Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Footsteps

† Ruhe in Frieden

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 24. August 2008, 13:54

Hallo Sabse,

Du kannst natürlich auch mal versuchen, ob im Staatsarchiv von Breslau irgendetwas vorhanden ist.
Jüngere Personenstandsurkunden gibt es (mit einigen kleinen Lücken ) im Standesamt von Breslau,
da schreibst Du Polnisch hin, den " Neuer Text " findest Du bei Links und Informationen, den Text
kannst Du in Deinen Brief kopieren.
Die Adresse:
Urzad Stanu Cywilnego
ul. Wlodkowica 20/22
PL-50-072 Wroclaw

An das Staatsarchiv kannst Du Deutsch schreiben, die Antwort kommt aber in Polnisch:

Archiwum Panstwowe w Wroclawiu
Pomorska 2
PL-50-215 Wroclaw

Viele Grüße
Anne
It`s me

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 24. August 2008, 14:25

Von St. Paul hat das Staatsarchiv Breslau Taufregister von 1931 bis
1944 und Bestatttungsregister von 1931 bis 1945. Trauregister sind dort
leider nicht.

Die weitgehend erhaltenen Standesamtsregister verteilen sich auf das
Standesamt Breslau und das Standesamt I in Berlin [4 eng beschriebene
Seiten des Breslauer Verzeichnisses, 9 eng beschriebene Seiten des
Verzeichnisses des StA I in Berlin]. Eine Anfrage beim Standesamt
Breslau führt in einer kurzen Zeit zu einer Antwort, sind jedoch sehr
teuer [Gebühr und Konsulatsgebühr pro Urkunde ca. 35 bis 40 Euro], eine
Anfrage in Berlin dauert meist mehrere Monate und ist viel billiger [7
Euro pro Urkunde], aber man muss im Zweifel beide Stellen anschreiben
[oder besuchen].

Die Kirchenbücher von Jackschönau = ab 1936: Schwertern, Kreis Öls,
sind höchstwahrscheinlich vernichtet. Die Standesamtsregister werden,
soweit sie über 100 Jahre sind, im Staatsarchiv Breslau ab 01.10.1874
mit kleineren Lücken, die jüngeren beim Standesamt Breslau bis 1937 mit
kleineren Lücken aufbewahrt.

Pöpelwitz gehörte zur Stadt Breslau,

Die Kirchenbücher von Fürsten-Ellguth, Kreis Oels, sind
höchstwahrschleinlich vernichtet. Die Standesamtsregister werden,
soweit sie über 100 Jahre sind, im Staatsarchiv Breslau ab 1878 mit
größeren Lücken, soweit sie jünger sind, beim Standesamt Öls bis 1925
mit größten Lücken aufbewahrt.

Mit freundlichen Grüßen

Friedhard Pfeiffer

Wiltschau

Schönbankwitz

Sabse

Mitglied

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

23

Montag, 25. August 2008, 15:52

Hallo!

Vielen Dank für Eure Beiträge.

@ Footsteps: vielen Dank für die Adressen. An das Staatsarchiv in Breslau habe ich bereits schonmal geschrieben. Habe den Brief von einer Nachbarin ins Polnische übersetzen lassen und sie hat mir dann auch die Antwort bzw. die Rechnung übersetzt. Nachdem ich die Gebühr von 32 Euro überwiesen hatte, erhielt ich die Abschrift des Geburtseintrages von Robert Eduard Titze (Standesamt Breslau), die Abschrift des Geb.-eintrages von Emilia Minna Frieda Bartschick (Standesamt Wiltschau) und die Abschrift des Heiratseintrages von Paul Eduard Titze und Emma Marie Rosalie Lorenz (Standesamt Breslau). Außerdem erhielt ich eine Kopie einer beglaubigten Abschrift des Standesamtes Jackschönau von 1932. Habe gerade beim nochmaligen durchgehen dieser Unterlagen auf der Heiratsurkunde den Vermerk entdeckt: "die Ehefrau ist am 14. Januar 1941 verstorben (Breslau IV Reg. 66/1941). Breslau, den 25. Januar 1941. der Standesbeamte..." Somit kenne ich nun das Sterbedatum von Emma Marie Rosalie Titze (geb. Lorenz). Ich werde nochmal ans Staatsarchiv schreiben und wegen der anderen Sterbedaten und des anderen Heiratseintrages anfragen. Vielleicht haben sie ja noch was für mich :) .

@ Friedhard Pfeiffer: vielen Dank für die sehr hiflreichen Informationen. Werde das Standesamt I in Berlin anschreiben. Bezüglich Jackschönau habe ich ja tatsächlich schon Unterlagen vom Staatsarchiv Breslau erhalten :) . Außerdem hatten sie auch Standesamtsunterlagen von Wiltschau!Werde auch an das Staatsarchiv nochmals schreiben wegen der Sterbedaten.

