Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

1

Samstag, 25. Juli 2009, 22:21

Russisches Dokument 1945

Was steht denn da geschrieben? Kann das einer übersetzen? Draufklicken, denn wirds etwas größer und hoffentlich leichter lesbar.

Gruß

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M.Lübke« (25. Juli 2009, 23:15)


petrdetok

Mitglied

Wohnort: NRW - Espelkamp

Vereine: Pommerscher Greif e.V. - Arbeitskreis - Stadt & Land Ueckermünde

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 26. Juli 2009, 08:51

Hallo Michael

In etwa so lese ich das

Bescheinigung
gefangene Deutsche Lunka Bruno war vom
26.Juli 1945 - 18 August 1945 im Krankenhaus
Untersuchungs ergebniss Dystrophie 2
Ist mit seiner Ernährung zufrieden 20 August 1945


Gruß

Detlef
Jede Generation lächelt über die Väter,
lacht über die Großväter
und bewundert die Urgroßväter
(William Somerset Maugham)



M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Juli 2009, 09:42

Hallo Detlef,

bei dem Dokument geht denn wohl um meinen Großvater und der hieß Bruno Lübke. Dann ist "Lunka" bestimmt Lübke?

Michael

4

Sonntag, 26. Juli 2009, 09:53

Transkribiert steht da "Lipke", was dem Gehör nach mit Lübke übereinstimmt.
QVEM QVAERIS? ("Wen suchst Du?"- Johannes 20,15)

M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 26. Juli 2009, 09:57

denn sag ich vielen Dank, wieder ein wenig schlauer geworden.

Gruß

Michael

M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 26. Juli 2009, 10:07

Noch eine Frage, ist keine Ortsangabe vorhanden weiter unten?

petrdetok

Mitglied

Wohnort: NRW - Espelkamp

Vereine: Pommerscher Greif e.V. - Arbeitskreis - Stadt & Land Ueckermünde

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 26. Juli 2009, 12:48

Tut mir leid ...leider ohne Ortsangabe...

Gruß

Detlef
Jede Generation lächelt über die Väter,
lacht über die Großväter
und bewundert die Urgroßväter
(William Somerset Maugham)



Svenja

Moderatorin

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 26. Juli 2009, 16:12

Hallo

Könnte der Ort nicht auf dem Stempel stehen? Und was wurde da zusätzlich hingeschrieben?
Da ist doch eine Nummer zu sehen, ich glaube 65486, aber was bedeutet sie?

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

petrdetok

Mitglied

Wohnort: NRW - Espelkamp

Vereine: Pommerscher Greif e.V. - Arbeitskreis - Stadt & Land Ueckermünde

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 26. Juli 2009, 19:37

Hallo Svenja

Ich glaube auch das auf dem Stempel der Ort genannt wird ..aber leider ist es mir nicht lesbar.!
Die Nummer könnte eine Lagernummer sein..aber auch dazu kann ich nichts sagen..

Gruß

Detlef
Jede Generation lächelt über die Väter,
lacht über die Großväter
und bewundert die Urgroßväter
(William Somerset Maugham)



M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

10

Montag, 27. Juli 2009, 10:48

hier mal das Siegel größer und bearbeitet


elena_b

unregistriert

11

Freitag, 31. Juli 2009, 01:03

Hallo Michael,

ich glaube, du hast alle irritiert... :) Schau mal, was ich für dich gefunden habe. Sehr interessant!
Also, es handelt sich nicht um das Jahr 1945 sondern 1943 ( nach damaliger Schreibweise sehen 5 und 3 ziemlich gleich aus, nach der Vergrösserung sieht man das sehr gut). Dann habe ich noch herausgefunden( nach sehr laaaangen Recherchen), dass Feldpost 65486 dem Feldlazarett Nr. 1762 ( "mobiles" Krankenhaus für Kriegsgefangenen und internierten Staatsangehörigen der Soviet Union) entspricht. Unten sind Zeiträume und Orte aufgelistet, wo das Lazarett sich im Laufe der Zeit befand:


22.06.1941-15.09.1941 Lebedin, Gebiet Sumy , Ukraine (Лебедин, Сумская область, УССР)

13.10.1941-15.08.1943 Kulebjaki, Gebiet Gor`kij (heute Gebiet Nizhniy Novgorod),Russland (Кулебаки,Горьковская область)

01.11.1943-15.11.1943 Skuratovo, Gebiet Tula, Russland (Скуратово, Тульская область)

01.12.1943 Chern`, Gebiet Tula, Russland (Чернь, Тульская область)

15.12.1943-01.07.1944 Klintsy, Gebiet Brjansk, Russland (Клинцы, Брянская область)

15.07.1944-01.09.1944 Baranovichi, Gebiet Baranovichi, Weissrussland (Барановичи, Барановичская обл., БССР)

15.09.1944-15.03.1945 Slobudka, Gebiet Brest, Weissrussland (Слобудка, Брестская обл., БССР)

15.04.1945-01.05.1945 Schwiebus, Deutschland

15.05.1945 Frankfurt an der Oder, Deutschland

Also, wenn wir davon ausgehen, dass Bruno am 26.07.1943 ins Krankenkaus geliefert und am 18 bzw. 20 August entlassen wurde, kann man beinahe den genauen Ort nennen und zwar:

13.10.1941-15.08.1943 Kulebjaki, Gebiet Gor`kij (heute Gebiet Nizhniy Novgorod),Russland

Laut deinem Schreiben musste Bruno aus dem Lazarett (wegen der erneuten Dislokation des Feldrazarettes) entlassen und laut dem
Befehl Nr. 85 (?) den örtlichen Machtorganen übergeben werden.

Du kannst es auch unter www.soldat.ru nachschauen. Leider ist die Seite nur in russischer Sprache.

Und, bin ich gut? :D

Mit freundlichen Grüßen,

Elena

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »elena_b« (31. Juli 2009, 15:38)


M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

12

Samstag, 1. August 2009, 10:03

Hallo Elena,

Ob du gut bist? Würde sagen eher super! :D Danke für die Mühe die du dir gemacht hast. 1943 kann aber nicht sein, weil er 1944 laut Wehrpaß zur Nachmusterung war! Was kann ich unter "örtlichen Machtorganen" verstehen?

Gruß

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M.Lübke« (1. August 2009, 11:53)


elena_b

unregistriert

13

Samstag, 1. August 2009, 22:13

hallo Michael,
jetzt bin ich aber traurig.... ;( Also bin ich doch kein Nachfolger von Scherlock Holmes.... :( Na.ja...

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht was genau unter "örtlichen Machtorganen" gemeint ist. Es kommt drauf an, wo dein Opa sich aufhilt bzw. festgenommen wurde. In einem Dorf oder auch Stadt könnten Wachmänner, Ortsvorsteher, Bürgermeister oder Polizei gemeint sein. Da es sich offensichtlich doch um Juli-August 1945 handelt ( also bereits ein paar Monate nach dem Krieg), könnte er doch aus einem Lager ins Lazarett geliefert werden ( dann geht es wohl um Wachpersonal).

Jetzt stellt sich aber die Frage, ob dieses Lazarett nach dem Krieg immer noch die gleiche Feldpostnummer wie während des Krieges gehabt hat...
Ich weiß nur, dass während des Krieges jeder Truppenteil bzw. wichtiges Objekt eigene Feldpostnummer hatte ( die richtige Adresse mit Ortsangabe sollte geheim gehalten werden). Manche Truppenteile oder wichtige Objekte (z.B. Lazarett) wurden nach dem Krieg aufgelöst ( da sie nicht mehr notwendig waren).Die Truppenteile, die nicht aufgelöst wurden, besitzen die Nummer bis heute...

Es gibt aber einen Truppenteil, der heute noch die Nummer 65486 trägt. Er befindet sich irgendwo in Gebiet Jaroslavl`(wo genau, weiß ich noch nicht)...

Ich bin weiterhin auf der Suche!!! :D

Viele Grüße,

Elena

petrdetok

Mitglied

Wohnort: NRW - Espelkamp

Vereine: Pommerscher Greif e.V. - Arbeitskreis - Stadt & Land Ueckermünde

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 2. August 2009, 12:27

Hallo Michael,

ich glaube, du hast alle irritiert... :) Schau mal, was ich für dich gefunden habe. Sehr interessant!
Also, es handelt sich nicht um das Jahr 1945 sondern 1943 ( nach damaliger Schreibweise sehen 5 und 3 ziemlich gleich aus, nach der Vergrösserung sieht man das sehr gut). Dann habe ich noch herausgefunden( nach sehr laaaangen Recherchen), dass Feldpost 65486 dem Feldlazarett Nr. 1762 ( "mobiles" Krankenhaus für Kriegsgefangenen und internierten Staatsangehörigen der Soviet Union) entspricht. Unten sind Zeiträume und Orte aufgelistet, wo das Lazarett sich im Laufe der Zeit befand:


22.06.1941-15.09.1941 Lebedin, Gebiet Sumy , Ukraine (Лебедин, Сумская область, УССР)

13.10.1941-15.08.1943 Kulebjaki, Gebiet Gor`kij (heute Gebiet Nizhniy Novgorod),Russland (Кулебаки,Горьковская область)

01.11.1943-15.11.1943 Skuratovo, Gebiet Tula, Russland (Скуратово, Тульская область)

01.12.1943 Chern`, Gebiet Tula, Russland (Чернь, Тульская область)

15.12.1943-01.07.1944 Klintsy, Gebiet Brjansk, Russland (Клинцы, Брянская область)

15.07.1944-01.09.1944 Baranovichi, Gebiet Baranovichi, Weissrussland (Барановичи, Барановичская обл., БССР)

15.09.1944-15.03.1945 Slobudka, Gebiet Brest, Weissrussland (Слобудка, Брестская обл., БССР)

15.04.1945-01.05.1945 Schwiebus, Deutschland

15.05.1945 Frankfurt an der Oder, Deutschland





Elena


Ein freundliches Hallo

Ich denke mal das Elena auf der richtigen Spur ist...
Da er 1944 Nachgemustert wurde gibt es die Möglichkeit,dass er in Frankfurt / Oder doch im Feldlazarett Nr. 1762 war..
Zum Feldlazarett Nr. 1762 habe ich das hier gefunden Feldlazarett Nr. 1762 in diesem Bericht wird dieses Lazarett 3 mal benannt.

Gruß

Detlef
Jede Generation lächelt über die Väter,
lacht über die Großväter
und bewundert die Urgroßväter
(William Somerset Maugham)



elena_b

unregistriert

15

Sonntag, 2. August 2009, 23:28

Hallo Detlef,

du bist ein Genie! Wirklich! :thumbsup: Danke vielmals für den Bericht! Ich fand ihn richtig spannend.Ich konnte nicht aufhören ihn zu lesen. Ich glaube, die Seiten 30 ( letzter Absatz), 31, 34 (Anfang des letzten Satzes),35 und 102-111 enthalten Information, nach der wir gesucht haben.
Nun versuche ich das ganze zusammenzufassen:

1 ) es gib eine Bescheinigung auf den Namen Lübke, Bruno
2 ) die Bescheinigung besitzt eine Feldpostnummer
3 ) die Feldpostnummer 65486 entspricht dem Lazarett Nr. 1762
4 ) das Lazarett befand sich in der Hindenburg-Kaserne (ab dem 15.05.1945)(S.30-31)
5 ) die Hindenburg-Kaserne befand sich im Kriegsgefangenenlager Nr. 69 in Frankfurt/Oder

Also, Bruno könnte (99,9% der Wahrscheinlichkeit) einige Monate in Kriegsgefangenenlager Nr.69 in Frankfurt/Oder verbracht haben...

