Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 22. November 2008, 15:03

Schindschneider?

Liebe MitforscherInnen
Mehrere meiner männlichen Ahnen waren neben Gärtner auch "Schindschneider". So habe ich es in den Kirchenbüchern Nobitz, Kreis Altenburg, ab 1809, entziffert. Ich weiss, dass man unter der Berufsbezeichnung 'Gärtner' nicht den heutigen Gärtner meint, sondern einen Hauseigentümer mit einer Gartennahrung von nur geringer Größe, die nicht für einen selbständigen und auskömmlichen bäuerlichen Betrieb ausreicht.
Nun meine Frage:
- gibt es so einen Beruf überhaupt und was kann ich darunter verstehen - einer, der Schindeln zurecht schneidet?
Vielen Dank für Eure Hilfe
Molly

Torre

Mitglied

Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Vereine: Verein für Computergenealogie

  • Nachricht senden

2

Samstag, 22. November 2008, 15:28

Hallo Molly,

also ich konnte lediglich folgendes finden:
Schachtschneider = Hersteller von Stangen, Schaufeln, Mulden
Schalenschneider = Hersteller von Messergriffen

Beides ist dem von Dir gesuchten Beruf allerdings nicht wirklich ähnlich ...! Zusätzlich bin ich aber noch auf folgenden Begriff gestoßen: Schindanger
Vielleicht hat es damit etwas zu tun und Deine Vorfahren haben toten Tieren die Haut abgezogen ...?!

Verfügst Du über Kopien der Kirchenbucheinträge? Falls ja, schlage ich vor, Du stellst einige der betreffenden Ausschnitte in die Lesehilfe ein. Denn ein bisschen scheinst Du ja selbst Zweifel zu haben, ob der gesuchte Beruf korrekt entziffert ist.

Grüße
Uwe
Forschungsschwerpunkte:
Schönhengstgau: Raum Zwittau/Leitomischl +++ Ostpreußen: Raum Gerdauen, Raum Gumbinnen
Baden-Württemberg: Raum Abtsgmünd, Raum Rottenburg/Neckar

Josef Gassenhuber

unregistriert

3

Samstag, 22. November 2008, 16:23

Schindschneider

Hallo Molly

Waren deine Vorfahren zur damaligen Zeit - und auch heutzutage - unbedingt notwendige Leute, die aus Hengsten - Wallache, aus Stieren - Ochsen, aus Schafböcken - Hammel usw. machten?

Das war notwendig, um die Tiere nicht mehr zur Zucht, sondern als Fleichlieferanten zu verwenden.

Das Fleisch eines unkastrierten männlichen Tieres wäre für den menschlichen Genuß nicht geeignet.

Es gibt eine vielzahl an Bezeichnungen für diese Tätigkeit - Nonnenmacher, Sauschneider, um nur wenige zu nennen.

MfG Josef Gassenhuber

schmupa

Mitglied

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

4

Samstag, 22. November 2008, 19:31

Hallo Molly.
Hier im Frankfurter Raum wurden Abdecker Schinder genannt. Das waren Leute, die verendete Tiere entsorgten und die verwertbaren Teile vorher entnahmen. Z.B. die Felle und Knochen usw.
Gruß, Uwe.

5

Samstag, 22. November 2008, 20:58

Hallo liebe MitforscherInnen
Vielen Dank für Eure Antworten.
Endlich habe ich es geschafft hier einen Ausschnitt aus der Kirchenbuchkopie einzustellen. Vielleicht habe ich das Wort nicht richtig entziffert.
Vielen Danlk für Eure tolle Mithilfe.
Liebe Grüsse
Molly

6

Samstag, 22. November 2008, 22:10

Hallo Molly,
wollte eigentlich schon heute nachmittag antworten. Hatte abgewartet was so passiert. Ich bin auch der Meinung von Uwe und Du kannst es bei Genwiki nachlesen. Abdecker=Schinder. Entsorger von verendeten Tieren. Lebten außerhalb des Ortes.
Das was Du eingestellt hast ist nicht wirklich zu lesen.
Gruß Jojo

Torre

Mitglied

Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Vereine: Verein für Computergenealogie

  • Nachricht senden

7

Samstag, 22. November 2008, 22:20

Hallo Molly,

es wäre zwar etwas günstiger gewesen, Du hättest etwas mehr Text zum vergleichen eingestellt. Auch so würde ich allerdings sehr stark dazu tendieren, das Wort als Schiedschneider zu lesen.

Zunächst dachte ich, dass uns das auch nicht weiter hilft. Ich habe aber dann ein bisschen rumgesucht und tatsächlich etwas gefunden. Der Begriff taucht in einem sogenannten "Pierer's Universal-Lexikon" Band 15 von 1862 auf. Siehe hier oder hier .

Grüße
Uwe
Forschungsschwerpunkte:
Schönhengstgau: Raum Zwittau/Leitomischl +++ Ostpreußen: Raum Gerdauen, Raum Gumbinnen
Baden-Württemberg: Raum Abtsgmünd, Raum Rottenburg/Neckar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Torre« (22. November 2008, 22:49)


8

Sonntag, 23. November 2008, 18:57

Liebe MitforscherInnen
Vielen Dank für Eure Hilfe.
Eigentlich wollte ich einen grösseren Ausschnitt hier veröffentlichen, aber es kam immer wieder die Meldung, dass die Datei zu gross ist.... bin leider kein Genie mit dem Computer.
Ich hoffe nun, das ich vielleicht in den anderen 'Kirchenbuchfilmen' (Heirat und Verstorbene) einen besseren Eintrag finden werde. Sobald ich mehr weiss, werde ich mich hier wieder melden.
Liebe Grüsse
Molly

Wohnort: Neu Wulmstorf

Vereine: GGHH

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 23. November 2008, 19:26

Hallo Molly,

das Einfügen von Urkunden wird im Forenbereich Lesehilfe beschrieben. Sieh mal hier.

Was Uwe schreibt, könnte richtig sein: Der Buchstabe nach Schi... sieht anders aus als das n in ...schneider. Aber ein größerer Ausschnitt könnte vielleicht eine eindeutige Entscheidung ermöglichen.