Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paladin

Mitglied

  • »Paladin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Südwest-Pfalz

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. Juli 2009, 20:00

Wie speichert ihr eure Daten

Archivierung der Daten

Insgesamt 90 Stimmen

13%

Nur am PC (12)

1%

Nur Schriftlich (1)

86%

Beides (77)

Mich würde mal interessieren wie Ihr eure Daten speichert!
Nur am PC oder auch schriftlich, was macht ihr dabei mit euren Notizen, wirft ihre diese weg oder behaltet ihr sie weiterhin.

Bei mir ist es so dass ich am PC alles eingebe und mir dann die Stammblätter ausdrucke. Meine Notizen behalte ich und archiviere sie. Ich habe die Erfahrung gemacht dass man auch nach Jahren noch die eine oder andere Information daraus hervor holen kann.
Nun wie ist das bei euch
viele Grüße
Ulrich
suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

mamue

† Ruhe in Frieden

Wohnort: Oberursel

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Juli 2009, 20:05

Wie speichert ihr eure Daten

Hallo,

ich mache es genau wie Du, gebe alles am PC ein und mache natürlich jeden 1. am Monat eine Datensicherung. Alle Notizen hebe ich
auch in einem Ordner auf. Manchmal gucke ich da auch rein und finde hin und wieder etwas was ich dann doch überlesen haben und nun
gebrauchen kann.

Liebe Grüße

Margrit :P
Dauersuche nach
Amann,Biesing Büsing, Bläß/Bläss,Bruns,Burger, Dahlhelm, Eimecke, Günther,Gutznau/Gitzko, Hacken, Hagedorn,Heert, Heine(i)cke, Heyer, Israel, Künne, Lodahl, Münich,Peter,Siener,Siever/Siebert, Teichmann, Thiersch/Thiers, Wesemann,Wolf(f)er, Zuckwitz



Wenn ein Mensch geboren wird, ist die Welt um ein Lächeln reicher. :baby:

3

Sonntag, 12. Juli 2009, 20:30

Hallo,

also ich mache auch beides. Meine Unterlagen habe ich schriftlich und auch auf dem PC, wobei ich mit der Eingabe in das Programm immer etwas hinterherhänge :whistling:
Also wegwerfen tu ich nichts. Ich schreibe alles in ein Notizbuch, wenn das mal voll ist hol ich mir noch eins... Zu den Notizbuch hab ich dann ein Index. Ich muss dazu sagen, das ich in das Notizbuch alles reinschreibe was ich zu meinen Familiennamen/Orten finde auch wenn ich noch keine Verbindung dazu habe, deshalb der Index, mehrere hundert Seiten nach einem bestimmten Eintrag zu durchsuchen macht keinen Spaß ^^ Könnte man natürlich auch mit dem PC verwalten, aber da hab ich keine Lust. Ich will etwas in den Händen halten.
Ich habe lieber alles schwarz auf weiß (den das kann ich getrost nach Hause tragen :!: ).

Beste Grüße
Kai

kellermaeuse

unregistriert

4

Sonntag, 12. Juli 2009, 20:42

Ich mache auch beide.

Aber im Gegensatz zu Kai packe ich meine Unterlagen erst weg wenn ich alles im PC stehen habe. Sollte ich die Notizen erst weglegen, dann würde ich es unter Garantie vergessen einzugeben. Ich kenne mich. :D Meine Urkunden habe ich in einer Mappe nach Familien geordnet und die Zettelwirtschaft liegt in einer Kiste.

Lohrbach

unregistriert

5

Sonntag, 12. Juli 2009, 22:11

Hallo,

ich gebe alle Daten und Wissenswertes in mein Programm ein behalte aber auch die Notizzettel und Ausdrucke usw. Diese werden hinter jedem Familienstammblatt abgeheftet bzw. Familienzweigmäßig gesammelt und ggf. auch abgeheftet. Mir ist auch schon passiert, dass vor Jahren Notiertes jetzt erst aktuell werden.

