Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fauvett

Mitglied

  • »Fauvett« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Gründau

Vereine: Geschichtsverein

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 8. Februar 2011, 12:54

Dequtant ,Deputant oder Degutant

Hallo,



In einer Geburtsurkunde, die Abschrift ist ausgestellt 1942 vom Standesamt Ritzow, Kreis Stolp in Pommern. Das Geburtsjahr des Kindes ist 1894 und es wird als Beruf des Vater`s angegeben ( wie ich es lese):

Degutant, vieleicht auch Dequtant oder Deputant??

Auch meine Googelei hat mich bisher nicht weitergebracht. Was ist das für ein Beruf? Welche Bedeutung hatte er? Eventuell hat jemand eine Idee?

Im voraus will ich mich wieder ganz herzlich bedanken für Eure Hilfe.

Gruß

Gerhard

2

Dienstag, 8. Februar 2011, 14:08

Hallo Gerhard,
hier findet sich Info zum Deputant.
MfG, J. Steffen

3

Dienstag, 8. Februar 2011, 14:10

Hallo Gerhard,

der Deputant ist der Empfänger eines Deputats.

deputat, m.beiFrischund andern n. der zugemessene, zuerkannte, vorbehaltene theil, demensum. ist speise oder trank ausgetheilt worden, so sagt man jeder hat seinen deputat erhalten. sodann was jemand auszer geld bestallungs- oder vertragsmäszig jährlich empfängt, daher deputatholz, deputatkorn, deputatwein besoldungsweinStieler2477. demnach jhro f. gnaden eine anzahl weins zum deputat hatten Schweinichen1, 29. (Wörterbuch der Gebrüder Grimm).

Der Vater erhielt also (für seine Arbeit) keinen Lohn (Geld), sondern Naturalien.

Gruß
Detlef

meck2011

unregistriert

4

Dienstag, 19. Juli 2011, 14:46

Degutant, Degutatist, Degitalkunst als Berufsbezeichnung

Hallo,

auch ich habe Probleme mit dieser Berufsbezeichnung (Volkszählung Mecklenburg 1900). Es gibt auch mehrere Leute, bei denen Pferdekunst als Beruf angegeben ist, so dass ich in diese Richtung tippe. Deputant dagegen scheint ein Holzweg zu sein.

LG Tom

5

Dienstag, 19. Juli 2011, 14:57

Hallo Tom,

einen Zusammenhang zwischen Pferdekunst (was soll das sein; steht da vielleicht Pferdekutscher?) und Deputant erkenne ich nicht. Aber schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Deputant.

Gruß
Detlef

Gisela

Mitglied

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Juli 2011, 14:58

Hallo Tom,
ich verstehe deine Begründung nicht, warum du Deputant als Holzweg ansiehst. Hast du eine sachbezogene Begründung dafür?
Du sagst, du hast Probleme mit den Bezeichnungen, die du nennst. Was für Probleme sind das denn?
Also ehrlich, ich verstehe deinen Beitrag nicht. (ich meine das rein auf der Sachebene. Vielleicht habe ich ja Tomaten auf den Augen)

@Gerhard, Tom und alle anderen
Kann jemand ein abgesichertes Zitat hier anbringen, wo Degutant ein Beruf ist? Das wäre ein hilfreicher Anfang.
Noch hilfreicher wäre es, wenn die in Frage stehenden Textstellen eingestellt würden, damit man eventuellen Leseproblemen und Übertragungsfehlern auf die Spur kommen kann.

Aber abgesehen von allem: wer nur ein Minimum an Erfahrung mit Entziffern handschriftlicher älterer Texte hat, weiß auch ohne Ansehen, daß ein kleines p sehr oft mit einem kleinen g verwechselt wird. Und zwar deshalb, weil es für unsere heutigen Augen und Lesegewohnheiten nahezu gleich aussieht.
(Das gleiche gilt übrigens für großes B und großes G)

Deshalb: bis jemand eine Textstelle hier einstellt, die das Gegenteil beweist, solange hat Detlef vollkommen Recht mit seinem Deputant.

viele Grüße von
Gisela, die sehr gerne mal den einen oder anderen scan zur Sache sehen würde :D
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Zacharias

