Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

201

Samstag, 1. August 2009, 21:21

Hallo Herbert,
na ich will das hier jetzt nicht weiter ausdehnen, so interessant
ist es dann wohl auch nicht, aber das Franz natürlich Pietschen schreibt
weil er zu einem Wirt geht der so heißt ist klar.
Mich interessiert nur worauf das "pietschen" was man heute noch gebraucht
wohl zurückgeht, da es wohl mehrere Wirte mit dem Namen
PIETSCH o.ä. in Dresden und herum gab.
Viele Grüße Bianka

:?: Suche Spuren von Anton Weil *1740 ???, + 1797 in Heiligenbeil :?:

202

Samstag, 1. August 2009, 21:35

Tagebuch Seite 113

Was fast genau vor 167 Jahren dem Franz widerfuhr .......


203

Samstag, 1. August 2009, 21:57

Bianka,
ich glaub` jetzt hab` ich`s ,

Aus: http://www.seyda.de/diestadt/geschichte/…ichte/teil1.htm ,das:



Ich hoffe, jetzt stimmt`s.
Grüße
Herbert

204

Samstag, 1. August 2009, 22:03

Hallo Herbert,
großartig, da kann ich natürlich einpacken mit meiner "zufälligen" Pietschentheorie! 8)

Danke Dir! :D
Viele Grüße Bianka

:?: Suche Spuren von Anton Weil *1740 ???, + 1797 in Heiligenbeil :?:

205

Samstag, 1. August 2009, 22:13

Da stellt sich dann die Frage, ob die Wirte mit Namen PIETSCH oder so ähnlich, nicht aufgrund der Vorsehung eben in dieser Branche gelandet sind. Bei dem Namen und seinem Ursprung .....

Wolfg.

joerg277

Moderator

Wohnort: Haan

Vereine: AMF, Verein f. Computergenealogie, AGGM

  • Nachricht senden

206

Samstag, 1. August 2009, 22:43

Seite 113

Dies ist in etwas Eile transkribiert, da wird es wohl ein paar Flüchtigkeitsfehler geben :whistling: .

1842.
August (rechts und links!)
[2tn] War ich Nachmittag bei Pietzschen und dann zum Vogelschießen, [2.]
dort besah ich mir die Ansichten im Diorama und die Vorstellungen
der Kunstreitergesellschaft des Herrn Beillof.
Meine Therese hat mir wieder ein Schreiben zugeschickt, und einen
Blumenstrauß beigelegt, aber ihr geäußerter Lebensüberdruß
krankte mich in tiefstem Herzen, und ich äußerte mich denselben
Tag noch in einem Briefe darüber.
Ich kann fast keinen Stiefel mehr anziehen wegen Hüneraugen, nun
erhielt ich einen Rath, Knoblauch aufzulegen, welches ich denn auch
that, und mir dadurch nun erst eine ganz wunde Zehe zuzog.
sozwar [?!] daß ich mit genauer Noth reiten wie viel weniger mei-
nen Dienst verrichten kann.
Heute schreibt mir Therese sie wolle eine Zeit mit schreiben aus- [6.]
setzen, weil sie mich zu beleidigen fürchte, und sich zu krank
fühle um mir erfreuliches schreiben zu können. Dieses fehlt
mir noch zu meiner Einsamkeit, obgleich mir ihre Briefe
manchmal wenig Freude* verursachten, war ich aber doch
stets begierig wenn der Tag herannahete, und ich einen zu
bekommen hoffte, nun aber sehe ich schon den ersten Tag mit
Bangigkeit der kurzen oder langen Zeit des Schweigens
entgegen, und ein Gefühl wie die Ahnung einer langwieri-
gen Krankheit beschleicht mich.
Gestern erst schrieb mir Therese wieder, sie wolle als Heut zu [21.]
meinen Eltern gehen, obgleich sie noch nicht gesund wäre.
Ich kann freilich nicht hin ihr davon abrathen. Denn
ob meine Füße wieder fast hergestellt sind, bin ich
doch nicht im Stande weit zu gehen. Auch nicht schreiben
konnte ich, weil sie der Brief doch nicht mehr zu
Hause treffen würde.
Meldet mir Therese sie sei dort gewesen, und habe einen [26.]
vergnügten Tag gehabt. Der Vater habe sie fast bis Hartha
begleitet. Dann wünscht sie, ich möchte ihr schreiben, aber

* Der erste Buchstabe sieht aber nicht nach einem F aus ...

