Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Januar 2007, 22:42

Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo ihr lieben.
Habe wieder einmal ein Problem.
Mein Onkel Werner Ulrich geb. 11.07.1926 in Halberstadt, gilt im 2. Weltkrieg als vermisst. Meine Mutter und ihre Schwester ( die letzten Überlebenden der Familie ) können mir keinerlei Daten nennen. Hatte schon vor Jahren bei der WASt angefragt und dort nur wenige Daten bekommen. Vieleicht kann mir jemand von Euch weiterhelfen. Wo stationiert, wo eingesetzt, usw. Hier die mir bekannten Daten:

Werner Ulrich, geb. 11.07.1926 in Halberstadt.
Einheit: 3./Feld.Ausb.Gren.Rgt. 716.
Erkennungsmarke: -3397-St.Kp.G.E.B.12.
Letztmalig erfasste Meldung: 06.06.1944.
Eine Vermisst - oder Todmeldung liegt nicht vor.

Weitere Auskünfte können oder wollen die von der WASt nicht geben.

Beim VDK liegt übrigens auch nichts vor.

Für Eure Hilfe bedanke ich mich schon jetzt im Voraus.
Viele Grüße, Uwe.

Wohnort: Magdeburg, jetzt Kaltenengers

Vereine: AMF

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Januar 2007, 00:05

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo Uwe,

du solltest bei der WASt auf jeden Fall einen militärischen Werdegang anfordern. Dort erhältst du eine Auflistung über Truppenteile, evtl. Verwundungen, Lazarettaufenthalte usw.
Das ist sehr viel umfangreicher wie das Schreiben, was du schon bekommen hast.

Dann solltest du dich ebenfalls an das DRK wenden und nachfragen, ob dort bereits ein Suchantrag vorliegt.

Wurde dein Onkel später für tot erklärt- dann beim zuständigen Amtsgericht diese Akte in Kopie anfordern. Solltest du nicht genau wissen, ob er für tot erklärt wurde, beim Standesamt Halberstadt anrufen und dort nachfragen. Todeserklärungen werden meistens im Geburtseintrag vermerkt.

Schau dir mal diese Seite und das dazugehörige Forum an!
www.vermisst-gefallen.net
www.vksvg.de

Dort findest du noch mehr Infos!

Viele Grüße

Peggy
Alles zerfällt zu Nichts, wird alt und stirbt und findet sein Ende.
Menschen sterben, Eisen rostet, Holz verfault, Türme stürzen ein, Mauern zerbröckeln, Rosen verwelken.
Auch Namen haben keinen Bestand über das Grab hinaus. Es sei denn, sie scheinen in den Büchern eines Gelehrten.
Es ist die Feder, die den Menschen Unsterblichkeit verleiht.

Master Wace - Roman de Rou

www.ahnenforschung-sachsen-anhalt.de

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Januar 2007, 01:15

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo Peggy.
Komme erst jetzt zum Schreiben, weil ich die ganze Zeit am Lesen war
(Der Link von dir ist echt Klasse).
Also, laut Standesamt Halberstadt, wurde mein Onkel nicht für tot erklärt ( jedenfalls haben die keinen Eintrag ). Ein Suchantrag beim Roten Kreuz wurde nie gestellt ( bin der erste der Familie der nach dem Onkel sucht ). Seine Geschwister waren die einzigsten Überlebenden der Familie und da sie alle bedeutend jünger waren als er, kamen sie allesamt in Heime oder zu Pflegeeltern. Nach dem Krieg hat sich keiner mehr so recht für ihn interessiert. Erst vor so ca. 7 Jahren, als ich meine Mutter über ihren Bruder etwas ausgefragt hat, begann sie sich wieder über ihn Gedanken zu machen und hätte gerne gewußt was aus ihm geworden ist. Deshalb hatte ich damals auch den Suchauftrag gemacht.
Seitdem ich diese Forum hier kenne, fange ich auch wieder mit der Ahnenforschung an und krame alle meine Unterlagen heraus. Da wo sich Fragen gestellt hatten die ich damals nicht lösen konnte, versuche ich nun hier zu klären. Hatte damals niemanden der sich für mein Hobby interessiert hätte und den ich fragen könnte.
Aber erstmal vielen Dank für deine Ratschläge.
Viele Grüße, Uwe.

