Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Jensus

Trainee

  • "Jensus" started this thread

Location: Deutschland, Hessen

  • Send private message

1

Friday, August 10th 2007, 6:16pm

Urkunde 1tes Regiment 1829

Hallo,
habe eine Abschieds-Urkunde eines Grenadiers von 1829 und kann ein Wort nicht entziffern:
(Vielleicht kann das einer von Euch lesen oder deuten!)

"1823 unterm Loos No. 20 und Assent ??? No. 16949 eingetreten und hat sich während
seiner Dienstzeit gut betragen."

Und was bedeutet "Loos" und das bisher noch nicht identifizierte Wort danach in dem Zusammenhang?

Desweiteren, um welches Regiment handelt es sich da überhaupt?
Das Grenadier-Regt. Kronprinz (1. Ostpreuß.) Nr.1 kann es doch nicht sein??? Müsste doch irgend
etwas aus Hessen, Kurhessischen oder Hessen-Darmstadt sein??? Ich blicke da irgendwie nicht ganz durch?!? ;-o

Falls noch jemand ein paar Informationen zu dem genannten Regiment hat - wäre toll!
Bin für alles dankbar! ;-) Gruss Jens


Herzogthum Nassau.
Infanterie-Brigade. 1tes Regimet. 1te Grenadier Companie

Abschied.

Zufolge Befehls Herzoglichen General-Commando's vom 29te November 1828 No. 6356 Sect.[ion]1 ? wird
hiermit der Grenadier ..... gebürtig von ... Amts Idstein
wegen beendigter Dienstzeit aus Herzoglichen Militär-Diensten entlassen.
Derselbe ist geboren den 7ten April 1803 Sohn des und der
ist fünf Fuß neun Zoll drey Strich groß, hat rundes Angesicht, niederiche Stirne, schwarze Augen-
braunen, schwarze Augen, groß .. Nase, großen Mund, rundes Kinn, schwarze
Haare, schwarze Bart, besondere Zeichen
Er ist in die Herzoglichen Militär-Dienste den 1ten Juny 1823 als Gezogener des Jahres
1823 unterm Loos No. 20 und Assent? No. 16949 eingetreten und hat sich während
seiner Dienstzeit gut betragen.

Hat vorher gedient. – Hat Campagnen gemacht, erhaltene Wunden, Auszeichnung, erhaltene Ehrenzeichen. –

Chargen, die er bekleidete. – Bezahlte Monturgelder. –

Weilburg den 1ten Juni 1829 Der Obrist des 1ten Regiments.
Gesehen und genehmigt Herzogliches General-Commando.

Der beabschiedete
bescheinigt hiermit, daß er am Regiment keine Forderung
zu machen hat.
No. 8036

J. Steffen

Moderator

Location: Bielefeld

  • Send private message

2

Friday, August 10th 2007, 7:07pm

RE: Urkunde 1tes Regiment 1829

Hallo,
die Nase scheint mir bei gründlichem Hinsehen groß und dick zu sein.
MfG, J. Steffen

Jensus

Trainee

  • "Jensus" started this thread

Location: Deutschland, Hessen

  • Send private message

3

Friday, August 10th 2007, 7:28pm

RE: Urkunde 1tes Regiment 1829

Hallo Herr Steffen, prima - vielen Dank für Ihre erneute grosse Hilfe! ;-)
Gruss Jens

krüll

1936 - 2014 †

Location: Raum Düsseldorf

Societies: D´dorfer Verein f. Familienkunde

  • Send private message

4

Friday, August 10th 2007, 9:29pm

RE: Urkunde 1tes Regiment 1829

Es war zeitweise in einigen Staaten des Deutschen Bundes üblich, daß unter den tauglichen Männern eines Jahrgangs ausgelost wurde, wer seinen Wehrdienst abzuleisten hatte.

Um welches Regiment es sich handelte schreiben sie doch selbst. Das herzogl. Nassauische 1. Grenadier-Rgt. !
Gruß Krüll

J. Steffen

Moderator

Location: Bielefeld

  • Send private message

5

Saturday, August 11th 2007, 11:48am

RE: Urkunde 1tes Regiment 1829

Hallo Herr Deusner,
mittlerweile habe ich beim Herumguhgeln gefunden, dass Assentierung ein veraltetes österreichisches Wort für Musterung, Tauglichkeitsprüfung ist, und das dürfte hier ja für Assent passen. auch wenn das Dokument nicht gerade sehr österr. ist.
MfG, J. Steffen

Jensus

Trainee

  • "Jensus" started this thread

Location: Deutschland, Hessen

  • Send private message

6

Saturday, August 11th 2007, 3:21pm

RE: Urkunde 1tes Regiment 1829

Hallo Herr Steffen, Hallo Herr Krüll,
super - mit Ihren Informationen verstehe ich jetzt alle Zusammenhänge!

" 1. Nassauische Infanterie-Regiment (Nr. 87)
In den ersten Jahren des vorigen Jahrhunderts bestand Nassau aus den beiden Fürstentümern Nassau-
Usingen und Nassau-Weilburg. Während der Fürst von Nassau-Usingen in Biebrich und Wiesbaden
residierte, hatte der Fürst von Nassau-Weilburg an der Lahn sein Stammschloß. 1806 wurden beide von
Napoleon gezwungen, dem "Rheinbund" beizutreten. ...
Schon am 8. April 1809 mußte es zum Abmarsch nach Österreich bereit sein. Unter dem Befehl des
Marschalls Kellermann rückte das Regiment an jenem Tag in Wiesbaden aus und zog am 14. Juni 1809
in Wien ein. ...
Nach einem Jahr Heimatruhe stürzte sich das Regiment in sein nächstes Kriegsabenteuer zur endgültigen
Niederwerfung Napoleons. Mit anderen nassauischen Einheiten stieß es zur englischniederländischen
Armee unter Wellington, Das Kommando über das aus drei Bataillonen zu je 1000 Mann bestehende 1.
Regiment Nassau hatte Oberst von Steuben. Ende 1815 zogen die glorreichen Nassauer in Wiesbaden
ein und brachten als Beute aus der Schlacht bei Waterloo sechs Geschütze mit, die dann den Grund-
stein der nassauischen Artillerie bildeten.
1866 kämpfte das 1. Regiment an der Seite der süddeutschen Armeen und Österreichs gegen Preußen.
Durch deren Sieg jedoch wurde Nassau preußisch. Als nunmehrige Einheit der preußischen Armee
erhielt es die Nummer 87. "

Daher auch evtl. die Verbindung zu dem veralteten österreichisches Bezeichnung für Musterung!
Klasse, dann passt ja alles! Vielen Dank an beide Herren - Sie haben mir sehr geholfen!!! ;-)

Gruss Jens

This post has been edited 1 times, last edit by "Jensus" (Apr 1st 2009, 2:51pm)