Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 19. Dezember 2010, 20:08

Ich habe als benutzerdefiniertes Ergeignis AKA angelegt
und trage da den Rufnamen bzw. den Namen in der Originalsprache ein.
Somit kann ich besser Personen auseinanderhalten die z.B. alle mit erstem
Namen Johann hiessen, Brueder waren und sich nur durch den zweiten
Vornamen unterscheiden lassen wenn man keine weiteren Daten dazu hat.

22

Mittwoch, 22. Dezember 2010, 15:32

Hallo,

Bei Ages! kann ich den Rufnamen durch unterstreichen kennzeichnen, außerdem kann ich noch verschiedene Varianten auswählen wie "genannt", "alias", usw.
Finde ich ganz schön, da ich bei anderen Prgrammen die ich schon genutzt habe diese Varianten nicht hatte (außer unterstreichen).

Grüße

Salich
Woi schafft datt met de Toit! Geiht bleoß nich olles van vandage up morn.

Namensliste eingestellt, siehe: Übersichtliche Namensliste

23

Mittwoch, 22. Dezember 2010, 20:34

Hallo Salich,
da hast du aber die entsprechende Variante vom "Stammbaumdrucker"
völlig übergangen.
VG Herbert

24

Mittwoch, 22. Dezember 2010, 21:58

@Herbert

Ich kann ja auch nicht alle Genealogieprogramme durchprobieren!

Grüße

Salich
Woi schafft datt met de Toit! Geiht bleoß nich olles van vandage up morn.

Namensliste eingestellt, siehe: Übersichtliche Namensliste

25

Freitag, 30. September 2011, 14:17

Zur Frage wie man den Rufnamen erkennt: Ich habe jetzt bei mir etwas interessantes bemerkt. Bei den Katholiken scheint der erste Vorname der Rufname zu sein, während er bei den Lutheranern so gut wie immer der letzte Vorname ist.
Ich suche alles über die Familien
Sporn
(Vogtland), Porembski (Leipzig und Schlesien), Kaatz (Leipzig und Posen), Baumgarten (Leipzig und Chemnitz), Heinze (Leipzig), Gablenz (Leipzig), Horn (Leipzig, Gera, Plauen, Tharandt), Risch (Zeitz)

Anke

Mitglied

Wohnort: San Jose, CA

  • Nachricht senden

26

Samstag, 1. Oktober 2011, 06:15

Hallo thinktank,
Bei den Katholiken scheint der erste Vorname der Rufname zu sein

Das stimmt nicht immer. Mein Vater und seine Schwester (beide katholisch) zum Beispiel haben als ersten Vornamen den Namen ihres jeweiligen Taufpaten und als zweiten dann ihren Rufnamen.


Viele Grüße,
Anke

27

Samstag, 1. Oktober 2011, 10:48

Bisher habe ich den Rufnamen nicht gekennzeichnet, weil er in den meisten Fällen schon im Original-Eintrag nicht gekennzeichnet ist.

Dass mit den Unterstrichen bei Ahnenblatt wusste ich noch gar nicht. Man lernt nie aus! Danke für den Hinweis.

Viele Grüße
Simone
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.

Cilly71

Mitglied

Wohnort: Burscheid

Vereine: WGFF

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 2. Oktober 2011, 17:16

Zur Frage wie man den Rufnamen erkennt: Ich habe jetzt bei mir etwas interessantes bemerkt. Bei den Katholiken scheint der erste Vorname der Rufname zu sein
@Thinkthank: Dem muss ich widersprechen - meine eine katholische Oma hatte 3 Vornamen, wie ich mal vorher erwähnt habe, deren Rufname die letzte ist. Und meine andere evangelische Oma auch mit 3 Vornamen, deren Rufname die erste ist.

Ich habe mich bisher noch gar nicht um Rufnamen im Genealogie-Programm gekümmert. Ich habe immer die Namen aus den Urkunden übertragen, ganz gleich wieviele Namen es waren.

LG Silke

chamonier

Mitglied

Wohnort: Sachsen-Anhalt Landkreis Stendal

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 4. Oktober 2011, 19:06

Ich habe es auch schon erlebt, daß bei ein und derselben Person die Vornamen auf den Einträgen in unterschiedlicher Reihenfolge auftauchten, oder später noch ein weiterer Vorname erwähnt wurde:

Geburt: Wilhelm Rudolf
Ehe: Rudolf Wilhelm
Militär: Wilhelm
Tod: Rudolf Hubert Wilhelm

Ich gehe mal stark davon aus, daß dieser Mensch als Wilhelm bekannt war... woher plötzlich der Hubert kam? Keine Ahnung...

Und in meinen Listen unterstreiche ich den Rufnamen, sofern bekannt...

Garde22

Mitglied

Wohnort: Bad Berleburg

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 21:51

"Ich gehe mal stark davon aus, daß dieser Mensch als Wilhelm bekannt war.."

und dann war`s der Willi :D

Gruß Ingo
Es sind die Wurzeln, das Blut das in den Adern fließt, welche bestimmen was man ist, was man sein wird und wo man hingehört.