Liebe Grüße
Christine

6

Sonntag, 12. Juli 2009, 22:38

Hallo,
alles was ich speichere, also neue Daten, drucke ich dann sofort aus. Lege sie dann in Ordnern ab. Aus Erfahrung weiß ich, wie es ist wenn auf einmal der Computer ein blaues oder schwarzes Bild hat. Hatte schon einmal das Vergnügen meine Daten in ein neues Programm einzutragen. Wünsche es keinem.
Gruß Jojo

7

Montag, 13. Juli 2009, 08:52

Hallo,

da mir vor Jahren mein PC abgestürzt ist und ich somit sämtliche Daten verloren habe, bin ich dadurch vorsichtiger geworden und sichere mich dreifach ab. Ich sichere meine Daten auf den PC, zweimal werden die Daten jeweils auf einer CD abgesichert und zusätzlich bewahre ich die Daten in einem Ordner auf.

Gruss Pedul

gerharddüs

Mitglied

Wohnort: Düsseldorf

Vereine: DVfF

  • Nachricht senden

8

Montag, 13. Juli 2009, 10:17

Wie speichert ihr eure Daten ?

Hallo,

Datensicherung selbstverständlich auf CD, wovon eine bei meinem Sohn landet (örtlich getrennt!), und hin und wieder auf einer externen Festplatte. Mittlerweile benutze ich in Archiven meisst mein Laptop, und habe so relativ wenig handgeschriebenes. Aber aus meiner Anfangszeit (ohne PC im Archiv) habe ich alles Geschriebene noch in diversen Aktenordnern aufbewahrt. Es wird nichts weggeschmissen !!

Gruß Gerhard

Seerose

Mitglied

Wohnort: im Fichtelgebirge

Vereine: keine

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. Juli 2009, 10:43

Also bei mir ist auch alles mehrmals gesichert. Auch an verschiedenen Orten, bei Verwandten. Notizen wandern in Ordner und werden abgeheftet. Man findet tatsächlich immer wieder etwas, was man vielleicht übersehen hatte. Natürlich ergeben sich ja auch Zusammenhänge oft später. Für jeden Vorfahren habe ich außerdem eine ausführliche Biografie (soweit möglich), auch mit Bildern, Quellen u.s.w. fortlaufend nach Kekule in Word gespeichert (gleichzeitig auch in Ahnenblatt) Alles wird gleichzeitig aktualisiert. Dabei ist es notwendig immer wieder neue CDs anzufertigen. Glücklicherweise bin ich da recht diszipliniert :D

Seerose :)

pedi2005

Moderatorin

Wohnort: Niedersachsen

Vereine: SGGEE, AGOFF

  • Nachricht senden

10

Montag, 13. Juli 2009, 11:17

Hallo,

ich gebe meine Daten und Informationen auch immer (fast) in den PC ein - alles - auch schriftliche Notizen und Bemerkungen und Schriftverkehr.
Fast alles drucke ich mir aus. Nachlesen mache ich nämlich immer noch gerne mit der alten Papierform.
Diese Sachen werden dann einmal im Monat auf einen großen USB-Stick gespeichert und ca. 1/2jährlich auf CD gebrannt, die dann extern aufbewahrt werden. So habe ich zwar manche Sachen doppelt und dreifach bis zigfach, aber besser zuviel als zuwenig.

Sämtliche Dokumente und Urkunden werden mindestens 2 mal kopiert, zu den Personen dazugeheftet - einmal in einem Ordner "Originale" und einmal als Kopien, auf denen ich dann nachlese, Notizen mache, mit denen ich also "arbeite".

Die Ordner "Originale" sind bei meinen Eltern gelagert.

Ich hoffe, dass ich diese verschiedenen Sicherungen und Kopien nie brauchen werde und wenn doch, dass ich dann auch noch (fast) alles habe.