Mitglied

Wohnort: Baden Württemberg

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Juli 2011, 15:42

hallo

Die Begriffe Degutant und Dequtant habe ich so noch nie gehört. Ich kenne nur das Wort dégoutant und das heißt auf deutsch widerlich.
Deputanten waren, wie hier schon erwähnt, Arbeiter meist Landarbeitet die für Kost und Logis gearbeitet haben.
Dauersuche nach Kämmerer, Wiedemeyer, Widmaier, Kolbe und Zacharias, Würz, Fritsche

Torre

Mitglied

Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Vereine: Verein für Computergenealogie

  • Nachricht senden

8

Freitag, 22. Juli 2011, 00:12

Es gibt auch mehrere Leute, bei denen Pferdekunst als Beruf angegeben ist
Ich tippe auf einen Lesefehler. Könnte da eventuell auch Pferdeknecht angegeben sein?

Gisela, die sehr gerne mal den einen oder anderen scan zur Sache sehen würde
Das würde ich auch gerne ... :rolleyes:

Grüße
Uwe
Forschungsschwerpunkte:
Schönhengstgau: Raum Zwittau/Leitomischl +++ Ostpreußen: Raum Gerdauen, Raum Gumbinnen
Baden-Württemberg: Raum Abtsgmünd, Raum Rottenburg/Neckar

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

9

Freitag, 22. Juli 2011, 09:06

Verständlich, dieser Wunsch - und doch überflüssig.
Es gibt Anfragen, die sind mit der ersten Antwort schon gelöst. So auch hier. Dass es Deputant heißt, und was das ist, ist doch a....klar. :whistling:
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

rocco

Mitglied

Wohnort: Löschenrod

Vereine: VFFOW

  • Nachricht senden

10

Freitag, 22. Juli 2011, 10:01

Verständlich, dieser Wunsch - und doch überflüssig.

Hallo ihr Unentwegten,

schon allein aufgrund der Tatsache, dass es dem ursprünglichen Fragesteller ziemlich weit vorbeigeht.

Obwohl erst vor Kurzem im Forum aktiv, kann ich keine Reaktion von ihm, geschweige denn ein Danke finden.

VG

Rocco
Helfe gerne bei Eurer Suche im Fuldaer Land!

Gisela

Mitglied

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

11

Freitag, 22. Juli 2011, 10:09

Hallo Henry,
ja du has Recht. Aber was du sagst, das weiß J. Steffen, Detlef, ich und du. (in der Reihenfolge des Auftretens) Das ist schön für uns.
Aber ob es den fragenden hilft? Antworten sind ja dazu da, daß der Frager nachher weiß, was er vorher nicht wußte. Dazu gehört auch eine Sicherheit, daß das was mitgeteilt wird, stimmt.
Wenn ich etwas nicht weiß, kann mir jeder viel erzählen, aber damit ich davon überzeugt bin, muß ich entweder denjenigen kennen und seiner Kompetenz vertrauen, oder die Aussage muß für mich nachprüfbar sein. Am besten beides zusammen.

Ein reines Darstellen seines eigenen Wissens reicht als kompetente Antwort nicht in jedem Fall aus. (Für mich als Antworter vielleicht schon :D , aber darum sollte es ja nicht gehen).

Was mich aber extrem stutzig macht, ist daß die beiden Degoutant-Inhaber und Pferdekünstler sich gar nicht mehr melden. ?( ?( ?(

In letzterem Sinne verwirrte Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Gisela

Mitglied

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

12

Freitag, 22. Juli 2011, 10:13

Hallo Rocco: hast ja recht, aber die ursprüngliche Frage wurde ja erst vor kurzem von Tom aufgefrischt. ?( ?(
Außerdem macht es Spaß, manche Fragestellungen zu beantworten. ;)
viele Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

13

Freitag, 22. Juli 2011, 22:50

Rocco: Doch, der Fragesteller hat sich schon im Voraus bedankt!

Gisela: Irgendwie hast du auch Recht, aber ich finde, hier wurde zuviel drumherum geredet und das Wesentliche fast wieder zerredet. Also sagen wir nochmal deutlich: J.Steffen und Detlef haben die Frage längst beantwortet.
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de