Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 15. Januar 2012, 11:03

Vortrag zur Namenkunde in Hamburg

Die Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. lädt ein:

Donnerstag, den 19. Januar 2012, 18 Uhr, Lorichssaal im Staatsarchiv
Hamburg, Kattunbleiche 19, 22041 Hamburg:

Dr. Hubertus Menke:
„Guten Tag, Herr Butterbrot”. Einführung in die bunte Welt der Familiennamen.

Der Name ist ein sehr individuelles Merkmal eines Menschen, doch woher kommen die Namen und seit wann gibt es Sie? Entstanden sind die Familiennamen im deutschen Sprachraum seit dem 12. Jh. vor allem deswegen, weil die Häufigkeit desselben Rufnamens in den Städten keine
Unterscheidung der Bürger mehr ermöglichte. Die Neuerung der Zweinamigkeit verbreitet sich zunächst in Süddeutschland, die Städte übernehmen sie früher als das Land, das Bürgertum folgt dem Adel.

Die Familiennamen entwickelten sich aus Rufnamen, z.B. der Eltern (Beispiele: Wulf, Lammert, Carstensen, Merkel), bezogen sich auf die Herkunft (Beispiele: Karstadt, Ringsdorf, von Beust) oder die Beschreibung der Wohnstätte (Beispiele: von der Leyen, Hasenklever, Weizsäcker). Häufig entwickelten sich die Namen aus der Berufsbezeichung (Beispiele: Schmidt, Müller, Schneider) oder aus Beinamen, die eine Eigenschaft bezeichnen (Beispiele: Groß, Lange, Kruse, Gut, Zorn).

In dieser Namenwelt spiegelt sich die deutsche Sprach- und Kulturgeschichte in all ihren Facetten und vielfältigen Erscheinungsformen, dabei bilden die Namen ein sehr konstantes Sprachgut.

Der Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen.

----------
tschüsss

micheline

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »micheline« (15. Januar 2012, 11:37)