Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Location: Neu Wulmstorf

Societies: GGHH

  • Send private message

121

Wednesday, November 7th 2007, 9:23pm

Es gibt Möglichkeiten, über einen anoymen Server ins Internet zu gehen. Dann hat man eine fiktive IP-Adresse, die nicht zurückverfolgt werden kann.

Wibi78

Moderatorin

Location: Düsseldorf

  • Send private message

122

Wednesday, November 7th 2007, 9:26pm

Es gibt Möglichkeiten, über einen anoymen Server ins Internet zu gehen. Dann hat man eine fiktive IP-Adresse, die nicht zurückverfolgt werden kann.


Da hab ich keine Ahnung von, aber ausprobieren würde ich das nicht wollen. Schon aus Angst, dass ich nachher den kürzeren ziehe...
Liebe Grüße Wibi :) (Wibi ist Wibi, aber manche nennen mich auch Wiebke ;) )

Wibi´s FamilyTree

Ilka64

Unregistered

123

Thursday, November 8th 2007, 6:11pm

kleine Idee

Und wie wäre es mit einem Internetcafe?
Muss man da auch etwas hinterlassen?
Oder Hot Spot?

Naja, wenn ich etwas mehr Zeit hätte .............. ich würde es tun ;)

Maternus

Moderatorin

Location: Berlin

  • Send private message

124

Thursday, November 8th 2007, 8:33pm

Ich glaube in einem Internetcafe muß man seinen Ausweis vorzeigen und es wird notiert.

Aber was mich nun wirklich mal interessiert ist: wie ist das denn nun mit der Datenabgabe ist, bin ich Datentechnisch geschützt per Gesetz oder muß mein Provider meine Daten freigeben?
Wenn er das per Gesetz nicht darf, ...wie kommen die, von genealogie.de, an Eure Daten???
Gibt es nun ein Datenschutzgesetz das einen beschützt, oder zählt das Internet nicht dazu?

LG Doreen
"Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

rathna

Trainee

Location: geborener Sachse, gelernter Brandenburger, im Moment glücklicher Hesse, im Herzen Reisender

  • Send private message

125

Thursday, November 8th 2007, 8:51pm

Das mit dem Ausweis vorlegen stimmt so nicht ganz. Ich war schon oft in irgendwelchen Internetcafes, dort wurde noch nie ein Ausweis von mir verlangt, weder in Deutschland noch in Kenia, Sri Lanka oder auch nicht auf dem Flughafen in Singapore. Dort stehen 300 Internetterminals kostenlos zur Verfügung. Da fragt kein Mensch nach.



Wenn ich mir grade vorstelle, welchen Aufwand die dann haben, die entsprechenden IP´s herauszufinden....

....und wenn man dann noch ihre eigenen Kontaktdaten angibt und sie ständig Post von sich selber bekommen...

denn ich denke wirklich, dass die dort auf Dummfang gehen und nicht jedes Mahnschreiben nachkontrollieren sondern per Sammelpost wegschicken.

Das eröffnet doch einen großen Spielraum für "Racheglüste" :evil: :evil: :evil:

Andrea
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen. (Konfuzius)

Bitte auch beachten:



www.halloren-hallunken-hallenser.de

Maternus

Moderatorin

Location: Berlin

  • Send private message

126

Thursday, November 8th 2007, 9:06pm

Au jaaaaa :cursing: :cursing: :cursing:

LG Doreen
"Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

Rossi

Administrator

Location: Bad Dürkheim

Societies: VFWKWB, VFFOW

  • Send private message

127

Friday, November 9th 2007, 6:57am

Aber was mich nun wirklich mal interessiert ist: wie ist das denn nun mit der Datenabgabe ist, bin ich Datentechnisch geschützt per Gesetz oder muß mein Provider meine Daten freigeben?
Wenn er das per Gesetz nicht darf, ...wie kommen die, von genealogie.de, an Eure Daten???
Gibt es nun ein Datenschutzgesetz das einen beschützt, oder zählt das Internet nicht dazu?


Hallo Doreen,
du bist datentechnisch geschützt, dein Provider muss die Daten erst herausgeben, wenn er eine richterliche Anordnung bekommt. So einfach bekommen die von Genealogie.de diese nicht. Daher: wie die an die Daten kommen, weiss ich nicht. Die einzige (legale) Möglichkeit ist, der User hat sie ihnen selbst gegeben.

Rossi

Maternus

Moderatorin

Location: Berlin

  • Send private message

128

Friday, November 9th 2007, 5:17pm

@ Ilka,
...lach..ich war letzten Samstag genau an der Adresse...grins....etwas früher mit dieser Idee und hätte da gleich mal was abgesetzt...grins.
...ich hatte sogar Appetit auf einen Dounut....grins.