Was ist mit Franz los? Er schreibt auf einmal teilweise so zitterig, fast wie ein alter Mann ..., insgesamt lässt seine Schrift ziemlich nach.

Ich bin jetzt bis Donnerstag abend unterwegs und in der Zeit auch nicht im Internet.
Viel Spaß mit den nächsten Seiten. Gespannt bin ich ja auf den abrupten Schluss - und ob das nachfolgende dazu noch Aufschluss gibt.

Korrekturen am 7.8. hier eingetragen

Freundliche Grüße
Jörg

Aktuelle Jagdreviere:
Berlin und Umgebung: Mohr, Hartung, Zienicke, Krusnick, Grünack, Linto (vor 1750); Magdeburger Börde (rund um Egeln, etwa 1600 - 1800)
Gera: Dix (vor 1740); Wunstorf: Brandes, Steinmann (vor 1800), Hildesheim: Michael (vor 1800)

Henriette 52

unregistriert

207

Samstag, 1. August 2009, 23:04

Hallo Jörg,

trotz Deiner Eile ist das prima geworden :thumbsup:

Manches ist wirklich kaum zu " entziffern ", aber so häufig, wie unser Franz unterwegs ist, hat er ja immer Eile.... ;)

Mir sind nur Kleinigkeiten aufgefallen :)

....fast keine Stiefel mehr anziehen wegen Hühneraugen...

..stets begierig wenn der Tag herannahete, und ich einen.... ( Tippfehler )

Das war es auch schon!

Ich wünsche Dir einen schönen Kurzurlaub !

Liebe Grüße :)
Henriette

208

Sonntag, 2. August 2009, 12:11

Hallo Henriette, Hallo Jörg,

der Herr Pietzsch wird uns wohl bis zur letzten Seite begleiten....

Schönen Sonntag
Herbert

209

Sonntag, 2. August 2009, 21:32

Tagebuch Seite 114


210

Sonntag, 2. August 2009, 22:10

Hallo zusammen, hier kommt dann wohl "meine" letzte Seite, schnief

Tagebuchseite 114

August
[29.]dieß konnte auch jetzt noch nicht geschehen, weil ich grade
heut zu viel Arbeit, und morgen Mustrung habe.
[Sept2.]Heut habe ich nun einen Brief an sie abgesendet, worin
aber Gedanken von mehreren Wochen aufgezeichnet sind.
[4.]Sonntag.Constitutionsfest. Volksauflauf nach Mitternacht
wurde aber bald durch Militair gedämpft.
[7.]Mit Barsdorf und Tilger auf dem Wilden Mann wo, weil ich
unwohl wurde, wir über Nacht blieben, kamen erst früh
halb 6 Uhr nach Hause.
[10.]In Folge bürgerlicher Unruhen, hält heut eine Schwadron
in Bereitschaft Niemand bekommt Urlaub außerhalb
der Caserne. Abend 1/2 9 Uhr gingen von der 1.Sch. 2 Patrullen
in den großen Garten ab, wo sie bis Mitternacht ver-
weilten.
[11.]Sonntag. Jahrmarkt in Neustadt. Die Befehle von gestern
sind noch verschärft.
[12.]Erfolgt wieder die Erlaubniß bis 10 Uhr auszugehen.
war erst eine halbe Stunde auf dem Markte, dann
bei Pietzschen.
[14.]Ging Nachmittag spazieren. Mein Mädchen schreibt mir
ob ich sie mit ihrem Kummer so allein lassen könnte?
Ihre Mutter, welcher immer kranke Augen hatte, ist
um das Licht des Einen schon gekommen und das andre
steht in Zweifel. Ich glaubte aus dem Briefe sie wäre
bei der Mutter, der Brief ist aber aus Harthau datirt.
[15.]Exerziert das Regiment vor Sr. köngl. Hoheit Prinz
Johann. Ich schrieb am[!] meine Eltern, da ichs mit
Gelegenheit befördern kann.**
[17.]Regiment Felddienst rükten erst Nachmittag 3 Uhr wieder ein

* sieht wieder aus wie 19, aber wie ich gelernt habe wurde nur bis
12 gezählt, also tendiere ich mal zur 10 mit einer kreativen 0
** ob dieser Satz so richtig ist? Der Sinn erschließt sich mir nicht ganz

aber Ihr macht das schon, danke schon mal fürs Korrigieren!


