Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Januar 2007, 02:12

Phantasie-Wappen? Altmeyer

Hallo ihr lieben.
Mein Schwiegervater hat von einem nahen Verwandten vor vielen Jahren ein Wappen ( Gemälde ) geschenkt bekommen. Angeblich wäre es ein altes Familienwappen der Altmeyer`s. Zumindest behauptet dies mein Schwiegervater. Will ihm zwar nicht die Illusion nehmen, dennoch würde mich es interessieren ob da etwas wahres dran ist. Vieleicht kennt es ja jemand von euch. Will mal versuchen das Bild als Anhang beizufügen. Habe ich nämlich noch nie gemacht. Hoffe auch, daß man etwas erkennen kann, denn ein besseres Bild habe ich nicht. Ach ja, mein Schwiegervater stammt aus Püttlingen in der Nähe von Saarbrücken. Weiß ja nicht ob das wichtig ist. Soviel ich weiß kommen seine Vorfahren auch alle von dort.
Bedanke mich schon mal im Voraus.
Viele Grüße, Uwe.

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Januar 2007, 02:14

RE: Phantasie-Wappen?

Toll, hat geklappt. :banana: :banana: :banana: :banana: :banana:

Jensus

Mitglied

Wohnort: Deutschland, Hessen

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. Januar 2007, 04:31

RE: Phantasie-Wappen?

Hallo Uwe,
ich habe das Wappen im grossen Wappenlexikon gefunden (Seite 941), aber auf den Namen:

A L T M E Y R

Es gibt noch einen Hinweis für den Siebmacher (ich glaube): Band 2, Tafel 81. (???)

Generell (der Pflichttext):
Ob ein Wappen dieses eingetragenen Familienwappen zu Deiner Familie auch wirklich gehört,
musst Du durch gründliche Ahnenforschung belegen. Namensgleichheit ist nicht auch
Wappengleichheit. ;-)

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass ich kaum Kenntnisse in der Heraldik habe -
bitte von einem Experten nochmal verifizieren lassen!!!!

Viel Erfolg und Gruss Jens


Nachtrag:
Zwei Unterschied sind mir noch aufgefallen, in dem von Dir gezeigten Wappenbild wird ein
Spangenhelm dargestellt, in dem aus dem Wappenlexikon - ist es ein Stechhelm!
Und ein Teil vom Schild ist "gespiegelt"! Erscheint (leider) doch etwas zweifelhaft!?! ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Jensus« (3. Januar 2007, 04:55)


Billet

Heraldiker

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 3. Januar 2007, 10:49

RE: Phantasie-Wappen?

Wappen "Altmayer"

Eintrag in der Sammlung Siebmacher, Bürgerliche, Bd. 9,
Teil 1, Abtl. 2, Seite 49, Tafel 81
Altmayer, Erasmus, in Innsbruck, 1600
Wappen: Vorne ein Greif, hinten 2 Schrägbalken.
K.: Der Greif wachsend zwischen 2 mit Gesträuch umschlungenen Büffelhörnern. F.u.

Bei dem von "schmupa" eingefügten Wappen handelt es sich wohl zweifelsfrei
um eine Fälschung, angelehnt an das Wappen aus Innsbruck.
Zusätzlich noch etwas "veredelt" mit einem Spangenhelm.
Und wie "Jensus" richtig bemerkt, das gesamte Wappen gedreht und den Greif "gespiegelt".

Solcherlei "Spiel" war eine beliebte Methode der Fäscher aus eingetragenen Familienwappen für Namensgleiche Familien, mit geringfügigen Änderungen, eine neue "Kreation" zu schaffen. Leider kein Einzelfall :no:
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.IDW.
M.d.MWH.
M.d.H.

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. Januar 2007, 13:15

RE: Phantasie-Wappen?

Vielen Dank für eure Hilfe.
Hatte mir sowas schon gedacht.
Möchte meinem Schwiegervater dennoch nicht die Illusion
nehmen. Weiß ja auch nicht wie lang er noch da ist.
Viele Grüße, Uwe.

6

Mittwoch, 3. Januar 2007, 13:25

RE: Phantasie-Wappen?

Hallo Uwe,

ich habe für die Hühnervogt auch ein Wappen, das anscheinend nicht echt ist.
Leider sind diese Art der Wappen nicht mal so selten.
Ich würde Deinem Schwiegervater auch nicht die Freude an seinem Wappen nehmen.
Du kannst ja die Abbildung des Wappens in Deine Ahnenforschung nehmen, aber eben mit dem Vermerk, das es kein echtes (richtiges ) Wappen ist, das habe ich mit meinem Hühnervogt Wappen auch gemacht.

Viele Grüße
Gudrun

Joachim v. Roy

unregistriert

7

Mittwoch, 3. Januar 2007, 14:31

Wappendiebstahl

Herr Billet hat völlig Recht. Nach Otto Titan v. Hefner, Bürgerliches Wappenbuch, Nürnberg 1873 (= Siebmacher Bd. 5, Abt. 2), S. 49, handelt es sich bei dem
- mit Verlaub - „geklauten“ Wappen um dasjenige der Innsbrucker Familie A l t m a y r (nicht 'Altmayer' bzw. 'Altmeyr').

Da der schöne Familienname A l t m e y e r in Westdeutschland seit langer Zeit weit verbreitet ist (in den saarländischen Ortschaften Rammelfangen und Sellerbach erscheinen Träger dieses Namens bereits ab 1595 !), sollte man den Mut haben, sich von einem usurpierten Wappen zu trennen.