@ Rossi,

ja das ist auch meiner Meinung nach die Ursache, daß man seine Daten einträgt und solche Sachen dann zustanden kommen.

...ist es denn möglich das man sich dort einträgt als "wörtlich!!!" Siglinde Suppentopf aus München mit fiktiven weiteren Angaben und dann können die sich wundern wenn die Post zurück kommt?...grins
Allein der Gedanke daran ....gröl!!!

LG Doreen
"Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

Rossi

Administrator

Location: Bad Dürkheim

Societies: VFWKWB, VFFOW

  • Send private message

129

Friday, November 9th 2007, 10:44pm

...ist es denn möglich das man sich dort einträgt als "wörtlich!!!" Siglinde Suppentopf aus München mit fiktiven weiteren Angaben und dann können die sich wundern wenn die Post zurück kommt?...grins
Allein der Gedanke daran ....gröl!!!


Ich habe keine Ahnung, was für ein Anmeldesystem die verwenden. Wenn man erst noch eine Bestätigungsmail abwarten muss, ist der Käse eh gleich gegessen. Wenn man eine falsche Email-Adresse angibt, werden die das gleich merken, wenn die Mail zurückkommt. Porto verschwenden sie dafür sicher keines. Selbst wenn du eine richtige Mailadresse angibst, aber eine fiktive Postanschrift, werden die sicher irgendein Verifikationsprogramm haben, dass das testet. Das sind Profis, die haben das schon so ausgeklügelt, dass man da nicht einfach Unsinn treiben kann. Die machen das schon seit Jahren mit allen möglichen Maschen, die Ahnenforschung ist nur eine davon.

Natürlich gibt es Möglichkeiten, das System zu belasten, z.B. über die von Jens erwähnten Anon-Server und anonyme Remailer - falls sie die nicht ohnehin geblockt haben wie wir hier im Forum - aber wenn man nicht riskieren will, irgendwie erwischt zu werden, bedeutet das schon einen höheren Aufwand.

Rossi

Gerti

Unregistered

130

Sunday, November 11th 2007, 7:32pm

Ich gehöre ja nun auch zu den "Bauernopfern". Die Sache bei denen funktioniert so: Anmelden mit Namen und Anschrift sowie E-Mail. Man erhält eine Rückmail mit den angeblichen Zugangsdaten. Diese funktionieren nicht. Es besteht keine Möglichkeit zum einloggen. Bei verschiedentlichen Versuchen landet man automatisch auf die Seite "anmelden" (wieder Angabe Anschrift usw.). Bin froh, dass ich eine gesonderte E-Mail-Adresse eingerichtet habe. Seit der Anmeldung bin ich mit ca. 50 St. Werbemails (auch verseuchten) aus England überzogen worden. Bin geschützt erhalte aber Info, sobald eine verseuchte Mail mein Postfach erreicht. Meine erste Mahnung habe ich auch schon erhalten. Hierin stand, dass ich angeblich nicht rechtzeitig Widerspruch erhoben habe. Habe diesen 2 Tage nach meiner Anmeldung versandt (vorab per Fax und Einwurf-Einschreiben). Ich warte nun ab, was weiterhin passiert.

Habe im Internet (Juris usw.) recherchiert, ob ich das Urteil, wie von einer Mitforscherin behauptet das eine Klage abgewiesen worden ist, finde. Leider ohne Erfolg. Habe auch meinen Justiziaren (Vorgesetzten) darauf angesetzt. Der hat aber auch nichts gefunden. Wenn eine Klage abgewiesen wurde bedeutet das für mich, dass die Herrschaften die klagende Partei ist und meine Person wäre die beklagte Partei und somit hätten die Herrschaften den Prozeß verloren. ;)

Ich vermute, dass die die angemeldeten Personen mit Mahnungen überziehen in der Hoffnung, dass einige Personen bezahlen. Daraus erhalten die ihren Profit.



Gruss Gerti

Rossi

Administrator

Location: Bad Dürkheim

Societies: VFWKWB, VFFOW

  • Send private message

131

Sunday, November 11th 2007, 7:39pm

Fazit: Hände weg von Ahnenforschung org


Das ist aber nicht sehr nett. ;)

Mir ist nur eine Gerichtsverhandlung in dieser Sache bekannt, und da hat genealogie.de den Prozess gewonnen, allerdings unter anderem deswegen, da die Kläger genealogie unterstellt haben, dass sie die Userdaten geklaut haben und die Kläger behauptet haben, nie auf der Seite von genealogie.de gewesen zu sein. Das konnte zweifelsfrei widerlegt werden.

Einen Bericht darüber findest du sogar hier im Forum, wenn ich mich recht erinnere, hat Siegfried Mühle damals die Meldung eingestellt.

