Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Svenja

Moderatorin

  • »Svenja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Juni 2008, 17:31

Bedeutung Bürgerorte Schweiz

Familiennamenbuch und Bedeutung der Bürgerorte für die Ahnenforschung

Im Familiennamenbuch der Schweiz sind alle schweizerischen Familiennamen aufgeführt
und dazu deren Bürgerorte angegeben sowie seit wann sie dort verbürgert sind. Wenn
sich eine Familie erst im 20. Jahrhundert irgendwo hat einbürgern lassen, steht auch wo
sie davor verbürgert waren bzw. woher sie kamen. Heutzutage wohnen viele Leute nicht
mehr in dem Ort, von dem sie das Bürgerrecht haben.

Der Bürgerort war früher dafür zuständig, sich um die Armen und Kranken zu kümmern,
auch wenn seine Bürger in einem anderen Ort wohnten, das war sozusagen das frühere
Sozialsystem. Den Bürgerort seiner Vorfahren zu wissen, ist sehr wichtig für die Ahnen-
forschung in der Schweiz. Man kann nämlich in den Bürgerbüchern ganze Familieneinträge
finden und das über mehrere Generationen hinweg, falls die Vorfahren lange am gleichen
Ort lebten.

Allerdings ist es nicht immer einfach an die Bürgerbücher bzw. die Informationen daraus
heranzukommen. In meinem Fall bekam ich in einem Dorf ohne weiteres und kostenlos die
Kopien der Originaleinträge von zwei Familien. Im Nachbardorf hingegen müsste ich einen
Antrag auf Einsicht in die Bücher an den Bürgerrat stellen. Wenn dieser dann genehmigt
wird, könnte ich die Bücher selber einsehen, müsste aber auch alles abschreiben, da
kopieren dort nicht erlaubt ist.

In den Einträgen, die ich erhalten habe, waren auch alle Kinder eingetragen, die in
Deutschland geboren worden sind. Es waren auch deren Geburtsdaten sowie Ehepartner
und Heiratsdaten angegeben. Besonders wichtig für mich war die Angabe des Geburtsortes
meiner deutschen Ururgrossmutter. Es war die einzige Quelle, die ich gefunden hatte, wo
ihr Geburtsort richtig angegeben war. Inzwischen konnte ich drei weitere Generationen
ihrer Vorfahren in Deutschland finden.

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.