Freundliche Grüße vom Rhein

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joachim v. Roy« (3. Januar 2007, 14:31)


8

Mittwoch, 3. Januar 2007, 19:06

RE: Wappendiebstahl

Hallo,

warum soll ich das Wappen, für das die Vorfahren viel Geld bezahlt haben, vernichten. Mir reicht es , wenn ich dabei vermerke, daß es nicht den Regeln für ein Wappen entspricht.
Ich weiß nicht, wieviele ein Wappen haben und nicht wissen, daß es kein richtiges Wappen ist.
Es fallen auch heute noch Leute auf einen von Aa rein und das war früher auch nicht anders.

Viele Grüße
Gudrun

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. Januar 2007, 07:08

RE: Wappendiebstahl

Hallo Herr Roy.
Mein Schwiegervater beansprucht für sich weder Adlig zu sein, noch behauptet er adliger Abstammung zu sein. Ich glaube es war ein Onkel von ihm, der ihm vor vielen Jahren erzählte, daß die Familie ein Wappen besitzt oder besaß. Darauf ist er nun eben stolz. Allerdings geht er damit auch nicht hausieren. Lediglich bei Familienfeiern erzählt er das ganz gerne mal. Da mein Schwiegervater schon recht alt und die Gesundheit auch nicht mehr die Beste ist, Möchte ich ihm die Illusiion nicht rauben. Außerdem denke ich, daß er niemanden schadet. Das Bild von dem Wappen ist auch recht gut gemacht (Ölgemälde ) und ziert sein Wohnzimmer. Es wäre zu schade es zu vernichten.
Aber dennoch, vielen Dank für die Aufklärung.
Gruß, Uwe.

Joachim v. Roy

unregistriert

10

Donnerstag, 4. Januar 2007, 11:14

Hallo Uwe,

Sie haben durchaus recht: im großen und ganzen ist die farbige Wappenzeichnung recht ansprechend (wenn man die Zeichnung nicht mit dem kritischen Auge eines Heraldikers betrachtet). Im übrigen lege ich Wert auf die Feststellung, daß ich nie unterstellt habe, daß Ihr Schwiegervater vorgibt, adeliger Abstammung zu sein. In Deutschland führen nämlich unendlich viele gut-bürgerliche Geschlechter Familienwappen (auch solche mit einem Spangenhelm), die weitaus älter als die Wappen des 'Briefadels' sind.

Freundliche Grüße vom Rhein

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joachim v. Roy« (4. Januar 2007, 11:15)


Jensus

Mitglied

Wohnort: Deutschland, Hessen

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. Januar 2007, 17:33

Hallo zusammen,
ich glaube auch nicht das der Herr v. Roy gemeint hat das Bild zuvernichten, sondern den Mut zu
haben - das Wappen aus der Familiengeschichte zu streichen.
Ansonsten geistert dieses Wappen immer weiter in der Familie rum und irgendwann kommt es dann
doch mal raus - und dann vielleicht auf ein ganz "harte" und unbequeme Art und Weise!?

Das ist natürlich eine schwierige Entscheidung, wenn Dein Schwiegervater bzw. der Verwandte
das Wappen schon mehrere Jahre voller Stolz besitzt. Das tut mir auch sehr Leid!
Aber jetzt ist nun mal durch Deine Anfrage - der Stein ins rollen gekommen.

Vielleicht die traurige Wahrheit - mit einem neuen Familienwappen präsentieren!? (ich weiss das ist
jetzt keine billige Angelegenheit. Aber vielleicht kann ja die Familie zusammen legen?!)

Aus Deiner Familie kann ja keiner etwas dazu - irgend jemand hat das Wappen mal Deiner Familie
deines Schwiegervater (vermutlich für viel Geld) als echt verkauft!
Vielleicht schmunzelt man ja in einigen Jahren in der Familie über diese Geschichte des Wappens!?
Und dann ist das Neue doch viel, viel schöner und hat dann auch wirklich etwas mit der Familie zutun!!?!

Viel Glück und ein gutes Ende! Gruss Jens

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jensus« (4. Januar 2007, 17:47)


Wohnort: 6000 miles from you

Vereine: Nein

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 8. Februar 2007, 07:46

Denkanstoss
:(
Alles in den Muelleimer zu schmeissen,
ist meiner Meinung nach genauso schlecht
als ein Wappen zu tragen ueber dessen Ursprung nichts weiss.

Nur genaue Ahnenforschung wird Ihnen die Klarheit verschaffen
ob diese Wappen ursurpiert ist oder nicht.

Und von Altmayr bis Altmeyer ist es kein weiter Sprung.
Anders waere es natuerlich wenn Ihr Name Rehberg waere!
Vorallem wenn man davon ausgeht, das das Wappen um 1600
gestiftet wurde.
Das sind ca. 407 Jahre
Wenn man mal in 407 Jahren ein "e" im Namen verliert und ein "a" in
"e" sich wandelt ..................................................usw.

Im uebrigen wurden Gemaelde von Siegelringen gefertigt,
ohne Kenntnisse des Malers uber die Heraldik, ist das
Endresultat spiegelverkehrt.

Ich behaupte nichts,
nur dass etwas schneller in den Muelleimer geht,
als dass man es wieder heraus bekommt.
(Es gibt SEHR viel schoenere Gemaelde von Wappen)
aber darum geht es nun wirklich nicht.


MfG
Frank Martinoff

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank Martinoff« (8. Februar 2007, 07:50)