Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

robotriot

Trainee

  • "robotriot" started this thread

Location: Regensburg

  • Send private message

1

Sunday, March 1st 2009, 7:30pm

Wo arbeitet ein Packer?

Ich nehme an, ein Packer (um 1912) verpackt irgendetwas. Kann dies beispielsweise auch in einer Fabrik geschehen?

F.W.Seipe

Trainee

Location: Berlin

  • Send private message

2

Sunday, March 1st 2009, 7:36pm

Also Wikipedia meint: "Mitarbeiter, der in der Packabteilung (Versand) die Pakete packt, wiegt oder bearbeitet".
Aber mein Uropa war auch zeitweise Packer, und meine Oma erklärte mir das als einen ungelernten Arbeiter, der überall mit anpackt. Ähnlich einem Möbelpacker. Einer der schwer heben kann.
QVEM QVAERIS? ("Wen suchst Du?"- Johannes 20,15)

robotriot

Trainee

  • "robotriot" started this thread

Location: Regensburg

  • Send private message

3

Sunday, March 1st 2009, 7:38pm

Danke für die Erklärung!

F.W.Seipe

Trainee

Location: Berlin

  • Send private message

4

Sunday, March 1st 2009, 7:39pm

das muss ja so nicht stimmen! Vielleicht kommt noch jemand mit einer sichereren Antwort?!
QVEM QVAERIS? ("Wen suchst Du?"- Johannes 20,15)

Heidjer

Moderator

Location: Lüneburger Heide

Societies: VFFOW

  • Send private message

5

Sunday, March 1st 2009, 8:02pm

Hallo,

früher gab es Packer in den Gepäckwagen der Bundesbahn und ich meine auch in den Postzügen wurden die Männer als Packer bezeichnet. Aber ob es eine offizielle Berufsbezeichnung war, kann ich auch nicht mit Sicherheit behaupten.
Denckbar ist der Begriff auch in Häfen und auf Schiffen. (Als es noch Stückgut gab)

VG Uwe
Suche: Marienberg, ( Margenberg -Marienburg, Margenburg, Merjenberg)

http://www.vffow-buchverkauf.de/schrifte…verzeichnis.php

robotriot

Trainee

  • "robotriot" started this thread

Location: Regensburg

  • Send private message

6

Sunday, March 1st 2009, 8:51pm

das muss ja so nicht stimmen! Vielleicht kommt noch jemand mit einer sichereren Antwort?!


Ich glaube aber auch dass ihr eher Recht habt, also dass es mehr um's "zupacken" als um's "verpacken" ging zur damaligen Zeit. Das ist auch schon eine wesentliche Information die mir hilft.

Paladin

Trainee

Location: Südwest-Pfalz

  • Send private message

7

Sunday, March 1st 2009, 11:09pm

In meinem Buch
Alte deutsche Berufsnamen und ihre Bedeutung wird ein Packer beschrieben als jemand der Ballen macht und verladet.
viele Grüße
Ulrich
suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

SWfranz

Trainee

Location: Magdeburg, jetzt Frankreich

  • Send private message

8

Sunday, March 1st 2009, 11:14pm

Hallo,

mein Urgroßvater war auch mit dem Beruf Packer eingetragen. Er war Möbelpacker/-träger, in den 1930er und 40er Jahren.

Gruss Synke
Raum Stralsund/Rügen: Piehl, Rieck, Schröder, Wittstock
Altmark/Raum Magdeburg: Kuhlmann, Neumann, Röding, Steffen, Weber, Weitland, Zander
Harz und Umland: Birkefeld, Bosse, Darnedde, Ebeling, Henkel, Kummig/Kumht, Lange, Otto, Piepenbrink, Rosenthal, Sendt, Steffen, Thiele
Südthüringen: Becher, Erdmann, Fischer, Gering, Günther, Kolb, Kummer, Weiss
Sachsen: Butter, Drechsler, Juhrs, Klopfer, Lorenz, Michael, Morgenstern, Richter, Salzbrenner, Schiertz, Schlechte, Tausch