wowebu

Mitglied

Wohnort: Märkisch-Oderland

Vereine: CompGen

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 5. Februar 2012, 11:20

Hallo Klaus und alle anderen Interessierten,
bei Ahnenblatt ist es klar (unterstrichen), bei FTM 2010 schreibe ich den Rufnamen gesperrt. Beide Möglichkeiten fehlen oben im Kästchen.
Aber wie erkennt man den Rufnamen? Bei sehr alten Kirchenbucheinträgen ist es schwierig, auf keinen Fall ändere ich die Reihenfolge. In verschiedenen anderen Einträgen wie Konfirmation, Trauung oder Sterbe steht manchmal nur ein Vorname. Das wird in der Regel der Rufname sein. Mir ist aber etwas anderes aufgefallen. Nämlich das der Vorname des ersten Taufpaten auch öfter der Rufname ist (aber bitte nicht die Regel)! Da fand ich dann diesen Vornamen in oben erwähnten Einträgen wieder.
Gruß an alle
Wolfgang
Gruß Wolfgang

BULICKE Berlin/Brandenburg

KRAUEL MV/Berlin

KÜTTNER Sachsen

SCHMIDL Böhmen/Sachsen

joerg277

Moderator

Wohnort: Haan

Vereine: AMF, Verein f. Computergenealogie, AGGM

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 5. Februar 2012, 18:09

Hallo,
schreibe ich den Rufnamen gesperrt
das ist natürlich eine Möglichkeit - hat nur den Nachteil, das dieser Name mit Suchfunktionen nicht mehr gefunden wird. Welche Konsequenz das bei der Übertragung in eine Gedcom-Datei hat, weiß ich nicht - vermutlich gibt's einen Fehler.

Ich habe auf eine solche Kennzeichnung verzichtet weil
- ich allenfalls noch von Leuten ab dem 19. Jhdt. einen eindeutigen Rufnamen kenne (und auch da ziemlich selten),
- und ich bei eindeutig identischen Personen mit drei Taufnamen in späteren Dokumenten immer wieder unterschiedliche VN finde (Beispiel: Johann Christoph Friedrich Mustermann taucht bei der Eheschließung als Johann Christoph auf, kauft einen Acker als Christoph und stirbt als Christoph Friedrich ... ;( ). Das ist genau das, was Lothar schon geschrieben hat. Auch ich habe einen Fall, wo plötzlich ein neuer VN auftaucht. Da hat sich einer um 1870 während seiner Militärzeit den zusätzlichen VN Conrad zugelegt, der anschließend wieder verschwand.

Generell sollte das jeder so machen, wie es ihm gefällt (und was ggf. sein Genealogie-Programm bereitstellt).
Freundliche Grüße
Jörg

Aktuelle Jagdreviere:
Berlin und Umgebung: Mohr, Hartung, Zienicke, Krusnick, Grünack, Linto (vor 1750); Magdeburger Börde (rund um Egeln, etwa 1600 - 1800)
Gera: Dix (vor 1740); Wunstorf: Brandes, Steinmann (vor 1800), Hildesheim: Michael (vor 1800)

Eich

Benutzer

Wohnort: 66780 Siersburg

Vereine: Heimatkundliche Vereinigung im Landkr. Saarlouis; Saarländische Familienkunde (ASF)

  • Nachricht senden

34

Freitag, 10. Februar 2012, 09:26

Hallo Leute,

noch eine Möglichkeit: In vielen Familienbüchern unserer Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis habe ich gesehen, dass die Autoren nur den 1. Buchstaben des Rufnamens unterstrichen haben, z.B. Anna Maria.

Das als kleiner Hinweis, wünsche weiterhin frohes und erfolgreiches Forschen und Finden

Hans-Gerd

Magistri

Mitglied

Wohnort: Wedemark OT Meitze

Vereine: Compgen, NLF, HfF

  • Nachricht senden

35

Freitag, 10. Februar 2012, 11:39

Ich habe mich dazu entschlossen, sämtliche Vornamen einzugeben und da in vielen Fällen der Rufname gar nicht mehr bekannt ist, hebe ich auch keinen hervor.
Magistri

Fürchte nicht Deine Feinde, sondern fürchte die, denen Du vertraust.

36

Montag, 17. September 2012, 19:16

Ich rate davon ab, den Rufnamen an erster Stelle zu nennen

Meine Erfahrung: Es ist wichtig, die Namen in der richtigen Reihenfolge wie bei der Geburt zu lassen. - Ausnahme: Der Geburtseintrag war schlicht fehlerhaft udn enthält falsche Vornamen.
1. Personen mit gleichen Vornamen aber in anderer Reihenfolge sehen sonst gleich aus. Es gibt eh schon genug Personen mit gleichem Namen.
2. Oft bestimmt sich der Rufname tatsächlich aus der Reihenfolge. Beim späteren Auffinden einer Person in gleicher Linie kann es also hilfreich sein, die richtige Reihenfolge zu sehen.

Bis jetzt habe ich keinen Fall, wo der Rufname gekennzeichnet ist, Sterbeeinträge und Heiratseinträge bzw. Auflistungen der Eltern enthalten jedoch oft nur den Rufnamen. Auch bei Taufpaten sind diese meist mit Rufnamen (dem Namen, den sie ggf. an das Kind weitergegeben haben) gelistet.

Sollte ein Programm tatsächlich automatisch den ersten Vornamen als Rufnamen nehmen, wäre das ein Fehler und hoffentlich abstellbar.

Gruß

Jutta
* Vorfahren in Hamburg und Schleswig-Holstein *

Doschek

Mitglied

Wohnort: Peiting

Vereine: Bayer. Landesverein für Familienforschung

  • Nachricht senden

37

Montag, 17. September 2012, 20:05

Hallo Zusammen,

ich hab "Ahnen-Chronik". Ich schreib auch nur die standesamtliche Reihenfolge.

Ist es in der selben Generation, schreib ich (1), (2) etc. dazu. Sind mir Spitznamen bekannt, schreib ich die unter entsprechender Kategorie, damit ich die alle unterscheiden kann.

LG, Doschek