Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Henry Jones

Mitglied

  • »Henry Jones« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Krs. Göppingen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 23. Februar 2007, 19:15

Verbleib von Kirchen- und Standesamtsunterlagen von Warkallen

Hallo,

im Rahmen einer Vermisstensuche bei uns im Forum (www.vksvg.de), versuchen wir an Unterlagen zu Geburt/Verheiratung heranzukommen.

Der Gesuchte wurde in Warkallen (Krs. Allenstein/Gumbinnen, ist das das Gleiche?) geboren.

Ist jmd. der Verbleib der Standesamtsunterlagen und der evangelischen Kirchenbücher bekannt?

Vielen Dank

Gruß Alex
Mitglied des Vereins zur Klärung Schicksaler Vermissten & Gefallener e.V. (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net
www.vksvg.de

Joachim v. Roy

unregistriert

2

Freitag, 23. Februar 2007, 20:16

Warkallen in Ostpreußen

Hallo Alex,

es gab in meiner ostpreußischen Heimat drei Orte namens W a r k a l l e n, und zwar

- Warkallen im Kreis Gumbinnen, das 1938 umbenannt wurde in „Roloffseck“ (zuständiges Standesamt in Niebudschen, 1938 umbenannt in Herzogskirch),

- Warkallen im Kreis Goldap, das 1938 umbenannt wurde in „Wartenstein“ (zuständiges Standesamt in Groß Rominten, 1938 umbenannt in Hardteck),

- Warkallen im Kreis Allenstein, das unter den Bezeichnungen „Groß Warkallen“ und „Klein Warkallen“ erscheint (zuständiges Standesamt in Schöneberg).

Hier ist also einer zuverlässigen Kreisangabe große Bedeutung beizumessen.

Freundliche Grüße vom Rhein

Henry Jones

Mitglied

  • »Henry Jones« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Krs. Göppingen

  • Nachricht senden

3

Freitag, 23. Februar 2007, 21:02

Hallo Joachim,

es dürfte das Warkallen im Kreis Gumbinnen sein, habe es mir grad nochmal bestätigen lassen.

Gruß Alex
Mitglied des Vereins zur Klärung Schicksaler Vermissten & Gefallener e.V. (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net
www.vksvg.de

4

Freitag, 23. Februar 2007, 21:32

Hallo Alex,

welches Jahr wird denn benötigt. Bei den Mormonen sind die KB von Niebudschen von 1694-1874 verfilmt. Wahrscheinlich brauchst Du spätere Jahrgänge, oder ?

Lieben Gruss

Eva Maria

Henry Jones

Mitglied

  • »Henry Jones« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Krs. Göppingen

  • Nachricht senden

5

Freitag, 23. Februar 2007, 21:58

Hallo Eva Maria,

alles ab 1900.

Gruß Alex
Mitglied des Vereins zur Klärung Schicksaler Vermissten & Gefallener e.V. (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net
www.vksvg.de

Joachim v. Roy

unregistriert

6

Freitag, 23. Februar 2007, 22:11

Hallo Alex,

da der gesamte Kreis G u m b i n n e n im heute russischen Teil Ostpreußens liegt, gibt es 'vor Ort' keine deutschen Standesamtsregister mehr.

Man müßte beim Berliner Standesamt I nachfragen, ob dort Doppel der Personenstandsregister des ehemaligen Standesamts Niebudschen /
Herzogskirch aufbewahrt werden. Herr Friedhard Pfeiffer könnte Ihnen diese Frage auf Anhieb beantworten.

Viel Erfolg!

7

Freitag, 23. Februar 2007, 22:24

Hallo Alex,

dann bleibt nur noch die Möglichkeit, wie von Herrn von Roy schon beschrieben, dass das Standesamt 1 in Berlin weiterhelfen kann.

Lieben Gruss
Eva Maria

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. Februar 2007, 22:37

RE: Verbleib von Kirchen- und Standesamtsunterlagen von Warkallen

Hallo,
Warkallen gibt es mehrere:
Warkallen, Kreis Goldap, Kirchspiel Gawaiten
Warkallen, Kreis Gumbinnen, Kirchspiel Niebudszen
Warkallen, Kreis Allenstein, Kirchspiel Schönenberg
Von Gaweiten = ab 1938: Herzogshöhe sind beim Evangelischen Zentralarchiv Berlin nur Taufen bis 1898 vorhanden, bei Staatsarchiv Leipzig nach Tauungen und Bestattungen bis 1859.
Von Niebudszen = ab 1938: Herzogskirch sind nur beim Staatsarchiv Leipzg verfilmte Kirchenbücher bis 1811/1819 und 1874 vorhanden.
Von Schöneberg sind weder beim EZA Berlin noch beim StA Leipzig Kirchenbücher oder Kirchenbuchverfilmungen vorhanden.
Von Gawaiten und Niedbudszen sind beim Standesamt I in Berlin keine Standesamtsregister vorhanen; lediglich von Schöneberg sind Sterberegister von 1907-1916 beim StA I in Berlin vorhanden.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

Henry Jones

Mitglied

  • »Henry Jones« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Krs. Göppingen

  • Nachricht senden

9

Samstag, 24. Februar 2007, 14:24

Danke an alle für die Hilfe :love:, schade dass nicht mehr vorhanden ist, aber die Suche geht weiter.

Gruß Alex
Mitglied des Vereins zur Klärung Schicksaler Vermissten & Gefallener e.V. (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net
www.vksvg.de