LG Sabse

Telumee

unregistriert

24

Donnerstag, 11. September 2008, 11:20

Hallo, ich habe auf der Suche nach meinen Wurzeln und meinem im 2. Weltkrieg vermißten Großvater gerade dieses Forum gefunden.

Mein vermißter Großvater hieß Karl Alfred Klose und ist am 4. März 1908 in Oberstephansdorf geboren.

Das habe ich aus dem Familienstammbuch meiner Großmutter.

Des weiteren steht da:

Sohn des Hallenbesitzers Paul Klose und dessen Ehefrau Anna, geb. Baumert.

Gibt es über diese beiden vielleicht irgendwelche Aufzeichnungen.

Taufe ,Hochzeit oder ähnliches?

Schon mal :danke:
Gaby

Footsteps

† Ruhe in Frieden

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 11. September 2008, 13:14

Hallo Gaby,

herzlich Willkommen im Forum :)

die Bestände von Oberstephansdorf in Leipzig gehen leider nicht so weit :(
eine Möglichkeit besteht, wenn Du an das Staatsarchiv in Breslau schreibst.
Dort gibt es das Geburtsregister von 1898 - 1932 mit einigen Lücken, 1907-1908 sind aber da,
dann Heiratsregister 1898-1937, ebenfalls mit Lücken und ein Sterberegister v. 1899.
Du kannst Deutsch hinschreiben, bekommst die Antwort aber in Polnisch.
Schreib bei Deiner Anfrage den polnischen Namen zuerst: Szczepanow,
dann den deutschen in Klammern (Stephansdorf)- Oberstephansdorf gehört dazu!
Die Adresse ist:
Archiwum Panstwowe
ul. Pomorska 2
PL-50-215 Wroclaw

Viele Grüße
Anne
It`s me

Telumee

unregistriert

26

Freitag, 12. September 2008, 10:44

Hallo Anne,

vielen Dank für die Informationen.

Ich werde mein Glück mal versuchen.

Ein schönes Wochenende

Gaby

27

Samstag, 28. Februar 2009, 00:05

Bestände in Leipzig

Massel Kreis Trebnitz
Hallo Anne,

leider bin ich auf der leipziger Webseite nicht richtig fündig geworden.
Was liegt denn von Massel bei denen vor? Laut tel. Anfrage im Archiwum Panstwowe im Jahr 1996 sind alle Unterlagen, sowohl kirchlich, wie auch zivil am Ende des Krieges verloren gegangen. Im "Deutschen Geschlechterbuch", Band 178 habe ich damals dann nachgelesen, dass es nur Unterlagen von 1670-1726 gäbe.

Bin für jede Info dankbar, herzliche Grüße
C. Hübsch

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

28

Samstag, 28. Februar 2009, 00:27

Massel gibt es zwei:
Massel, Kreis Kröben, Kirchspiel Rawicz
Massel, Kreis Trebnitz, mit eigenem ev. Kirchspiel sowie eigenem Standesamtsbezirk und Zugehörigkeit zum kath. Kirchspiel Zirkwitz. Weder beim Standesamt I in Berlin noch bei polnischen Standesämtern oder Staatsarchiven sind Standesamtsunterlagen von Massel vorhanden. Der Verbleib der ab 1670 geführt gewesenen Kirchenbücher ist [mir] nicht bekannt [Sie sind aller Wahrscheinlichkeit nach vernichtet]. Allerdings liegen sie verfilmt von 1670 bis 1726 in Staatsarchiv Leipzig vor. Die ab 1800 geführten kath. Kirchenbücher von Zirkwitz sind vor Ort fast vollständig erhalten.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

29

Samstag, 28. Februar 2009, 00:43

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort.
Es handelt sich um das zweite Massel (Kreis Trebnitz).
Die Information mit Zirkwitz war mir neu.
Allerdings bin ich auf der Suche nach ev. Kirchenbüchern oder anderen zivilen Unterlagen. Ich habe einige Kopien von Standesamtunterlagen und ev. Pfarramtsunterlagen aus Massel (von 1935). Die beziehen sich aber alle auf meine evangelischen Vorfahren. Da die ältesten Vorfahren, von denen ich Kenntnis habe, ca 1880 geboren wurden, wird es wohl sehr schwer werden, die Lücke zwischen 1726 und 1880 zu schließen.
Herzliche Grüße
C. Hübsch

Holgi_1971

unregistriert

30

Sonntag, 1. März 2009, 02:39

Bitte um Hilfe

Hallo ich bin neu hier!

Kann mir jemand sagen welche Kirchenbuchkopien von der kath. Kirche Oppau Kreis Landeshut in Leipzig liegen?

