Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Schlumpf

Trainee

  • "Schlumpf" started this thread

Location: davorne links, in der Middelhoffer str

  • Send private message

1

Saturday, January 6th 2007, 8:22pm

Wie funktionieren Verkartungen

Hallo

Herr Mühle hat einen Link zum Genwicki gelegt. Auf der entsprechenden Seite dreht es sich um Verkartungen. Der Krüll nennt gleich alle Abschriften "Verkartungen", allerdings differenziert er. Ich denke, der Aspekt der Quellennähe kommt in dem Artikel zu kurz. daher:

Taufeintrag der fiktiven Pfarrei St. Marien in Irgendwo vom 06.01.1706:
In anno InCarnatIoIs DoMInICae
Baptizata est infans illegitima Ennen vom Boichholtze Superstes filia leg. Conradi vom bochholtze et uxor ejus Grethae.
Patrina Bilgen vom Feld relicta vidua Meves im grund, patrinus pitter vom bochholtze ex pago
Allegavit patrem esse Conrado Steprath, miles sub serenissimi Electore Palatini sub legione de Saxe - Meinigen.

kleine Preisfrage mal so am Rande: Wie würde sowas in der Verkartung eingetragen?

This post has been edited 1 times, last edit by "Schlumpf" (Jan 7th 2007, 7:39pm)


Maternus

Moderatorin

Location: Berlin

  • Send private message

2

Saturday, January 6th 2007, 8:28pm

RE: Wie funktionieren Verkartungen

Hallo Schlumpf,

ich habe sowas noch nie gemacht und lerne noch immer das Latein, ABER ich würde das lateinische und dazu die deutsche Übersetzung reinnehmen.
Allerdings bin ich mir nicht im klaren wie wirklich eine Verkartung gemeint ist, ich denke doch so das, neuere Forscher eine Übersetzung des alten Textes haben wollen, oder,... und das eine Verkartung das gewährleistet? oder bietet?

Ist das so?

Grüße von Doreen
"Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

Benny

Trainee

Location: Emden/Ostfriesland

Societies: UG

  • Send private message

3

Saturday, January 6th 2007, 9:06pm

RE: Wie funktionieren Verkartungen

Moin,

gibt es für Verkartungen strenge Richtlinien?

Für ein OSB würde ich den Text übersetzen und in der gewohnten Form darstellen, also Vater Nachname, Vorname, Lebensdaten etc. und dann das gleiche mit der Mutter und am Ende die Kinder.

Gruß

Benny

Siegfried Mühle

Unregistered

4

Saturday, January 6th 2007, 10:36pm

RE: Wie funktionieren Verkartungen

Guten Abend Schlumpf,

die Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde e. V. hat 2003 Empfehlungen zur Verkartung von Kirchenbüchern veröffentlicht. Diese "Empfehlungen für die Auswertung von Kirchenbüchern" beziehen sich vor allem auf die normierte Erfassung der Personennamen (Vor- und Zunamen), der Ortsnamen und Herkunftsbezeichnungen, auf den Umgang mit Abkürzungen und Datierungen und möglichen Besonderheiten von Tauf-, Trau- und Sterbeeinträgen sowie zur Erstellung von Familienbüchern.
Auf http://tinyurl.com/y69nb2 können diese Empfehlungen nachgelesen werden.

Siegfried (Mühle)

PS: Wenn in Listen oder Foren der Familienname des Absenders in Klammern gesetzt ist, legt der Autor keinen Wert auf eine förmliche Anrede. Er signalisiert damit, dass er das "Du" bevorzugt.

Schlumpf

Trainee

  • "Schlumpf" started this thread

Location: davorne links, in der Middelhoffer str

  • Send private message

5

Sunday, January 7th 2007, 11:12am

RE: Wie funktionieren Verkartungen

Hallo

Sehr geehrter Siegfried: Die Empfehlungen der WGfF von 2003 sind mir bekannt. Das Problem ist aber, dass diese aber Leute erarbeitet haben, die niemals eine Taufe verkartet haben. Soweit ich das sehe, haben in der Folgezeit alle anderen Verbände diese fast wörtlich übernommen.
Hier habe ich eine Eintragung konstruiert. Alle hier angegebenen Angaben sind aus einem KB der Zeit entnommen (mit allen Fehlern) .

bei einem OSB würde stehen:
Vater: Conrad Steprath, Soldat im Regiment Sachsen- Meiningen
Mutter Anna Buchholz * 24. Januar 1685 Irgendwo (Buchholz Nr. 17)
+ 30. Juni 1735 Irgendwo
Kind: Sybilla Steprath * 06. Januar 1706 Irgendwo
Heirat: 29.10.1731 in Irgendwo mit Peter Frankenau
( Frankenau Nr. 9) + 31. März 1775 in Frankenau

..ich denke, das ist Forschung.