Korrekturen eingearbeitet, danke nochmal
Viele Grüße Bianka

:?: Suche Spuren von Anton Weil *1740 ???, + 1797 in Heiligenbeil :?:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »biankab« (4. August 2009, 13:38)


Henriette 52

unregistriert

211

Sonntag, 2. August 2009, 22:25

Hallo, liebe Bianka,

nicht traurig sein, denn.....

:thumbsup: ganz toll gemacht, ich gratuliere! :thumbsup:

Lediglich die von Dir in Frage gestellte Uhrzeit lese ich anders. Ich meine, da steht 1/2 9 Uhr.
Das 1/2 ist ein wenig verschlampt, aber die 9 ist eindeutig.

... da ichs mit Gelegenheit befördern kann....
Ich verstehe das so, dass er eine günstige Gelegenheit hatte, den Brief befördern zu lassen, und diese auch ergriff.


Liebe Grüße :)
Henriette

212

Sonntag, 2. August 2009, 22:27

Hallo Bianka,

vorläufig erst mal die Uhrzeit: könnte es " 1/2 9 Uhr" heissen ?
Und noch auf die Schnelle - wieder bei Pietzschen - der Säufer :thumbsup:

sehe gerade, die Uhrzeit hat Henriette schon angesprochen.

Nachbemerkung: Superleistung


Bis später
Herbert

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HM47« (2. August 2009, 22:34)


213

Sonntag, 2. August 2009, 22:49

Hallo Henriette, hallo Herbert,

lieben Dank euch beiden, ihr habt natürlich recht mit halb neun!

@Henriette, das muß wohl der Sinn des Satzes sein, danke! :D

@Herbert , der hat keine Gelegenheit ausgelassen, pietschen bis zum "Unwohlsein"... :wacko:

Was meint Ihr zu Patrulle, = Patrouille ?
Viele Grüße Bianka

:?: Suche Spuren von Anton Weil *1740 ???, + 1797 in Heiligenbeil :?:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »biankab« (2. August 2009, 22:52)


Henriette 52

unregistriert

214

Sonntag, 2. August 2009, 22:53

Zitat

Was meint Ihr zu Patrulle, = Patrouille ?


Genau! Das hat er auf einer anderen Seite schon einmal so geschrieben.

Liebe Grüße :)

Henriette

215

Sonntag, 2. August 2009, 23:07

Hallo ihr zwei Mädels,

ich möchte euch noch eben meine Hochachtung aussprechen.
Nicht nur hier bei unserem bald endenden Franzthema, auch
bei den anderen Anfragen zeigt ihr beste Leistungen.
Ihr seid richtig SUPER.

Schöne neue Woche
Herbert

216

Sonntag, 2. August 2009, 23:26

Oh, danke für die Blumen, Herbert! :love:
Viele Grüße Bianka

:?: Suche Spuren von Anton Weil *1740 ???, + 1797 in Heiligenbeil :?:

Henriette 52

unregistriert

217

Sonntag, 2. August 2009, 23:31

Hallo Herbert,

schließe mich Biankas Worten an, danke schön. :D



Liebe Grüße :)
Henriette

P.S. @ Bianka

einen klitzekleinen Tippfehler hab ich noch gefunden

...welcher immmer kranke Augen hatte....

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Henriette 52« (3. August 2009, 03:21)


Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

218

Montag, 3. August 2009, 18:22

Guten Abend, miteinander,

ich melde mich wieder zurück. Noch ein Bisschen tüdelig nach 4 Tagen Autofahrt, aber allmählich wieder einsatzbereit. Habe gerade eure Wahnsinns-Leistungen bewundert. Wenn ich das richtig verstehe, bin ich morgen mit meiner letzten Seite dran.
Freu mich drauf!
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

219

Montag, 3. August 2009, 20:18

Tagebuch Seite 115


220

Montag, 3. August 2009, 20:26

hallo Leute,

bevor dann in Bälde nach der Übersetzung der letzten Seite alle auseinanderrennen, wollt ich noch einmal das Thema "Forentreff Dresden: Auf Franzens Spuren" in Erinnerung bringen. Wenn Ihr Euch ziert, hier in der Öffentlichkeit Eurer Begeisterung dafür freien Lauf zu lassen, so ist mein Postfach natürlich für Eure Privaten Nachrichten offen.

Wolfg.