Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. Februar 2007, 19:16

"Herrschaft Stolpe"

Guten abend in die Runde,
auf den beruflichen Spuren meines Großvaters stehe ich vor folgender Frage:
lt. Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft von 1931 war er vor 1918 "Güterdirektor der Herrschaft Stolpe". Dabei handelt es sich um das Stolpe bei Angermünde in der Uckermark.
In Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder ist eine solche Herrschaft nicht verzeichnet. Hat jemand eine Idee, wie ich etwas über diese Herrschaft Stolpe aus der Zeit vor 1920 erfahren kann? Mein Großvater lebte zu dieser Zeit mit seiner Familie in Dobberzin (direkt neben Stolpe und gehört wie dieses heute zu Angermünde).
Die Webseite von Angermünde mit eingemeindeten Orten (u.a. Stolpe und Dobberzin) kenne ich bereits.
mit hoffnungsvollen Grüßen
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Joachim v. Roy

unregistriert

2

Montag, 26. Februar 2007, 20:00

"Herrschaft Stolpe"

Das Fideikommiß bzw. die sogenannte H e r r s c h a f t S t o l p e, zu Beginn des 20. Jahrhunderts bestehend aus den Gütern Stolpe (579 ha),
Dobberzin (724 ha), Flemsdorf (1.031 ha), Gellmersdorf (734 ha) und Schöneberg mit Alt-Galow (1.148 ha), Kreis Angermünde,
gehörte der uckermärkischen Uradelsfamilie v. B u c h, vgl. http://www.zlb.de/digitalesammlungen/Sam…87%20Stolpe.pdf

Die heutigen Bewohner von Stolpe schämen sich wohl ihrer Vergangenheit, jedenfalls lassen sie diesen Teil ihrer Geschichte bewußt außer acht,
vgl.http://uckermark-erleben.de/land_leute/o…erdigkeiten.php

Freundliche Grüße vom Rhein

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joachim v. Roy« (26. Februar 2007, 20:01)


Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

3

Montag, 26. Februar 2007, 20:16

RE: "Herrschaft Stolpe"

Vielen Dank für die detaillierten Angaben und den interessanten Link. Wissen Sie vielleicht, auf welches Datum sich die Beschreibung bezieht? und haben Sie vielleicht eine Quellenangabe zu den interessanten Hektarangaben? Ich würde gerne selber weiterlesen, wenn es möglich ist.
freundliche Grüße
aus dem Heidelberger Umland
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Joachim v. Roy

unregistriert

4

Montag, 26. Februar 2007, 20:25

RE: "Herrschaft Stolpe"

Quelle: verschiedene "Gothaische Genealogische Taschenbücher der Adeligen Häuser - Teil A: Deutscher Uradel",
erschienen beim Justus Perthes Verlag in Gotha/Thüringen.

MfG

Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Februar 2007, 20:43

RE: "Herrschaft Stolpe"

Danke
mfg
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

6

Montag, 26. Februar 2007, 23:27

RE: "Herrschaft Stolpe"

Hallo Gisela,

vielleicht bringt Dich dieser Link weiter:
http://www.geog.fu-berlin.de/2bik/Kap1/kap1-04.php3

Grüße von Maternus :D
"Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 27. Februar 2007, 14:09

@ Maternus: danke für den Link, der gefällt mir gut. Ist zwar nicht direkt zu meiner Frage, aber doch wichtig für das gesamte Thema, hab ihn schon bei meinen Lesezeichen. Super Überblick!!!

Im Übrigen habe ich heute morgen mit dem Stadtarchiv und mit dem Heimatmuseum in Angermünde telefoniert und bekam unter anderem folgenden Literaturhinweis:

Rudolf Schmidt: Die Geschichte der Familie von Buch.
Damit kann doch direkt das Fernleihe-Portal was anfangen, und so ist das Buch schon bestellt.

@ Joachim v. Roy: Um die von Ihnen genannten Werke werde ich mich gesondert kümmern, die könnten in Heidelberg UB selbst vorhandensein.

Freundliche Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Gisela« (27. Februar 2007, 14:13)


Joachim v. Roy

unregistriert

8

Dienstag, 27. Februar 2007, 14:47

Die "Herrschaft Stolpe" der Familie v. Buch

Zur Information:

Der genaue Titel des Werkes lautet:

Rudolf Schmidt, GESCHICHTE DES GESCHLECHTS VON BUCH, 2 Bände, Eberswalde 1939-1940.

MfG

Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. Februar 2007, 15:12

RE: Die "Herrschaft Stolpe" der Familie v. Buch

natürlich, Sie haben Recht.
Da habe ich doch tatsächlich Ort, Erscheinungsjahr und Bände unterschlagen. Bei der Fernleihe habe ich es natürlich eingegeben, sonst hätte der PC die Bestellung sowieso nicht angenommen (die ist nämlich wie gesagt schon seit einigen Stunden unterwegs und zwar für beide Bände).
Die Verwechslung von "Familie" und "Geschlecht" war natürlich vollkommen :zz: :O :zz: :O

Ich hoffe, jetzt ist alles wieder im Lot
MfG
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gisela« (27. Februar 2007, 15:13)


10

Freitag, 23. März 2007, 15:28

RE: "Herrschaft Stolpe"

Zitat

Original von Gisela
Guten abend in die Runde,
auf den beruflichen Spuren meines Großvaters stehe ich vor folgender Frage:
lt. Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft von 1931 war er vor 1918 "Güterdirektor der Herrschaft Stolpe". Dabei handelt es sich um das Stolpe bei Angermünde in der Uckermark.
In Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder ist eine solche Herrschaft nicht verzeichnet.
Gisela


Sollte es überhaupt die Herrschaft Stolpe gegeben haben (mir ist bisher nichts untergekommen, schau aber nochmal in meine Bücher), dann gab es die doch um 1918 nicht mehr. Ist mit nur als Gut Stolpe bekannt.

Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

11

Freitag, 23. März 2007, 15:49

RE: "Herrschaft Stolpe"

hallo Stompf,
die Herrschaft Stolpe gab es definitiv. Ich möchte hier nicht wiederholen was Herr von Roy unten bereits (richtig, vgl. 2. Beitrag von unten) ausgeführt hat. Vielleicht lesen Sie einfach nochmal nach.
Mein Großvater war Güterdirektor der Herrschaft Stolpe (so nicht ganz richtig in der Literatur), 1909 - 1918. Zu der Zeit war die Rechtsform bereits als Fideikomiß eingerichtet.
Inzwischen ist mir mitgeteilt worden, daß die Patronatsrechte bereits in den 70-er Jahren des 19. Jhdts. wegfielen. Man wird ab dieser Zeit genaugenommen nicht mehr von einer "Herrschaft" sprechen können. Wie der Begriff anachronistischerweise in ein Handbauch von 1931 gelangt ist, weiß ich nicht. Jedenfalls gehörten die von Herrn von Roy aufgeführten Güter dazu. Mein Großvater lebte z.B, mit seiner Familie auf dem dazugehörigen Gut in Dobberzin (Dienstwohnsitz).

An einem Austausch über dieses Thema bin ich sehr interessiert.
Freundliche Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Gisela« (23. März 2007, 15:57)


12

Freitag, 23. März 2007, 16:18

RE: "Herrschaft Stolpe"

So kommt mir das schon plausibler vor. Hatte auch mehr eine Herrschaft Stolpe in Frage gestellt in diesem Zeitraum, nicht komplett.Habe in der Kürze bisher nur etwas über 2 v. Buchs gefunden, aber darum gehts wohl nicht. Da es sich um mehrere kleine regionale Schriften handelt, dauert das ein wenig.

Gisela

Mitglied

  • »Gisela« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

13

Freitag, 23. März 2007, 16:30

RE: "Herrschaft Stolpe"

Na das stand aber alles schon im Thread, ich hab das nur nochmal zusammengefaßt.
Von Buchs gabs ne ganze Menge, einer ist sogar bei wikipedia zu finden.
eine Literaturangabe, 2-bändig, ist unten bereits angegeben.
Freundliche Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Joachim v. Roy

unregistriert

14

Freitag, 23. März 2007, 18:08

"Herrschaft Stolpe"

Wobei angemerkt werden darf, daß der Begriff „Herrschaft“ noch heute – in Westdeutschland – gängig ist.

Nachtrag: Ebenso geläufig ist heute in Westdeutschland (am Niederrhein), in den Niederlanden sowie in Belgien die vergleichbare Bezeichnung „Herrlichkeit“ (heerlijkheid).

MfG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joachim v. Roy« (23. März 2007, 21:10)