Wie ist der Ablauf wenn man die Filme einsehen möchte: Anmeldung, Kopien, etc.

Vielen Dank vorab für Eure Antworten.

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 1. März 2009, 18:58

Kirchenbücher liegen in Leipzig keine. Sie haben nur Filme von Kirchenbüchern. Von Oppau haben sie ~ 1693-1797, oo 1678-1766, # 1678-1785. Die vor Ort vorhanden Kirchenbücher haben die Mormonen bis 1920 verfilmt.
Sie können die Filme in Leipzig und bei einer der Forschungsstellen der Mormonen nach [telonischer] Vorbestellung an Lesegeräten studieren und Kopien ziehen.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

Holgi_1971

unregistriert

32

Sonntag, 1. März 2009, 19:49

d. h. das die Filme ab ca. 1800 nicht in Leipzig liegen sondern nur bei den Mormonen?

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 1. März 2009, 20:18

Ja, so ist es.
MfG
Friedhard Pfeiffer

34

Donnerstag, 26. März 2009, 15:06

Hallo,

könntet ihr bitte nachschauen, was Leipzig zu Kaulwitz Kreis Namslau hat? Welche Jahre? Bei den Mormonen sind die Bücher sehr luckenhaft. Die polnischen Archive haben gaaaar nichts. Standesamtunterlagen aus Schmograu kann ich auch nirgendwo finden. Wie ich sehe sollte in Leipzig doch etwas vorhanden sein (?) Ich bin "ein bisschen" verzweifelt :-(

Herzliche Grüße
Agnieszka

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agnieszka« (26. März 2009, 16:11)


35

Donnerstag, 26. März 2009, 15:19

Hallo Agnieszka ,
in Leipzig findest du von Kaulwitz
evang. KB
Taufen 1698-1780
Heirat 1698-1780
Bestattungen 1698-1781

Nachtrag: o.g. Bestände katholisch!!! nicht evang. siehe Beitrag Hr. Pfeiffer
Viele Grüße Bianka

:?: Suche Spuren von Anton Weil *1740 ???, + 1797 in Heiligenbeil :?:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »biankab« (27. März 2009, 08:57)


36

Donnerstag, 26. März 2009, 15:27

OK. Danke schön. Also auch dürftig. Ab 1781 gibt es also nichts mehr :wacko:

Grüße
Agnieszka

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

37

Freitag, 27. März 2009, 02:19

Kaulwitz, Kreis Namslau, hatte ein ev. Kirchspiel und hat ein kath. Kirchspiel. Der Verbleib der ab 1743 geführt gewesenen ev. Kirchenbücher ist [mir] nicht bekannt; sie sind höchstwahrscheinlich vernichtet. Die kath. Kirchenbücher [~ ab 1668, oo und # ab 1698] sind vor Ort erhalten. Von diesen hat das Staatsarchiv Leipzig verfilmte Kirchenbücher bis 1780/1781.
Schmograu, Kreis Namslau, gehörte zum Standesamtsbezirk Schmograu-Kaulwitz. Hiervon haben nur die Sterberegister 1938 bis 1945 den Krieg überstanden.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

38

Freitag, 27. März 2009, 08:51

Hallo Herr Pfeiffer,

vielen Dank für diese – traurige – Nachricht. Das ist kaum zu glauben, dass es gar keine Bücher mehr gibt ab 1781. Was für ein Pech. Und was für ein Verlust.

Herzliche Grüße
Agnieszka

MikeZölfl

unregistriert

39

Sonntag, 5. April 2009, 22:17

Hallo,
kann mir bitte jemand sagen welche Bücher zu Klein-Mahlendorf und Nitterwitz, beide Kreis Grottkau in Leipzig als Film vorliegen
Danke
Grüße Mike Zölfl

Wohnort: Bayreuth

Vereine: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Nachricht senden

40

Sonntag, 5. April 2009, 22:49

Zu Klein-Mahlensdorf und Nitterwitz gibt es keine Kirchenbücher und Standesamtregister. Denn
Klein-Mahlendorf und Nitterwitz, beide Kreis Grottkau, gehörten zum kath. Kirchspiel und zum Standesamtsbezirk Ottmachau. Die Standesamtsregister werden, soweit sie jünger als 100 Jahre sind, im Standesamt Ottmachau mit Ausnahme der Geburtsregister und der Heiratsregister 1937, der Sterberegister 1943 bis 1945, soweit sie älter sind, ab 01.10.1874 im Staatsarchiv Oppeln aufbewahrt.
Die Kirchenbücher sind vor Ort wie folgt erhalten: ~ ab 1838, oo ab 1903, # ab 1903. Das Staatsarchiv Leipzig hat nach verfilmte Kirchenbücher: ~ 1590-1775, oo 1590-1766, # 1590-1807.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer