht senden

4

Montag, 26. Februar 2007, 21:43

Ich bin 19 und muss auch sagen, dass es wenige Leute, die schon in jüngsten Jahren anfangen. Hängt vielleicht auch mit dem Interesse für Geschichte und das drumherum zusammen.

Gruß

Benny

schmupa

Mitglied

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Februar 2007, 22:25

Hallo Leute.
Bin bald 49 Jahre und habe so mit ca. 36, 37 Jahren mit der Ahnenforschung angefangen.
Viele Grüße, Uwe.

6

Dienstag, 27. Februar 2007, 07:54

Ich werde im Sommer 29.:D Mit der Ahnenforschung in meiner Familie beschäftige ich mich jetzt schon sei gut sieben Jahren intensiver und vorher habe ich auch schon mal auf Papier einige Daten zusammengesammelt.
Bei uns in der Familie bin ich die einzige die sich damit beschäftigt und wirklich dafür interessiert, eigentlich schade ...

mamue

† Ruhe in Frieden

Wohnort: Oberursel

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 27. Februar 2007, 08:04

Ich werde im März 57 und hab erst spät damit angefangen, bin seit 4 Jahren dabei.

Gruß

Margrit :banana: :banana:
Dauersuche nach
Amann,Biesing Büsing, Bläß/Bläss,Bruns,Burger, Dahlhelm, Eimecke, Günther,Gutznau/Gitzko, Hacken, Hagedorn,Heert, Heine(i)cke, Heyer, Israel, Künne, Lodahl, Münich,Peter,Siener,Siever/Siebert, Teichmann, Thiersch/Thiers, Wesemann,Wolf(f)er, Zuckwitz



Wenn ein Mensch geboren wird, ist die Welt um ein Lächeln reicher. :baby:

Marion Engel

unregistriert

8

Dienstag, 27. Februar 2007, 08:05

Hallo!

Ich bin 38 und habe vor ca.9 Jahren mit der Ahnenforschung angefangen.
Sie hat mein Leben bereichert! :]

Grüße aus Hessen

Marion

rathna

Mitglied

Wohnort: geborener Sachse, gelernter Brandenburger, im Moment glücklicher Hesse, im Herzen Reisender

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. Februar 2007, 10:41

Also ich bin 37 und seit 2 Jahren intensiv dabei.

Zu den Jüngeren noch folgende Anmerkung: vielleicht bekennt sich ja nicht jeder öffentlich dazu, ist ja sicher nicht so ganz cool.
Nur bei den Kriegszeiten sind doch irgendwie zumindest die Jungen/Männer dabei.

Ich hab erlebt, dass meine Nichte ihren Großvater nach verschiedenen Sachen ausfragte und die Oma sagte, er solle ihr nicht immer die ollen Kamellen erzählen.
Fazit: Manchmal blockieren auch die Alten das vorhandene Interesse.

Andrea
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen. (Konfuzius)

Bitte auch beachten:



www.halloren-hallunken-hallenser.de

10

Dienstag, 27. Februar 2007, 11:54

Hallo,

ich forsche auch schon lange.
Interesse hatte ich schon ungefähr mit 14 Jahren, habe aber nicht richtig gewußt, wie anfangen. In meiner Familie hat sich nicht wirklich jemand für Familienforschung interessiert.
Später, mit 25 Jahren habe ich dann versucht einiges rauszubekommen. Von väterlicherseite war es schwer, da meine Großeltern und die Onkel und Tanten von meinem Vater in Essen wohnten und wir in einem kleinen Kaff (ohne Bahn) in Oberbayern waren.
Seit dem ich im Internet unterwegs bin, geht es sehr schön vorwärts.
Seit etwa 30 Jahren betreibe ich auch die Familien-Forschung meines Mannes. Da ist leider auch nicht viel bekannt gewesen.
Jetzt mit 64 Jahren bin ich immer noch dabei, Familienforschung wird halt nie fertig.

Viele Grüße
Gudrun

L.Michel

Mitglied

Wohnort: 35279 Neustadt

Vereine: Verein für Computergenealogie e. V.

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 27. Februar 2007, 12:29

Hallo.
Ich bin 31 und habe gerade angefangen. Super spannendes Hobby.

Ich hatte das Glück, dass Ahnenpässe zumindest von einer Seite vorhanden sind.

Und zum Thema Jung oder Alt habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade meine älteren Verwandten vieles nicht erzählen möchten und die jüngeren (Geschwister oder Eltern) mich mit großen Erstaunen anstarren wenn ich mal was wissen möchte.
Suche nach Bradel und Drexler aus dem Sudetenland.

macgyverist

unregistriert

12

Dienstag, 27. Februar 2007, 21:10

Also ich beknne mich zu meinem hobby und mir ist egal ob es andere "cool" finden oder nich. Ich habe zudem die erfahrung gemacht das sich ältere Familen Mitglieder zwar nie mit Genealogie beschäftigt haben aber sich immer freuen und gerne erzählen wenn ich fragen zur alten zeit habe.
Oftmals erzählen sie auch mehr als ich wissen will was super toll ist und es lohnt sich auch immer wieder nach zu fragen da ihnen zum selben Thema immer wieder neues einfällt.

gruß mac

anno2005

Mitglied

Wohnort: Deutschland - Thüringen

Vereine: nein

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 27. Februar 2007, 21:16

Ja, ich bin knapp über 50 und beschäftige mich seit ca. acht Jahren unregelmäßig mit meinen Vorfahren.
Durch zwei Todesfälle im vergangenen Jahr habe ich Unterlagen aus vergangenen Jahrzehnten erhalten und konnte so meine Unterlagen wieder vervollständigen.
Meine Eltern haben aber nie über früher und die schwere Zeit, sie stammen aus dem Sudetenland, gesprochen. Das habe ich akzeptiert, aber heute finde iche s schade, nicht viel über vergangene Zeiten zu wissen.
Viele Grüße
anno2005
___________
Suche im Sudetenland

14

Mittwoch, 28. Februar 2007, 15:47

Hi, ich bin knapp über dreißig. Ich interessiere mich für die Ahnenforschung, weil beide Familien (die von Mutter und Vater) nach dem Krieg geflohen sind... da ist leider zu DDR-Zeiten viel untergegangen.
Vor zwei Jahren habe ich meinem Vater mit unendlich viel Mühe ?(
den Stammbaum bis 1730 oder so erstellt und auf eine riesige Leinwand gemalt... aber man könnte ja anbauen...
Bin gespannt, was ich so rauskriege!!!!

15

Mittwoch, 28. Februar 2007, 19:00

Ich bin Mitte 40 und bin vor ca. 2 Jahren auf den Geschmack gekommen, als mir mein Daddy den Arierpass seines Vaters und einigen Schriftverkehr dazu gegeben hat.

Wenn ich davon berichte, finden es einige schon interessant, aber ich denke, insgeheim schmunzeln sie über meine Macke.
Ich liebe eben alte Sachen – kann an altes Holz, Leder und Bücher nicht vorbei…

Einzig meine Eltern fragen immer mal wieder nach, ob ich schon wieder weiterge“ahnt“ habe.

16

Mittwoch, 28. Februar 2007, 19:51

Bin jetzt 17 und betreibe Ahnenforschung seitdem ich 16 bin. Kann deshalb auch noch nicht derartg große Erfolge verbuchen.

Angefangen hat es bei mir, da immer wieder eine Familienlegende umging, die besagte, wir wären adeligen Ursprungs und das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen :D

17

Mittwoch, 28. Februar 2007, 20:24

Hallo Leon,

das Gerücht, wir sind adliger Abstammung geht fast in jeder Familie um.
Das erfordert viel Forschungsarbeit, das zu Belegen oder zu Widerlegen.
Also nicht enttäuscht sein, wenn das nicht so schnell geht.
Familienforschung ist ein spannendes Puzzle-Spiel.
Wichtig ist jetzt, daß Du vorerst sämtliche Onkels, Tanten, Omas und Opas befragst und laß Dir Urkunden und Foto geben. Laß Dir die Personen auf den Fotos erklären und schreibe alles auf. Später weiß kein Mensch mehr, wer auf den Fotos ist.

Viel Glück bei der Erforschung Deiner Vorfahren wünscht
Gudrun

18

Freitag, 2. März 2007, 12:57

Hi Gudrun,

diese Geschichte hat sich auch kurz, nachdem ich begonnen habe, zu forschen, auch als falsch erwiesen - zu meinem Leidwesen..., aber das ist ja nicht der Untergang der Welt :] Macht auch so Spaß, vor allem weil ich meine Familie dank dieser Unterlagen bis ins Jahr 1774 zurückverfolgen kann. Ist schon irgendwie knorke :D

19

Freitag, 2. März 2007, 15:55

Hallo Leon,

ich habe auch mit 16 mit der Familienforschung begonnen. Mittlerweile bin ich 44 und das Hobby hat mich nie losgelassen.

Es ist eben ein Virus, den man nicht wieder los wird :]

Gruß
Biggy
www.huettebraeucker-genealogie.de

buxbux

Mitglied

Wohnort: Buxtehude

Vereine: GGHH

  • Nachricht senden

20

Samstag, 3. März 2007, 16:21

Ich bin jetzt 49 und hab vor knapp dreissig Jahren angefangen.
So hab ich natürlich auch schon eine Menge Daten.
Aber es kommt immer wieder neues, spannendes dazu, im letzten Jahr konnte ich drei Totpunkte überwinden....

Gruss, Regina