Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Januar 2008, 13:56

Wie kann ich mehr über den Sterbegrund erfahren?

Hallo,

meine Urgroßmutter Anna Emma Marie Zeichner (geb. 1897 in Schopsdorf, heute Sachsen-Anhalt) ist laut Randvermerk im Geburtenbuch im Alter von nur 43 Jahren am 9.7.1940 in der Stadt Brandenburg gestorben.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, da noch den Sterbegrund rauszubekommen? ?(

Wie ist das eigentlich generell mit dem Sterbegrund? Steht der auf der Sterbeurkunde? Oder könnte man sich irgendwo den Totenschein besorgen, denn da müsste der Sterbegrund ja auf jeden Fall verzeichnet sein?

Ich habe nämlich mehrere Vorfahren, die recht früh verstorben sind und da mein leiblicher Vater keinen Kontakt mit mir will ;( , bleiben mir bei der väterlichen Linie nur die Ämter.

Vielen Dank!

pudelmuetze

2

Freitag, 11. Januar 2008, 14:55

Hallo,

da Du das genaue Sterbedatum weißt, könntest Du die Todesanzeige in der örtlichen Zeitung suchen.
Da könnte wenigstens ein Anhaltspunkt gegeben sein.Z. B. steht da oft :
Schnell und unerwartet, nach langer Krankheit usw., was schon einen Rückschluß gibt.
Aber die Sterbeursache steht normalerweise nicht in der Sterbeurkunde.

Viel Erfolg bei der Suche
wünscht
Gudrun

schuesslermarco

unregistriert

3

Freitag, 11. Januar 2008, 15:36

habe einen ähnlichen fall und zwar ist mein urgrossvater im Februar 1931 gestorben. Leider hab ich über Ihn nicht sehr viel - aber urkunden hab ich schon alle. habe nun bei der berufsgenossenschaft angefragt ob es da evt. eine akte gibt?!?! vielleicht war es ja ein arbeitsunfall...

4

Freitag, 11. Januar 2008, 16:26

Hallo, in einem solchen Fall habe ich schon mal telefonische Auskunft über die Sterbeursache von einer Friedhofsverwaltung bekommen. Manchmal haben die noch alte Unterlagen, in denen das vermerkt ist.
MfG, J. Steffen

schuesslermarco

unregistriert

5

Freitag, 11. Januar 2008, 17:15

das problem ist bei mir dass nicht mal mehr das grab existiert - lt, info von meinem opa... leider weiss auch er nicht wieso sein vater schon so früh gestorben ist :(

Katrin07

unregistriert

6

Freitag, 11. Januar 2008, 17:19

Hallo,

meine Urgroßeltern sind 1944 verstorben.

In den Kirchenbüchern war die Sterbeursache vermerkt. Es gab auch keine Gräber mehr.

Also, wenn du weißt wo sie gestorben ist einfach mal bei der Kirche nachfragen.



Liebe Grüße

Katrin

schuesslermarco

unregistriert

7

Freitag, 11. Januar 2008, 17:28

habe bei meiner ahnenforschung noch nie was bei der kirche angefordert - wie muss ich das machen und vorallem wo?? schickt die kirche einem auch was zu oder muss ich da selbst nachschlagen?

hinna65

Mitglied

Wohnort: Stuttgart

Vereine: nein

  • Nachricht senden

8

Freitag, 11. Januar 2008, 17:48

Kirchenbücher

Hallo schuesslermarco,

schopsdorf ist nur eine kleine Gemeinde also vielleicht nur mit einer Kirche. Du schreibst einfach an den Pfarrer, dass Du zwecks Ahnenforschung einige Angaben aus dem Kirchenbuch brauchst. Die Daten Deines Verwandten so genau wie möglich listen, das erspart großes Suchen, und das wäre es schon. Manche Pfarrein erheben Gebühren, deshalb die Suchzeit einsparen.

MfG Corinna

9

Freitag, 11. Januar 2008, 20:31

Todesursache

Hallo, liebe Freunde,
eine "schöne", dem Anlass angemessene Diskussion und ein Fakt, der dem Ahnenforscher viel bedeuten kann, u. U. weil die/der Betreffende selbst für die Verhältnisse seiner Zeit sehr jung verschied, einem Unfall oder einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Dann findet man möglicherweise in den vielen angegebenen Listen und Verzeichnissen, Urkunden und KB entsprechende Vermerke.
Ich selbst sehe mich da als Realist und akzeptiere, froh sie zu finden, Vermerke wie "Auszehrung", "früher Verfall" o.ä. Niemand kann wissen, was medizinisch genau dahinter steht. Auch heute kennen wir das Problem, weil oftmals kritisiert wird, das manches Gewaltverbrechen nicht entdeckt wird, weil die Feststellung der Todesursache keinen Anlass für eine behördliche Obduktion bietet.
Aber mit solchen Überlegungen ist pudelmütze nicht geholfen! Seine Totenscheinobsession ist eine moderne! Und: Schade ..., das mit dem Vater ...