Rossi

Gerti

Unregistered

132

Sunday, November 11th 2007, 7:43pm

Ich gehöre ja nun auch zu den "Bauernopfern". Die Sache bei denen funktioniert so: Anmelden mit Namen und Anschrift sowie E-Mail. Man erhält eine Rückmail mit den angeblichen Zugangsdaten. Diese funktionieren nicht. Es besteht keine Möglichkeit zum einloggen. Bei verschiedentlichen Versuchen landet man automatisch auf die Seite "anmelden" (wieder Angabe Anschrift usw.). Bin froh, dass ich eine gesonderte E-Mail-Adresse eingerichtet habe. Seit der Anmeldung bin ich mit ca. 50 St. Werbemails (auch verseuchten) aus England überzogen worden. Bin geschützt erhalte aber Info, sobald eine verseuchte Mail mein Postfach erreicht. Meine erste Mahnung habe ich auch schon erhalten. Hierin stand, dass ich angeblich nicht rechtzeitig Widerspruch erhoben habe. Habe diesen 2 Tage nach meiner Anmeldung versandt (vorab per Fax und Einwurf-Einschreiben). Ich warte nun ab, was weiterhin passiert.

Habe im Internet (Juris usw.) recherchiert, ob ich das Urteil, wie von einer Mitforscherin behauptet das eine Klage abgewiesen worden ist, finde. Leider ohne Erfolg. Habe auch meinen Justiziaren (Vorgesetzten) darauf angesetzt. Der hat aber auch nichts gefunden. Wenn eine Klage abgewiesen wurde bedeutet das für mich, dass die Herrschaften die klagende Partei ist und meine Person wäre die beklagte Partei und somit hätten die Herrschaften den Prozeß verloren. ;)

Ich vermute, dass die die angemeldeten Personen mit Mahnungen überziehen in der Hoffnung, dass einige Personen bezahlen. Daraus erhalten die ihren Profit.



Gruss Gerti


Habe meinen Fehler bemerkt und eine Korrektur vorgenommen.

133

Wednesday, November 28th 2007, 10:08pm

Habe eben noch einen filmischen Beitrag gefunden.

http://www.myvideo.de/watch/2091992

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Werner

lexxus76

Unregistered

134

Thursday, November 29th 2007, 12:31am

hallo miteinander,

meine freundin erzählte mir neulich, dass sie sich im sommer bei genealogie.de angemeldet hat, mit entsprechenden konsequenzen. als die erste mahnung ins haus flatterte hat sie sofort anzeige erstattet, seitdem ist ruhe. im normalfall sind die ja sehr fix mit inkassounternehmen zur stelle, insofern werte ich das mal als positiv, dass sich seither keiner gemeldet hat.

nur so als idee, bezüglich eurer idee mit der anmeldung über deren eigene kontaktdaten: es gibt doch diese "wegwerfmailaddis", wär das nicht ne lösung? sowas sollte sich doch fix von nem internetcafe aus einrichten lassen. da solche addis schnell zur hand sein sollten denke ich, dass da auch keiner die kontaktdaten überprüft. viel spaß beim stänkern, ich gönne es solchen halsabschneidern :D .

grüssle

lexxus

This post has been edited 1 times, last edit by "lexxus76" (Dec 9th 2007, 11:35pm)


Marie

Trainee

Location: Schwerin

  • Send private message

135

Thursday, November 29th 2007, 7:16pm

Ich habe mir den Beitrag auch angesehen. Schweinerei. Übrigens kam unter Google gleich die Anzeige Namensforschung & Ahnenforschung - genealogie.de Preis 60,00 € inkl. Mwst - Anmelden und Stammbaum erstellen.

Fragt sich nur, ob es hier nach dem trubble eine Modifizierung gegeben hat. Das Blöde ist daran ist nur, wer geht denn immer zuerst auf Google. Heute werden einem ja schon überall die Links offeriert. Es ist dann ja auch so einfach, nur noch den Link an zu klicken.
Mir ist fast so, als wenn ich die Seite website auch schon mal gesehen habe. Generell gehöre ich zu den Typen, die sich die AGB`s immer sehr genau durch lesen. Aber letztendlich ist man ja vor Reinfällen nie gefeit. Also ein ganz dickes Danke für Deinen Beitrag, Hans-Werner.

VG

Bärbel
Ständige Suche
Kraack und Bürkle - Stuttgart

Müller - Gottesgabe

HOFFMANN - SCHALLEHN (Wehningen Provinz Hannover)
SCHULZ (Besandten/Brandenburg)

136

Sunday, December 9th 2007, 1:53pm

Ein neuer Beitrag, der unter anderem auch Genealogie.de erwähnt ist hier erschienen:

Klick in die Kostenfalle - NZZ Online vom 9.12.2007

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Werner

137

Monday, January 21st 2008, 7:26pm

Leider habe ich heute wieder ein Schreiben eines Opfers erhalten, welcher uns mit Genealogie.de verwechselt.