Paladin

Trainee

Location: Südwest-Pfalz

  • Send private message

9

Monday, March 2nd 2009, 12:04am

Sicherlich wurde später differenziert was die Bezeichnung Packer angeht. Ich denke es geht dir allerdings darum zu wissen was dein Vorfahre gemacht hat. Versuche an die Meldekarte zukommen, möglicherweise hast du Glück und auf ihr ist seine Arbeitsstätte vermerkt worden. Damit kannst du besser Rückschlüsse ziehen als hier aus den Antworten. Welche sicherlich alle richtig sind und doch ein breites Spektrum dieses Begriffes zeigen.
viele Grüße
Ulrich
suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

yew

Trainee

Location: Potsdam

  • Send private message

10

Monday, March 2nd 2009, 2:07am

Ich glaube aber auch dass ihr eher Recht habt, also dass es mehr um's "zupacken" als um's "verpacken" ging zur damaligen Zeit.

Also meinem (laienhaften!) Sprachgefühl nach würde ich "Packer" eher mit "bepacken" - also "beladen" - und "Gepäck" zusammen bringen. Wobei der Wortstamm prinzipiell ja sowieso der gleiche zu sein scheint. Es hat immer etwas mit tragen zu tun. :P
Momentan "unterwegs" im Memelland (Kreis Heydekrug, Kirchspiel Saugen bzw. bis 1844 Kirchspiel Werden)

kellermaeuse

Unregistered

11

Monday, March 2nd 2009, 7:35am

Das habe ich in Grimms Wörterbuchgefunden.

Torre

Trainee

Location: Friedrichshafen/Bodensee

Societies: Verein für Computergenealogie

  • Send private message

12

Monday, March 2nd 2009, 11:07pm

Um nochmal die Ausgangsfrage aufzugreifen noch eine kleine Ergänzung:
Ja, in Fabriken gab's das wohl auch. Mein Ur-Großonkel hat nämlich nach dem 2. WK in einer Fabrik als Packer gearbeitet. Er hat dabei insbesondere Waren/Produkte in Kisten und Kartons verpackt, soweit ich das noch von seinen Erzählungen in Erinnerung habe.

Grüße
Uwe
Forschungsschwerpunkte:
Schönhengstgau: Raum Zwittau/Leitomischl +++ Ostpreußen: Raum Gerdauen, Raum Gumbinnen
Baden-Württemberg: Raum Abtsgmünd, Raum Rottenburg/Neckar

Location: Neu Wulmstorf

Societies: GGHH

  • Send private message

13

Tuesday, March 3rd 2009, 8:32am

Mein Großvater war Fruchtpacker. Er hat auf dem Hamburger Großmarkt gearbeitet und das Obst, das z.B. aus dem Alten Land geliefert wurde, für den weiteren Versand in Kisten verpackt. Die Früchte (z.B. Apfelsinen, Bananen), die aus Übersee ankamen, wurden in großen Säcken oder ganzen Stauden geliefert und konnten so natürlich nicht an die Einzelhändler weitertransportiert werden. Sie mussten in kleinere Kisten umgepackt werden.

Ahrweiler

Trainee

Location: Villach/Austria

  • Send private message

14

Tuesday, March 3rd 2009, 8:58am

Hallo zusammen.

Ist doch ganz klar,dass die Packer die Waren die von den Schiffen kamen umpacken mußten.Die Stauer hingegen waren jene Leute die die Waren die auf die Schiffe mußten verstauten.Den Beruf der Stauer hat man heute noch,denn die schiffe müssen richtig beladen sein sonst kippen sie bei hohem Seegang.Die Packer sind genau so wichtig z.B.beim Beladen von LKW´s.

LG

Franz Josef

robotriot

Trainee

  • "robotriot" started this thread

Location: Regensburg

  • Send private message

15

Tuesday, March 3rd 2009, 9:24am

Danke für die vielen Meinung dazu! Ich denke mit Schiffen hat es in meinem Fall eher nichts zu tun (weil in Augsburg).

kriuli

Unregistered

16

Tuesday, March 3rd 2009, 9:04pm

Packmeister in einer Zigarrenfabrik

Hallo zusammen,

Mein Urgroßvater Jacob Krick war laut Adressbücher von Köln und Erzähllungen von Verwandten bis in die 1930er Jahre Packmeister in einer Kölner Zigarren-Fabrik und Handlung.Er war dort wohl so nähme ich am für die Verpackung der Rauchwaren und deren Verwand verantwortlich.

Viele Grüße

Ulrich