Viele Grüße
Petra
Viele Grüße von
Petra


www.serwaty.de

11

Montag, 13. Februar 2012, 09:21

Wie speichert ihr eure Daten?

Hallo,

ich speicher alles aufm PC zwischendurch mache ich eine Sicherung.Wo ich auch öfter mal aufräumen muß :whistling:
Lose Zettel mit Notizen liegen so auf mein Schreibtisch,wo manchmal echtes Chaos herrscht.Hefte auch in Abständen ab.
Dann räume ich auf,kurze zeit später siehts wieder wie bei Hempel untern Sofa aus . :rolleyes: Denke das wird jeder kennen.?

12

Montag, 13. Februar 2012, 11:40

Ich möchte mich dazu auch mal äußern. Nachdem ich nun erst kann man ja so sagen seit 1 Jahr mit der Familienforschung angefangen habe, dank aber durch das letzte Familientreffen, da gab es nochmal eine komplette CD mit Daten gefüllt (ausgedruckt und in extra Ordner getan) nochmal jede Menge an neuen Informationen dazu und arbeite ich langsam ab.

Im Archiv fotografiere ich die Urkunden ab und schreibe sie ab. Ich kriege das da nicht hin, weil er meinen Laptop nicht annimmt. Weiß jemand woran das liegt? Haben die eine andere Stromzufuhr? Muss ich da mit Akku arbeiten? Wobei ich Probleme mit meinen Akku habe....(Technik die begeistert... :cursing: ) sonst würde ich das ja alles im Laptop eingeben und per Stick rüberziehen auf meinen heimischen Rechner.

Aber doppelt hält besser. Nur macht mein Brenner derzeit auch Maleschen, ich muss erstmal alles auf meinen Stick speichern. Neuer PC und am mucken....grrrrrr.

Die handgeschriebenen Zettel, da es vorwiegend auch A4 ist und ich schon einiges an Collegeblöcken in der Tat verbraten habe, hefte ich auch ab. Nur find ich jetzt pertu was nicht wieder (wie heißt es so schön - Ordnung ist das halbe Leben) und wenn ich Pech habe, muss ich da nochmal nach den Daten neu suchen....Oder ich habe es falsch abgelegt. Chaos kenn ich auch woher, mein Schreibtisch der quillt dann auch gerne mal über. :thumbsup:

Gruß Barbara

13

Montag, 13. Februar 2012, 13:44

Datenspeicherung ist immer wieder ein heißes Eisen.
Nichts Genaues weiß man nicht.
In großen Archiven soll es die Meinung geben, DVD und CD sind zur
beabsichtigten Dauer - Aufbewahrung wertvoller Daten ungeeignet.
Am besten nach derzeitigen Erkenntnissen sollen externe Festplatten sein,
möglichst nicht nur eine.
Alles nur auf der PC - internen Festplatte speichern wäre mir zu unsicher.
Und ein Laptop, der zwar einen großen Speicher hat, aber urplötzlich
seinen Dienst quittiert (Display wird urplötzlich unwiederbringlich schwarz)
ist auch ein feines Erlebnis :D
Fazit : alles doppelt und dreifach auf verschiedenen elektronischen Medien
abspeichern wird wohl kein Fehler sein.

Ganz wichtige Dinge ausdrucken, ja. Ansonsten kann man nach einer Weile
gar nicht mehr ALLES ausdrucken, wohin mit dem ganzen Papier ;)
Wie viele Urwaldbäume würde man dazu fällen...

Grüße, Ingrid

14

Montag, 13. Februar 2012, 14:57

Hallo Ingrid,

ich habe das auch schon gehört, das es auf Dauer wohl nicht der Hit sein soll alles auf DVD oder CD zu speichern. Erst hieß es oh super, endlich ein geeignetes Speichermedium. Da ich nebenbei auch noch dabei meine alten VHS-Kasssetten was noch möglich ist auf DVD zu retten, weil da nach einigen Jahren die Qualität leider auch entschwindet und jetzt ist DVD auch nicht mehr richtig?

Ich muss auch mal zusehen und sparen das ich eine gute Festplatte bekomme. Ich habe leider auch schon die Erfahrungen hinterher machen müssen, das mein Pc nicht mehr ging. Bei meinen neuen Pc der war komplett nach 1 Woche schon (Netzteil durchgeknallt) nach 1 halben Jahr später das gleiche Dilemma noch da und ich hatte da auch schon oh Schreck Daten drauf und noch nix gespeichert, aber glücklicherweise war die Festplatte nicht beschädigt und ich konnte die Daten noch retten.

Ich bin hier auch grad nebenbei am umräumen. Bei mir wird es doch langsam mehr. Ich bin lieber der Meinung auch wenn man Besuch von lieben Verwandten bekommt, guckt man sich auch eher die Ordner als Daten aufm PC oder Laptop an.

Nur wenn man was pertu an fliegenden Zetteln nicht wieder findet, was ich langsam leider bei einer Sache befürchte, darf ich im Archiv das gleiche nochmal durchgucken. :cursing:

Originalurkunden kommen natürlich alles gesondert in Ordner und wird dann nach und nach hier auch eingescannt oder abfotografiert. Gesichert hab ich erstmal alles aufm Stick und nebenbei aufm Laptop. Doppelt oder noch besser gesagt dreifach hält besser. Kann mit meinen PC-Abstürzen leider auch ein Lied davon singen.

Gruß Barbara

15

Montag, 13. Februar 2012, 15:52

Hallo ihrs;)

ich habe mir folgendes DaSi-Konzept zurechtgebastelt;
Sicherung Teil 1:
PC intern da ich meinen PC mit mehreren Festplatten laufen habe.
Sicherung Teil 2:
Externer USB-Stick auf dem 1x eine GedCom-Sicherungsdatei mit allen Datein gespeichert wird
und 1x eine Kopie der OriginalDatenbank meines Programms
Sicherung Teil 3:
Ausdruck der Datenblätter usw. mit PDFCreator als virtuellen Drucker (gibt es als Freeware bei den einschlägigen PC-Zeitungen in den Downloadportalen) als PDF-Datei und dann ein Ausdruck auf Papier

Meine Ablage habe ich in 3 Teilen organisiert:
Teil 1:
Klassische kaufmännische alphabetische Ablage nach Personennamen, wobei das Datenblatt das Deckblatt der Akte ist;
Eine Akte bilde ich aus Prospekthüllen & einem Heftstreifen
Teil 2:
1 Handakten-Ordner mit Grafischem Stammbaum, Generationenlisten usw. als eine Art Findbuch mit Index und Zusatzinfos
Teil 3:
Verpackung der Originaldokumente nach restauratorischen Vorgaben und Verstauen im Bankschließfach der Familie
LG
Kati

AHNENFAHNDUNGSLISTE
BRB: Mulka,Bobert,De(h)lang(k),Kschenker
NDS: Ahnemann,Wittig,Holzgrefe,Schöpmann
HH: Greve,Kraatz
SH: Willhöft,Schulz,Meiners
MV: Barsch,Clemens,Sengebusch
RPf: Grisar
BAY: Alt,Meister
Westpr./Pommern: Brick,Tiegs,Ihn,Janitzki,Kowalkowska
Posen: Szczepaniak,Szoyk,Knolinski,Marciniak

mein Blog: Fenriswitch's Zeitreisen

16

Montag, 13. Februar 2012, 15:57

Hallo,

alle Namen und Daten sind im Ahnenprogramm. Das ist für mich aber nur so eine Art Datenbank, wenn ich schnell was suchen will.