This post has been edited 1 times, last edit by "Schlumpf" (Jan 7th 2007, 11:13am)


Location: Curdestorp

  • Send private message

6

Sunday, January 7th 2007, 6:07pm

RE: Wie funktionieren Verkartungen

Quoted

Original von Schlumpf

bei einem OSB würde stehen:
Vater: Conrad Steprath, Soldat im Regiment Sachsen- Meiningen
Mutter Anna Buchholz * 24. Januar 1685 Irgendwo (Buchholz Nr. 17)
+ 30. Juni 1735 Irgendwo
Kind: Sybilla Steprath * 06. Januar 1706 Irgendwo
Heirat: 29.10.1731 in Irgendwo mit Peter Frankenau
( Frankenau Nr. 9) + 31. März 1775 in Frankenau

..ich denke, das ist Forschung.


Moin!

Und was würde in einer Verkartung stehen?
Manchmal redest Du echt in Rätseln, Schlumpf!

Wenn ich ganz ehrlich bin, habe bis jetzt noch nie eine Seite eines OSB odereiner Verkartung gesehen! Gibt es für meine Gebiete nicht. Und da bin ich bestimmt nicht der Einzige.

Gruß Gordon
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gern behalten! :rolleyes:
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Auf der Suche nach Mahnke, Dahl, Hackbusch, Lange, Pägelow, Manka

Schlumpf

Trainee

  • "Schlumpf" started this thread

Location: davorne links, in der Middelhoffer str

  • Send private message

7

Sunday, January 7th 2007, 6:56pm

RE: Wie funktionieren Verkartungen

Hallo

nun denn, warum ich in Rätzeln rede, weiß ich nicht. Man sollte sich darüber Gedanken machen. Dafür benötigt man Zeit.

Wenn ich die Verkartung durchführen würde:

Amt Irgendwo, rk , St. Marien
Urk. T1706/098/02
Datum 06.01.1706
Kd- f- zum Boichholtze? Steprath?, Bilgen (Vorname ergänzt, siehe 1.Pate), illegitim
V d Kd Steprath, Conrad, Soldat im Rgt Sachen- Meiningen
M d Kd zum Boichholtze; Ennen, superstes f.l Conradi zum Boichholtze et uxor ejus Grethae
Paten: 1. vom Feldt, Bilgen, relicta Vidua Meves im Grund
2. vom Boichholtze, Pitter, Irgendwo,
erwähnte Pers. 3. zum Boichholtze, Conrad +, verstorben
4. NN, Gretha +, verstorben
5. im Grund, Meves +, verstorben
3/4/M d Kd 5/1/--
Bem:
vgl. XZ 156 Seite 98:
In anno InCarnatIoIs DoMInICae
Baptizata est infans illegitima Ennen vom Boichholtze Superstes filia leg. Conradi vom bochholtze et uxor ejus Grethae.
Patrina Bilgen vom Feld relicta vidua Meves im grund, patrinus pitter vom bochholtze ex pago
Allegavit patrem esse Conrado Steprath, miles sub serenissimi Electore Palatini sub legione de Saxe - Meinigen.

Im Jahre der Fleischwerdung des Herren (Chronogram ergibt die Jahreszahl 1706)
Getauft wurde das uneheliche Kind der Ennen vom Boichholtze, überlebendes eheliche Kind des Conrad vom Boichholtze und seiner Frau Gretha.
Patin war Bilgen vom Feld, Witwe des Meves im Grund, Pate war Pitter vom Boichholtze aus dem Dorfe.
Der beigebrachte Vater war Conrad Steprath, Soldat seiner Durchlaucht, des Kurfürsten von der Pfalz im Regiment Sachsen- Meiningen.

Soweit, so gut.
Der Passus: vgl. XY 156 gibt hier die Quelle an. Die Zahlenkombinationen (5/1/--)geben die geforderten Kleinfamilien an, wie bei Genwiki gefordert. Der Vorname des Kindes wurde klar ergänzt, das muß für jeden klar sein. Da das Kind unehelich ist, kann man dem Kind keinen genauen Familiennamen zuordnen. Daher diese komische Schreibwiese: zum Boichholtze/ Steprath. Damit man aber im Register keine einfache Zahl wie z.B. 24562 hat, gibt man den den Mädchennamen der Mutter (Gretha) mit NN an. Jedenfalls entstehen hier neben der Abschrift des Registers (was aber in eine andere Form gebracht wurde) auch alphabethische Listen. Diese sind wie ein Telefonbuch: z.B

Steprath, Conrad vom Boichholtze, Ennen, Kd Bilgen T06.01.1706 urk. 1706/098/02

Forschen muß man schon noch selber, Fehler macht man auch noch selber. Man hat aber den Vorteil, dass das Original nicht mehr gebraucht wird und man sich als Forscher nicht mehr mit vergilbten Eintragungen herumschlägt.
Ich denke, durch dieses praktische Beispiel wird sich jeder etwas unter einer Verkartung und einem Ortssippenbuch vorstellen können.

This post has been edited 1 times, last edit by "Schlumpf" (Jan 7th 2007, 7:40pm)