Detlef

kellermaeuse

unregistriert

10

Freitag, 11. Januar 2008, 21:45

Hallo,

ich habe genau den gleichen Fall in meiner Familie. Nur dreht es sich bei mir um meine Großmutter. Sie ist zwei Wochen nach der Geburt meiner Mutter verstorben. Leider gab es sehr viele wiedersprüchliche Ausssagen über ihre Todesursache und der einzige Mensch der meiner Mutter und mir Rede und Antwort hätte stehen können, mein Großvater, hat das Geheimnis mit ins Grab genommen. Also haben wir versucht Unterlagen zu finden. Krankenakte, Todesanzeige usw. Nach langem recheriern hat haben wir dann erfahren das alle Unterlagen zur Todesursache nur 30 Jahre aufbewahrt werden. Und da meine Großmutter 1949 verstarb kam wir mit unserer Anfrage gut 30 Jahre zu spät. Ich kann Dir also nicht viel Hoffung machen in Bezug auf Deine Frage. Aber vielleicht hast Du ja noch Verwandte die Dir etwas über die Todesursache erzählen können.



Liebe Grüsse

Sandra

11

Samstag, 12. Januar 2008, 14:54

Vielen Dank erstmal für eure Antworten. :danke:

@Gudrun: Danke für den Tip mit den Lokalzeitungen. Das könnte eine Möglichkeit sein. Werde ich auf jeden Fall mal versuchen.

Schade, dass die Unterlagen nur 30 Jahre verwahrt werden. Die Frist ist bei allen meinen Vorfahren mit mir noch unklarer Todesursache überschritten. Ich werde aber dranbleiben. Seht ihr irgendwelche Chancen, dass die Friedhofsverwaltungen darüber noch Unterlagen haben, oder fallen die auch unter die 30-Jahres-Frist?

Vielen Dank nochmal!

pudelmuetze

kellermaeuse

unregistriert

12

Samstag, 12. Januar 2008, 16:10

Also das kann ich nicht genau sagen. Aber ich stelle mir vor das, solange das Grab existiert auch noch Unterlagen da sein werden. Sicher werden die dann auch irgendwann vernichtet werden. Schließlich wird die Verwaltung auch nicht unendlich viel Lagerkapazität haben. Aber frag doch einfach mal nach.

Sandra

_daniel_

unregistriert

13

Mittwoch, 1. April 2009, 16:18

Bin durch Zufall auf dieses Thema gestoßen. In Sterbeeinträgen wurden bei den Standesämtern immer die Todesursachen mit eingetragen. Diese wurden (bis zum 01.01.2009 vor 1978 jetzt nur noch nach 1978 ) abgedeckt.
Grüße,
Daniel

Andrea Johanna

unregistriert

14

Donnerstag, 2. April 2009, 20:22

Hallo Miteinander,

ich hatte einen ähnlichen Fall. Ich kann nur den Tipp geben, wendet Euch an das zuständige Land- oder Kreisarchiv. Dort gibt es die Sterbeunterlage absteigend ab 1978 vorhanden.

Man bekommt dort nicht nur die Sterbeurkunde, sondern auch die anderen Unterlagen aus der Sammelakte zum Tod des gesuchten.

Dieses hat mir unheimlich weitergeholfen.

Andrea Johanna

15

Donnerstag, 23. November 2017, 12:14

Hallo Pudelmütze,

bitte, bitte melde dich bei mir. Sie ist auch meine Urgroßmutter!

16

Donnerstag, 23. November 2017, 15:43

Hallo Majakatzi,

Pudelmütze war mehr als ein Jahr nicht mehr im Forum aktiv und ich weiß nicht, ob sie die Benachrichtigungsfunktion für diesen Strang aktiviert hat.

Vielleicht kannst Du aber per E-Mail Kontakt aufnehmen. Wenn Du auf ihren Nicknamen hier im Strang klickst, kommst Du auf ihr Profil und findest rechts oben einen Links, um eine persönliche Nachricht zu schreiben.
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.

17

Mittwoch, 29. November 2017, 10:53

Danke Zimba,

das habe ich gleich als erstes getan.
So schade, da findet man Familie und erreicht sie nicht mehr. Ich hoffe sie liest es irgendwann

18

Mittwoch, 29. November 2017, 19:55

Hallo Manjakatzi,

doch, ich bin noch dabei. Ich hatte dir schon eine PN geschickt. Ich versuche es nochmal.

Viele Grüße

Henriette52

Moderatorin

Wohnort: Im Lauenburgischen

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 29. November 2017, 20:09

Hallo pudelmuetze,

leider hat Manjakatzi es bisher versäumt, den Empfang von privaten Nachrichten ( PN ) in ihren Profileinstellungen
zu aktivieren. Es besteht aber immer noch die Möglichkeit, ihr eine Mail zu senden. Die Mailadresse findet sich
in ihrem Profil oben rechts.
Viele Grüße
Henriette :)

20

Mittwoch, 29. November 2017, 22:50

Hallo Henriette,

vielen Dank für den Hinweis. Das werde ich gleich machen.

Viele Grüße

pudelmuetze