Schöner und interessanter ist meine Familiengeschichte in zwei Ordnern. Dort habe ich neben den reinen Fakten wie Name, Daten und Herkunft auch Berichte zur jeweiligen Zeit eingefügt. So z.B. eine Chronik vom Geburtsort mit wenn möglich Bildern von den jeweiligen Kirchen, ein Text der Zeit, Berichte über die unseligen Kriege oder Naturkatastrophen wie Sturmfluten. Dazu kommen noch Geschichten über die alten Berufe der Vorfahren und vieles mehr.

In anderen Ordnern sind chronologisch die Quellen wie Abschriften und Kopien geordnet. Außerdem alles Ausgedruckte, was irgendwie zur Forschung gehört.

Wenn die Kinder kommen, sehen sie sich auch lieber die Ordner mit den "lieben Verwandten" an, als den Rechner anzumachen und auf das Ahnenprogramm zu sehen.

Viele Grüße, Ursula
Viele Grüße :) Ursula

schmupa

Mitglied

Wohnort: Bruchköbel

Vereine: nein

  • Nachricht senden

17

Montag, 13. Februar 2012, 19:48

Für was gibt es denn Internet? Schicke mir meine sämtlichen Daten die ich auf dem PC habe
per E-Mail selbst noch mal zu. Da ist bisher nichts verloren gegangen und ich kann weltweit
auf diese Daten zugreifen. Die Suchfunktion ist zwar etwas unübersichtlich, aber ansonsten
alles klasse. Zumindest mein Speicherplatz ist bei dem Mail-Anbieter (heißt das so?) riesig und
zudem völlig kostenlos. Auf diese Idee hat mich mal vor einiger Zeit mein Sohn gebracht. Der
kennt sich mit PC usw. richtig gut aus (im Gegensatz zu mir). Ansonsten landet alles auf
USB-Stick`s und externen Festplatten (die sind ja auch richtig günstig geworden).
Gruß, Uwe.

18

Mittwoch, 15. Februar 2012, 23:18

Hallo Uwe,

also sowas ist mir viel zu umständlich. Ich meine mein Anbieter hat auch großen Speicherplatz, aber ich würde dann schon mit meinen anderen Mails dann durcheinander kommen und ich speichere dann eher alles auf USB - Stick und brenne alles auf DVD, dann ist das auch alles gut abgesichert und andere Sachen werden dann auch ausgedruckt.

Aber jeder hat ja dann auch ein anderes System.

Gruß Barbara

louisa

Mitglied

Wohnort: NRW

Vereine: AGGM

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 16. Februar 2012, 09:25

1. Ahnenprogramm
2. Externe Festplatte
3. DVD
4. Alles auf Papier

Nach einem Crash lernt man Sichern! Es konnte damals
nicht alles gerettet werden. :cursing: So ging es mir. Jetzt habe ich die „Verlorenen“
alle wieder. Außerdem bekommen 2 Verwandte (meine späteren Nachfolger) 2 x im Jahr eine DVD von mir und im Fall der
Fälle kann ich darauf auch zurück greifen. ^^
Viele Grüße
louisa

Maiks

Mitglied

Wohnort: Pritzwalk

Vereine: VdRBw, BGG "Roter Adler"

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 16. Februar 2012, 10:24

Tja, ich nutze eigentlich alle Möglichkeiten. Was ich schriftlich erhalte, wird natürlich archiviert. Dann nutze ich die interne Variante das Familienstammbaumes bei Ancestry und verbinde das Ganze mit dem Familytreemaker auf meinem Rechner. So kann ich Daten die ich online eingebe, immer wieder auf dem Rechner aktualisieren, inklusive Medien. Die daraus entstehenden Gedcom Dateien speichere ich nochmals auf einer externen Festplatte ab. Regelmäßig wird dann aktualisiert, wobei ich aber alte Gedcoms beibehalte. Zusätzlich benutze ich Programme wie Ages um regelmäßig Stammbäume zu visualisieren. Also eigentlich benutze ich damit so gut wie alle Möglichkeiten.

Grüße Maik
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht)