Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 11. März 2010, 18:42

Navratil, Franz (ca. 1910 geboren) aus Müglitz Sudetenland Hinweise gesucht

...ein seit ca. 60 Jahren ungeklärtes Schicksal aus dem Sudetenland.

Gesucht wird mein Großvater Franz Navratil (könnte auch Navrátil, Navradil, Nafratil, Nafradil, Nawratil, Nawradil geschrieben worden sein.) Geboren wurde er vermutlich zwischen 1890-1913 und lebte um 1940 in Müglitz (Mohelnice), Kreis Hohenstadt in Mähren Sudetenland. Wo und wann er genau geboren wurde ist unbekannt.

Das Liebesverhältnis zu meiner Oma(Rosa Mader geb.21.05.1910 in Lexen) wurde beendet, weil Ihre Eltern aus unbekannten Gründen weitere Treffen nicht wollten. Ich weiss das Franz Navratil später eine andere Frau heiratete und mit dieser wenigstens ein Kind gehabt hat. Er soll nicht verwandt sein mit den Nawratil´s aus dem Nachbarort Schweine.

Meine Oma ging noch öfters mit Franz Navratil spazieren, und Sie hatten ihren gemeinsamen Sohn (meinen Vater Franz Josef Mader geb: Lexen 27.09.1931) und sein anderes Kind dabei. Nach der Vertreibung 1946 verloren Sie sich aus den Augen.

Auf diesem Bildausschnitt vom Maibaumfällen 1937 in Lexen (Líšnice) steht ein Franz Navratil zusammen mit einer Hanni Hönig (evtl. ist dies seine später Ehefrau). Daneben steht die Maikönigin, eine Schwester meiner Oma. Ich denke das ist der von mir Gesuchte Großvater.






Mir wäre wichtig etwas über Franz Navratil´s Verbleib, seine Vorfahren und Nachfahren zu erfahren. Fragt doch bitte auch mal eure älteren Verwandten, Auch bin ich an den Waggonlisten der Vertreibungstransporte von Müglitz stark interessiert, denn wenn er nicht gefallen oder dortgeblieben ist, müsste er und seine Angehörigen in irgendeinem Waggon gesessen haben.

Ich bin Dankbar für jeden Hinweis.

Gruß
Jürgen (Mader) aus Siegen/NRW

Wohnort: Tirol

Vereine: nein

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. März 2010, 19:53

Mireille Trauner vom österr.Ahnenforum ist eine geborene Navratil:
http://members.chello.at/ahnenforschung/…il,index,0.html
Vielleicht kannst du mal schauen ob es wo Verbindung geben könnte. Der von dir angegebene Ort Mohelnice liegt zwar einiges nördlich davon, aber nachsehen kostet ja nichts. :rolleyes:
Ihr Großvater Wenzel Navratil war in Kostice nahe der österr.Grenze geboren:
http://maps.google.at/maps?client=firefo…F-8&sa=N&tab=wl

PS:
Gerade habe ich entdeckt, daß sie dich schon letztes Jahr angeschrieben hat. :S

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »carinthiangirl« (11. März 2010, 20:09)


Ralf 2010

unregistriert

3

Donnerstag, 11. März 2010, 21:26

nur eine Idee

Hallo Jürgen,
der Name Navratil ist ja in unseren Breiten nicht so geläufig, daher bin ich an Deiner Nachfrage hängengenblieben. In 15537 Grünheide gab es mindestens einen Navratil, der war älter als ich (ich Bj 64), aber sicher nicht so alt wie Dein gesuchter Ahne. Aber da gabs sicher auch eine Familie dazu. Ich selbst kann weiter nicht viel sagen. Aber ich könnte bei Gelegenheit meine Mutter fragen, die weiß sicher mehr (Grünheide war/ist ja auch eher ein Dorf).
Im 2. WK war Grünheide auch eine Zwischenstation für Flüchtlinge aus dem Osten, aber dann eher aus Preussen, teils aber wohl auch über Berlin kommende Züge aus dem Süden...
So genau habe ich mich nicht damit befasst. Wenn es für Dich interessant ist, hake ich mal nach...
Gruss Ralf :)

4

Freitag, 12. März 2010, 21:04

Hallo Jürgen,

ich habe mal die diversen Antworten auch in den anderen Foren bezüglich deiner Anfrage gelesen.

Ich habe auch lange nach meinem Großvater gesucht. Erst hieß es, er ist gefallen, dann hieß es aus Familiekreisen, er war doch im Gefängnis. Nachdem ich die Gefängnisakte hatte verlor sich seine Spur 1945. Über eine Anfrage beim DRK Suchdienst in München bin ich dann weiter gekommen.

Der DRK Suchdienst hat ca. 1991 Daten bekommen, so die Auskunft, anhand derer Karteikarten gefertigt wurden = Berliner Karten. Die Daten wurden aufgrund ausgestellter Vertriebenenausweise gefertigt, und zwar in den 50er Jahren. Auf dieser Karte war als damaliger Wohnort Soest in Nordrhein-Westfalen angegeben. Auf Anfrage beim dortigen Einwohnermeldeamt nach einer Meldekarte von ihm habe ich dann alle Daten erhalten, die ich brauchte, auch dass er nochmal geheiratet hat und wann er verstorben ist.

Wenn dein Franz Nawratil wirklich vertrieben wurde und in Deutschland gelandet ist, dann hat er vermutlich auch einen Vertriebenenausweis beantragt. Also müssten seine Daten auch gespeichert sein. Ich würde auf alle Fälle beim DRK nachfragen, speziell nach Daten aufgrund eines evtl. ausgestellten Vertriebenenausweises.

Auch würde ich, bei den Orten, die du mittlerweile hast (z.B. Höchst im Odenwald) einfach mal das Stadtarchiv oder das Einwohnermeldeamt anschreiben nach Meldekarten. Ich würde auf alle Fälle eine Kopie deiner Abstammungsurkunde bzw. der deines Vaters dazulegen, woraus der Name Nawratil ersichtlich ist. Damit ist das berechtigte Interesse da, um auch das Geburtsdatum der Person mitgeteilt zu bekommen.

Ich hoffe, du hast genauso viel Erfolg wie ich.

Viele Grüße

Ulrike

5

Montag, 22. März 2010, 16:24

FN NAVRATIL aus den Tschechischen Matrikel

Hallo Jürgen,
beim Durschstöbern der Tschechischen Matrikel fand ich soeben diesen Eintrag (siehe Dateianhang).
Vielleicht hilft er Dir weiter? Vielleicht hast Du ihn auch schon selbst gefunden...

Wenn Du den Eintrag haben möchtest, meldest Dich einfach. Leider konnte ich hier keine größere Datei anhängen und so ist der Ausschnitt sehr schlecht lesbar, gell?

Viele Grüße aus Unterfranken,
Sabine
»Schniethappe« hat folgende Datei angehängt:

PeterS

Mitglied

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. März 2010, 09:22

Wenn Du den Eintrag haben möchtest, meldest Dich einfach. Leider konnte ich hier keine größere Datei anhängen und so ist der Ausschnitt sehr schlecht lesbar, gell?

Hallo Sabine,
das ist doch eine Eintrag aus dem Troppauer Onlinearchiv, oder?
Kopiere einfach den Link zur Seite dazu herein.
Grüße, Peter

7

Dienstag, 23. März 2010, 11:01

Online Archiv Troppau

Hallo Peter,
stimmt, ist aus dem Matrikel. Leider habe ich den Link nicht mehr. Schon weiter geblättert. Sorry!
Viele Grüße
Sabine

8

Samstag, 17. April 2010, 15:07

Hallo,

ich möchte mich zwischendurch für eure Antworten bedanken und hoffe auf weitere...



@Ulrike

Das mit den "Berliner Karten" ist ein toller Hinweis! Ich werde nä. Woche mich darum kümmern...

Gruss Jürgen (Mader)