Daher möchte ich hier noch einmal klarstellen:

Die Domain, ich als Betreiber sowie die Administratoren und Moderatoren haben nichts mit Genealogie.de, Namen.de und ähnlichen Diensten zu tun. Dieses Forum ist kostenlos, eine Anmeldung im Forum führt nicht zu einer Rechnung unsererseits.

Auch haben wir nichts mit den Domains z.B. Ahnenforschung.de, Ahnenforschung.net etc. zu tun.

Wer also eine Rechnung/Mahnung in Höhe von 60 EUR oder ähnlich erhält, prüft bitte genau die Angaben incl. denen der Domain. Sollte hier unser Forum als Adresse stehen bitte uns sofort einen Scan zu zu schicken, damit wir in diesem Fall rechtlich dagegen vorgehen können.

Bisher wurden wir aber immer verwechselt, wie im letzten Schreiben. Hier verweist Herr Steffen Ha..... auf die Adresse Ahnenforschung.de. Leider hat Herr Steffen Ha.... nicht seine eMailadresse aufgeben und ich konnte Ihn auch nicht als Mitglied im Forum finden um Ihn zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Werner
Admin

saschaziegler

Unregistered

138

Monday, January 21st 2008, 9:14pm

Hallo Hans-Werner,

wir bei Ahnenforschung.Net / Genealogie-Service.de GmbH bekommen auch fast täglich solche Anfragen. Es waren in Summe sicher schon einige hundert. Viele genealogie.de "Opfer" denken, dass alles wo in irgendeiner Form "Genealogie" drauf steht in einen Topf geworfen wird. Wir bekommen auch häufig Anrufe "Ich habe von Ihnen eine Rechnung über 60 Euro erhalten" obwohl wir natürlich ebenso nichts mit genealogie.de zu tun haben. Ich weiß von einigen anderen Institutionen, die ebenfalls Anrufe/Nachfragen wegen genealogie.de bekommen. So z.B. der Verein für Computergenealogie, die Genealogie Forschungsstelle der Mormonen in Frankfurt, sogar die Hessische Familiengeschichtliche Vereinigung in Darmstadt, wo der Name Genealogie nun wirklich nicht auftaucht. Aber auch ancestry.de oder familyone.de bekommen solche Anfragen. genealogie.de schadet also der kompletten Branche, egal ob Firmen oder Vereine.

Da Du hier auch ahnenforschung.net nennst, möchte ich darauf hinweisen, dass unser Forum genauso kostenfrei ist wie dieses hier.

Viele Grüße
Sascha Ziegler

139

Monday, January 21st 2008, 9:22pm

Hallo Sascha!

Danke für den Hinweis. Ich habe es so erwähnt, um die Änlichkeit der Namen zu verdeutlichen und das die Leute nicht genau genug hinsehen.

Es ist sehr ärgerlich.....

Hans-Werner

Location: Neu Wulmstorf

Societies: GGHH

  • Send private message

140

Friday, February 29th 2008, 2:42pm

Erneute Warnung

Hallo,

es wird zurzeit wieder mal per Email versucht, die Ahnenforscher dazu zu verleiten, unwissentlich ein Abo abzuschließen. Da Genealogie.de ja nun schon bekannt sein dürfte, ist der Name etwas verändert worden, ansonsten aber die gleiche Masche.

Quoted

Sehr geehrte/r Nutzer/In,

Sie wurden durch unser Team ausgesucht, Ihren persönlichen Stammbaum
(Verwandschaft) zu erstellen!!

Melden Sie sich nun, in nur einer Minute, direkt bei uns an!
Warum in „nur einer Minute”: Weil man meint, dass man jetzt schnell reagieren muss und dann die entscheidende Bemerkung am unteren Rand des Bildschirms (nur mit Scrollen sichtbar!) nicht liest:

Wenn man auf dieser Seite auf "Infos abrufen" klickt, akzeptiert man die AGB, in denen steht, dass man ein kostenpflichtiges zweijähriges Abonnement vereinbart.

Also: Finger weg von solchen Seiten!


Es soll ja Leute geben, die einen nervösen Zeigefinger haben und erstmal überall draufklicken und dann erst hinterher merken, welche Konsequenzen das hat. Die IP-Adresse wird von der Seite gespeichert. Es ist allerdings rechtlich nicht möglich, daraus schon einen Vertrag abzuleiten. Nur: Die Firma versucht es trotzdem, auf diese Weise an das Geld der Besucher zu kommen.


Fall schon jemand geklickt hat: Die Verbraucherzentrale berät die Opfer. Bitte auf keinen Fall zahlen, auch dann nicht, wenn diese Firma aggressiv formulierte Mahnungen schickt!