Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 18:03

DELAND/DELAN

HI an Alle,
mein Familienname, wie schon in der Überschrift, heißt Deland. In meiner Familie wird gesagt, dass der Name aus Frankreich stammt und Delon hieß und erst im oder nach dem 2. WK eingedeutscht wurde zu Deland. Der erste Deland/Delon soll mein Ur-Ur-Urgroßvater gewesen sein, den Namen weis aber keiner mehr, aber das ist ja erst einmal egal. Ich schätze das muss dann Anfang des 19Jhd. gewesen sein als er nach Deutschland kam.
Hab natürlich schon nach meinem Namen gegooglet und stoße dabei hauptsächlich auf Leute die in Amerika leben/lebten z.B. Leute die schon im 18Jhd. in Amerika lebten.
Durch diese Informationen bin ich nun verwirrt, kann es trotzdem stimmen, dass mein Name von französischen Familienname Delon abstammt, obwohl der Name Deland schon ca. 100 bzw. 200 Jahre vorher in Amerika auftaucht? Gibt es sogar eine Fehlinformation innerhalb meiner Familie?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

MfG Eric
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ericsson« (28. Oktober 2009, 14:33)


Laurin

Mitglied

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 19:02

Hallo Eric,

der Name Deland kommt in Frankreich sehr selten vor, dagegen ist Delon ein "Allerweltsname".
In Deutschland ist die Verbreitung (nach Geogen) umgekehrt, wenngleich hier beide Namen selten (Deland) bzw. sehr selten (Delon) vorkommen.
Eine eindeutige Herkunft des Namens Deland in Europa läßt sich nach der hohen Zahl von Einträgen
bei http://www.familysearch.org/eng/Search/frameset_search.asp
(Search Records, use exact spelling eingeben) nicht zuordnen.

Eine Namensbedeutung für Delon findest Du hier: http://jeantosti.com/noms/d1.htm
Freundliche Grüße
Laurin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Laurin« (21. Oktober 2009, 19:06)


Svenja

Moderatorin

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 19:53

Hallo Eric

Herzlich willkommen in unserem Forum. Schön dass du den Weg hierher gefunden hast.

Herausfinden wer dein Ur-ur-ur-Grossvater war und woher er kam, kannst du nur,
wenn du Schritt für Schritt Ahnenforschung betreibst, das heisst von Generation
zu Generation rückwärts forschst. Wenn du zu jeder Generation die Standesamts-
urkunden bzw. die Kirchenbucheinträge sammelst, wirst du irgendwann auf einen
Eintrag eines Zugewanderten stossen, wo dann vielleicht auch vermerkt ist,
woher er kam. Ausserdem kannst du in diesen Dokumenten auch sehen, wie
sich die Schreibweise des Familiennamens im Laufe der Zeit verändert hat.

Hier noch eine französische Ahnenforschungs Datenbank, die dir schon mal
einen ersten (aber sicher nicht vollständigen) Überblick geben kann, wie oft
und wo in Frankreich die Namen Delon und Deland vorkommen.
http://www.geneanet.org/

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

4

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 20:00

Ich danke euch für die schnellen Antworten.
Hab noch ne Frage, war es denn üblich, dass Familienamen vor dem 2. WK eingedeutscht wurden?
OK eine hab ich doch noch, kann ich einfach zum Standesamt bzw. in die Kirche und mir die Dokumente angucken oder muss ich etwas vorlegen, dass ich mit der Person verwandt bin? Wenn diese Frage schon beantwortet wurde, bitte ich den Link zu posten, damit ich es nachlesen kann.

MfG Eric
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Svenja

Moderatorin

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 20:09

Hallo Eric

In die Standesamtsunterlagen kriegst du selber keinen Einblick, sondern die machen dir eine Kopie oder Abschrift.
Wie du schon richtig vermutest, muss man meistens seine direkte Abstammung von der betreffenden Person beweisen.
Standesamtsurkunden und Kirchenbucheinträge musst du immer in dem Ort suchen, wo sich das betreffende
Ereignis (Geburt, Heirat, Tod) abgespielt hat. Die Kirchenbücher sind oft in zentralen Kirchenarchiven (evangelisch)
bzw. Bistumsarchiven/Diözesanarchiven (katholisch). Falls die Orte zu weit weg sind, kannst du auch die Verfilmungen
der Kirchenbücher in einer Forschungsstelle der Mormonen anschauen (falls es sich nicht um Orte in Bayern handelt).

Übrigens haben wir für Anfänger in der Ahnenforschung auch einen Leitfaden zusammengestellt:
http://www.ahnenforschung.org/documents/Leitfaden.pdf

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 20:46

Hallo Eric,

Deland ist zwar kein typisch deutscher Name, kam allerdings schon Anfang des 18. Jh. z.B. in Westfalen und im 16. Jh. in Zwickau vor.
Auch in Schweden ist Deland ein alter Name. Dort allerdings einheimisch und aus Delander verschliffen. Delander kommt z.B. auch heute noch in Vorpommern vor, was ja auch einige Zeit schwedisch war. In Frankreich kommt zwar der Name Deland selten vor, jedoch Delande schon häufiger. Der Name muss also nicht zwangsläufig aus Delon eingedeutscht worden sein.

Nicht alle Familien haben ihren Namen eindeutschen lassen. Es war und ist ihnen ja noch heute selbst überlassen. Viele Familien haben es gemacht, zu jeder Zeit aber es gibt heute noch eine ganze Reihe Familien, die ihren französischen Namen führen, mit dem einstmals ihre Vorfahren einwanderten.

Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

7

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 21:54

Ich hab nochmal mit meinem Vater gesprochen und er sagte mir nochmal, dass er ganz sicher ist das unsere Familie aus Frankreich stammt.
Der letzte Verwandte den mir mein Vater sagen konnte war mein Urgroßvater George Deland, aber war auch schon alles, hab nur den Namen. Hab jetzt schon bei familysearch.org, bei ancestry.de und bei den Mormonen geguckt, aber nichts gefunden. Kann man dann überhaupt noch weitermachen?

MfG Eric
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Svenja

Moderatorin

Wohnort: Kanton Luzern, Schweiz; Herkunft: Kanton Zug, Schweiz

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 21. Oktober 2009, 22:22

Hallo Eric

Bei familysearch.org, der Website der Mormonen, findest du längst nicht alle Kirchenbucheinträge die es gibt.
Auch die Einträge der Mikrofilme sind längst nicht alle in dieser Online-Datenbank zu finden. Deshalb lohnt
es sich ja auch, diese in einer Forschungsstelle oder im Kirchenarchiv selbst anzuschauen. Zudem sind in den
Originaleinträgen bzw. auf den Mikrofilmen auch noch mehr Angaben vorhanden als bei familysearch.
(Zum Beispiel: Taufpaten, Trauzeugen, Berufe der beteiligten Personen, woher jemand zugezogen ist.)

Die Standesamtsurkunden oder Kirchenbucheinträge von George Deland kannst du nur finden, wenn du
seinen Geburts-, Heirats- und Sterbeort kennst, oder zumindest einen davon. Wenn dein Vater keinen
dieser Orte kennt, musst du mit deiner Suche bei deinem Grossvater beginnen, falls da die Orte bekannt sind.

Gruss
Svenja
Geschichten zu meinen Vorfahren und auf den Spuren der ITEN-Familien in den USA.
http://iten-genealogie.jimdo.com/
Mit Linklisten: Auswanderung, Kriegsschicksale, Deutsche Ostgebiete, jüdische Genealogie.

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 20:24

Hallo Eric,
im Vorstellungstread habe ich gesehen, dass Du aus Berlin bist. Weißt Du, ob Deine Vorfahren, zumindest die bekannten, auch in Berlin waren? Und ob der Georg Maler war? Dann hätte ich nämlich was für Dich.
Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

10

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:08

Hallo Hina
ich hab meinen Vater nochmal gefragt und er hat jetzt erstmal alles bejaht, ist sich aber nicht 100% sicher. Ob George ein Maler war, wusste er nicht. Hab leider eine nicht so gute Beziehung zu meinen Großeltern werde mich aber mit ihnen am Dienstag treffen und sie ausquetschen und vielleicht finde ich dann mehr raus und kann deine Frage zu 100% mit Ja beantworten.

MfG Eric
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:13

Hallo Eric,

dann setze ich Dir mal die Fundstücke ein. Damit kann man zwar keine Genealogie erstellen, aber sie könnten ein guter Anhaltspunkt sein.

Der Name Deland läßt sich einge ganze Weile in Berlin recht gut in den Adressbüchern nachverfolgen, da er dort einmalig ist. Auch Varianten gibt es so gut wie nicht. Allerdings gab es den Namen Delon oder Varianten in Berlin gar nicht, weder in den Adressbüchern, noch in der Französischen Gemeinde in Berlin.

1930 Deland, Georg, Maler

1925 Deland, Georg, Maler

1920 Deland, Max, Maler

1915 Deland, Wilhelm, Hausdiener
Deland, Georg, Maler

1910 Deland, Wilhelm, Hausdiener
Deland, Georg, Maler

1900 Deland, Witwe

1898 Deland, O., Maler

1896 Deland, M., Maler

1895 Delank, O., Fotograf

1893 Delang, O. Maler
1893, 1892, 1891, 1890 Delank, O., Fotograf

1880 Deland, C., Färber

Auffällig ist hier auch, dass sich die Berufe mehr oder weniger gleichen. Das hat man ja oft, dass es in den Familien „Erbberufe“ gab. Ob der Name nun ursprünglich schon Deland oder Delang war, ist schwer auszumachen.

Geht man noch weiter zurück, sind noch einige führere Einträge Delang in Berlin bei den Mormonen zu finden. Ludwig Heinrich Delang, geb. 28.5.1838 in Berlin. Es finden sich von ihm auch noch Geschwister. Seine Eltern sind Friedrich Wilhelm Delang und Friedrerike Louise Schollwer. Am 19.8.1845 heiratete Friedrich Wilhelm Delang eine Friederike Louise Chassanis, vermutlich in zweiter Ehe. Als Vater von Friedrich Wilhelm Delang ist dort Johann Christian Friedrich Delang verzeichnet.

Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

12

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:28

Danke dir sehr Hina werde das gleich am Dienstag ansprechen.
Ich hab auch noch was gefunden. Ich war in ein paar Bibliotheken und hab in dem Buch "Deutsche Namenkunde" von Max Gottschald diesen Eintrag gefunden:
Deland(er): obwend. delan "Bewohner der Niederung". Vklf Delan\g,k. War der einzige Eintrag zu Deland den ich gefunden hab, hab in 11+ Bücher geguckt. Ich weis bloß nicht für was die Abkürzungen "obwend." und "Vklf" stehen und sind "Bewohner der Niederungen" Leute die in einem Tal wohnten?
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:32

Hallo Eric,

obwend. ist sorbisch (Niederlausitz). Das geht dann aber auch auf Delang hinaus. Dort gibt es den Namen auch noch.
Zur Niederung siehe hier.

Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

14

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:39

Mensch das geht jetzt Schlag auf Schlag
hab eben noch was gefunden bei ancestry.com genauer Link: http://www.ancestry.com/facts/DeLand-fam…shx?fn=&yr=1840
dort steht eine ähnliche Definition vom Namen Deland:

  1. German: topographic name from Sorbian delan ‘dweller in a depression’.
  2. Probably an altered spelling of French Delande, a regional name for someone ‘from Lande’ (see Lande), or DesLandes, recorded as a secondary surname of Champigny.

Hab das jetzt mal schnell übersetzen lassen:
1. Deutsch: topografischer Name von Sorbian delan 'Bewohner in einer Depression'.
2. Wahrscheinlich eine veränderte Rechtschreibung von französischem Delande, einem Regionalnamen für jemanden 'von Lande' (sieh Lande), oder DesLandes, registriert als ein sekundärer Nachname von Champigny.

Jetzt haben wir bloß noch weitere Möglichkeiten, wo der Name herkommt.
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:45

Hallo Eric,

wobei die französische Variante Delande sehr selten ist. Ende 19. Jh. /Anfang 20. Jh. gab es nur 136 Personen, die diesen Namen hatten.
Bei Deslandes sieht es schon anders aus, da waren es immerhin 905 Personen.

Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

16

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:52

Das werd ich vielleicht erst am Dienstag erfahren oder später in meiner Recherche woher der Name genau stammt. Hab noch zwei Fragen: Wie kommt man in Dänemark an Adressbücher aus Berlin? und sind Georg Deland von 1930 und 1925 ein und dieselbe Person?
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 22:55

Hallo Eric,

die Adressbücher stehen online.
Bei den beiden Georg scheint es sich um den selben zu handeln. Möglicherweise auch der von 1915. Du kannst ja mal noch in die restlichen Bücher gucken. Ich hab da ja nur Stichproben gemacht.

Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

18

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 23:02

Nochmal ein großes Dankeschön Hina für die Hilfe.
Jetzt weis ich was ich bis Dienstag machen kann.
Ich glaub ich hab schon das Forscherfieber. :D

MfG Eric
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)

Hina

Moderatorin

Wohnort: Skive, Danmark

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 23:07

Ja, das ist eine sehr ansteckende Krankheit :D .
Viel Spaß bei der Sprurensuche. Richtig ans Ziel kommt man aber nur, wenn Du Svenjas Hinweise beherzigst ;) .
Viele Grüße
Hina
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

20

Mittwoch, 28. Oktober 2009, 14:52

DELAN statt DELON

Ich war gestern bei meinen Großeltern und hab wieder ne Menge erfahren.
Das wichtigste ist, dass sich Deland nicht wie ursprünglich von mir vermutet von Delon sondern Delan abstammt. Mein Vater und mein Opa haben immer gesagt, der Name wurde nach dem Krieg eingedeutscht. Bei diesem Krieg habe ich immer an den 2.WK gedacht, aber wahrscheinlich ist der Deutsch-Französische Krieg 1870 bis 1871 bemeint. Diese These wird bestätigt durch die Geburtsurkunde von meinem Urgroßvater, der 1878 in Berlin geboren wurde und den FN Deland trägt. Der FN Deland existiert auch in der Form auch erst 2 Generationen. Mein Opa ist noch als Dèland geboren, aber anscheinend seit die Urkunden nicht mehr per Hand geschrieben wurde, sondern mit Schreibmachine, wurde Deland drauß. Die Veränderung des Namen könnte ungefähr sogewesen sein.
Zeittafel: Vergangenheit-->Gegenwart
Dè Lan --> Dèlan --> Déland --> Deland
Gibt es im französischen ein Wort "Lan", könnte es sogar "Land" heißen? "De" bedeutet doch "von/vom" oder irre ich mich da? Hatte kein Französisch in der Schule, hatte mich für Latein entschieden und danach erst erfahren, dass wir aus Frankreich abstammen.

Hat vielleicht einer das Buch "hugenottische Familiennamen im Deutschen" von Juan Zamora oder gibt es das digitalisiert im Internet?

MfG Eric
Suche Alles zum FN Deland in Deutschland
Suche Alles zum FN Kroschkewitz
Forschungsgebiet Berlin und Kr. Luckau (Brandenburg)