6 )Bruno wurde krank ( Dystrophie 2)
7 )vom 26.07.1945 bis zum 18.08.1945 war er im Lazarett
8 )am 18.08.1945 wurde er entlassen ( ich bezweifle, dass er bereits nach nur 23 Tagen gesund geworden ist. Man braucht mindestens 6 Monate, um einen an Dystrophie leidenden Menschen zu heilen ?( Aber wie es mir scheint, die Ärtze mussten sich offensichtlich mit seiner Entlassung aus dem Lazarett beeilen( wegen des Befehls, vielleicht sogar zu einem bestimmten Termin).
9 )am 20.08.1945 wurde er anscheinend neu befragt ( ob er mit seiner Ernährung zufrieden sei usw.und da er anscheinend auf diese Frage eine positive Antwort gegeben hat, wurde er als gesund und arbeitsfähig eingestuft) (S.34-35)

Diese Tatsache lässt mich vermuten, dass er genauso wie Günter Knörcke ( vielleicht sogar mit dem gleichen Zug) am 20.08.1945 zuerst nach Brest und dann nach Minsk ( Weissrussland) abtransportiert wurde. Oder?.. In diesem Fall würde ich die Aussagen von Herrn Günter Knörcke einfach mal weiter im Bericht verfolgen...

Eigentlich passt alles sehr gut zusammen... :S Was meinst du?

Mit freundlichen Grüßen,

Elena

M.Lübke

Mitglied

  • »M.Lübke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 27616 Beverstedt

  • Nachricht senden

16

Montag, 3. August 2009, 09:35

Hallo,

das war ein hochinteressanter Bericht. Jetzt habe ich noch einmal ein paar Zusatzinformationen zu meinem Opa.

1. 1945 war er 45 Jahre alt

2. 1938 wurde er laut Wehrpaß in die Landwehr (Reserve?) überführt

3. 1939 bis 1940 war er bei der "Luft.-Horstkomp. Nest" (bei Köslin) in der "Startgruppe" laut Wehrpaß, das muß die "Seefliegerhorst-Kompanie Nest" gewesen sein.

4. Dienstgrad war Gefreiter

5. 1951 verstarb er Im Sanatorium Potsdam-Babelberg

ich weiß nicht ob diese Informationen wichtig sind.

Gruß

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »M.Lübke« (3. August 2009, 09:53)


petrdetok

Mitglied

Wohnort: NRW - Espelkamp

Vereine: Pommerscher Greif e.V. - Arbeitskreis - Stadt & Land Ueckermünde

  • Nachricht senden

17

Montag, 3. August 2009, 18:42

Ein freundliches Hallo

Jetzt mal Salopp gefragt .... ist dir bekannt wann er aus der Gefangenschaft entlassen wurde ?
Denn um mal Ehrlich zu sein mit der Erkrankung..hätte er keinen Winter in der SU überlebt..
Daher vermute ich mal,dass man ihn aufgrund seiner schweren Erkrankung Entlassen hat.

Dazu gibt es ebenfalls noch einen tollen Link..Lager Nr. 69

Dort lesen wir : „Dystrophiker“ - erhielten, wurden wieder zurückgeschickt. Offensichtlich
war das Vorgehen so, daß die einzelnen sowjetischen Speziallager
in gewissen Zeitabständen Kontingente von ihrer Meinung
nach „arbeitsfähigen“ Häftlingen zusammenstellten und nach Frankfurt/
Oder schickten. Aus bisher vorliegenden Zeitzeugenberichten über
den Ablauf der Untersuchungen und die Eingruppierung in die verschiedenen
Kategorien ist zu entnehmen, daß Kriegsgefangene beim
Befund „untauglich“ in der Regel entlassen wurden, wohingegen Zivilinternierte
in die Speziallager in der SBZ zurückgebracht wurden.

freundliche Grüße

Detlef
Jede Generation lächelt über die Väter,
lacht über die Großväter
und bewundert die Urgroßväter
(William Somerset Maugham)