Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 6. Oktober 2012, 18:56

Was bedeut "verloost" und "Ausbehalt"?

Hallo,

ich habe ein Schriftstück über die Angabe von Grundstücken.
Auf der Außenseite steht:

Verloost am achten März 1838 und gefallen mit dem Loos.
Anna Elisabetha Weinig

Innen stehen die Grundstücks-bzw flurnamen, ihre Lage, Besitzer und die Größe.

Jeweils davor stehen Sätze wie:

Noch halb im Ausbehalt der Großmutter oder
Zehn Kuthen?? von diesem Ackerstücke hat die Großmutter noch im Ausbehalt.

Kann mir jemand sagen, was das bedeutet?
Wäre sehr nett von Euch!

Viele Grüße
Sandra
»S.Th.« hat folgende Dateien angehängt:
  • verloost.JPG (114,49 kB - 11 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Oktober 2012, 10:42)
  • Ausbehalt1.JPG (91,4 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Oktober 2012, 10:44)
  • Ausbehalt2.JPG (116,54 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Oktober 2012, 10:42)

2

Samstag, 6. Oktober 2012, 19:13

Hallo Sandra,
in Bild 3 heißt es sicherlich "10 Ruthen" (Flächenmaß).
MfG, J. Steffen

joerg277

Moderator

Wohnort: Haan

Vereine: AMF, Verein f. Computergenealogie, AGGM

  • Nachricht senden

3

Samstag, 6. Oktober 2012, 19:36

Hallo Sandra,

zu 'Ausbehalt' schau mal hier

Wegen der 10 Ruthen stimme ich J.Steffen vollkommen zu.
Freundliche Grüße
Jörg

Aktuelle Jagdreviere:
Berlin und Umgebung: Mohr, Hartung, Zienicke, Krusnick, Grünack, Linto (vor 1750); Magdeburger Börde (rund um Egeln, etwa 1600 - 1800)
Gera: Dix (vor 1740); Wunstorf: Brandes, Steinmann (vor 1800), Hildesheim: Michael (vor 1800)

4

Samstag, 6. Oktober 2012, 19:41

Hallo Sandra,

ich kenne "Ausbehalt" als Teil einer Sache, etwas, was einem gehört.

Gruß Ursula

Jörg war schneller.
Viele Grüße :) Ursula

Britta

Mitglied

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. Oktober 2012, 20:48

Hallo Sandra,
ich habe bei Google-Books im 'Deutscher reichs-anzeiger und Königlich preussischer staats-anzeiger' das Wort 'verloost'
gefunden. http://books.google.de/books?id=Buk-AQAA…erloost&f=false

Dort wurden Aktien per Loos verloost - früher schrieb sich Los und verlosen wohl mit Doppel-O.
Früher haben Eigentümer wohl Objekte per Los veräußert und eben einen Teil zum Selbstzweck noch behalten= Ausbehalt .

VG Britta

6

Samstag, 6. Oktober 2012, 21:37

Super, das ging aber schnell! :thumbup:

Vielen Dank für Eure Erklärungen und die Links!

Liebe Grüße
Sandra

7

Samstag, 6. Oktober 2012, 21:58

Früher haben Eigentümer wohl Objekte per Los veräußert


Hallo zusammen,

das gibt es auch heute noch bei Immobilien in manchen EU-Ländern. In Deutschland sind derlei von Privatleuten veranstaltete Verlosungen jedoch verboten.

Viele Grüße
Simone
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.