Wohnort: Magdeburg, jetzt Kaltenengers

Vereine: AMF

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 17. Januar 2007, 09:49

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Alles zerfällt zu Nichts, wird alt und stirbt und findet sein Ende.
Menschen sterben, Eisen rostet, Holz verfault, Türme stürzen ein, Mauern zerbröckeln, Rosen verwelken.
Auch Namen haben keinen Bestand über das Grab hinaus. Es sei denn, sie scheinen in den Büchern eines Gelehrten.
Es ist die Feder, die den Menschen Unsterblichkeit verleiht.

Master Wace - Roman de Rou

www.ahnenforschung-sachsen-anhalt.de

Strobel

Mitglied

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Januar 2007, 09:50

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo Uwe,

in der Gräbersuche des Volksbundes Deutscher Kriegsgräber habe ich den Eintrag zu dem gesuchten Werner Ulrich gefunden. Dort wird vermerkt, daß der Suchdienst des DRK München den Verbleib bereits aufgeklärt hatte, konnte jedoch das Ergebnis bisher noch nicht weitergeben, da dort keine Hinterbliebenen bekannt sind. Ich würde hier dringend raten, sich mit dem DRK München in Verbindung zu setzen.

Link zum Eintrag von Werner Ulrich:
http://www.volksbund.de/graebersuche/con…7B94E7EE3851644

Viel Erfolg
Reinhard
:computer:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Strobel« (17. Januar 2007, 09:56)


Wohnort: Magdeburg, jetzt Kaltenengers

Vereine: AMF

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 17. Januar 2007, 10:01

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo Uwe, Hallo Reinhard,

nur als kleine Korrektur!

Dort steht:

Vielleicht konnte im Zuge der laufenden Auswertung von Unterlagen aus den verschiedensten Archiven der ehemaligen Sowjetunion oder der Länder des Ostblockes das Schicksal des Verschollenen bereits aufgeklärt, die Information aber aufgrund einer fehlenden aktuellen Anschrift noch nicht weitergegeben werden. Der Suchdienst wird Ihre Anfrage schnell

Trotzdem auf jeden Fall nochmal anfragen.

Viele Grüße

Peggy
Alles zerfällt zu Nichts, wird alt und stirbt und findet sein Ende.
Menschen sterben, Eisen rostet, Holz verfault, Türme stürzen ein, Mauern zerbröckeln, Rosen verwelken.
Auch Namen haben keinen Bestand über das Grab hinaus. Es sei denn, sie scheinen in den Büchern eines Gelehrten.
Es ist die Feder, die den Menschen Unsterblichkeit verleiht.

Master Wace - Roman de Rou

www.ahnenforschung-sachsen-anhalt.de

Strobel

Mitglied

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 17. Januar 2007, 10:26

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo Peggy,

danke für Deine Korrektur, ich hatte den Text in der Gräbersuche auch nur kurz überflogen. Es scheint aber schon einmal früher ein Suchantrag gestellt worden sein.

Gruß
Reinhard

schmupa

Mitglied

  • »schmupa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 17. Januar 2007, 10:51

RE: Vermisst im 2. Welkrieg

Hallo Peggy, hallo Reinhard.
Das ist alles richtig. Der Suchauftrag stammt von mir.
War der Einzigste der sich mal um den Onkel gekümmert
hat ( traurig, traurig ). Hatte diesen Suchauftrag bzw.
Nachforschung sowohl beim VDK, RK sowie WASt gestellt.
Da kann man die Desinteresse meiner Familie erkennen. X(
Wenn einer meiner Geschwister verschollen wäre, wöllte
ich unbedingt erfahren was aus ihm/ihr geworden ist.
Habe noch zwei Onkel der gleichen Familie. Einer ging zur
Fremdenlegion, der andere ist nach Kanada ausgewandert.
Zu keinem gibt es Kontakt. Interessiert aber auch keinen.
Finde ich sehr Schade. Man weiß noch nicht mal ob die beiden
noch leben. ;(
Vielen Dank noch mal für Eure Tips.
Viele Grüße, Uwe.