Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 17. November 2012, 17:00

Familienname Schaper oder Lavien

Hallo wer kann mir Hilfestellung geben. Welcher Familienname ist richtig wenn z. B. in einem Taufbuch in kleine Bremen der Name mit oder verknüpft ist. Also Muttername "Wilhelmine Shaper oder Lavien".

2

Samstag, 17. November 2012, 17:32

Hallo Tangofred,

ich vermute, der von Dir genannte Ort ist Kleinenbremen in Ostwestfalen und "Wilhelmine Schaper oder Lavien" hast Du aus der LDS-Datenbank (englisch: "or" ins Deutsche mit "oder" übersetzt). "Or" soll dabei den Vulgonamen kennzeichnen, der z.B. in Ostwestfalen "Wilhelmine Schaper genannt Lavien" heißt.
(Zitatanfang)
Ein Genanntname, auch Vulgoname, ist ein Name, bei dem der Hausname aufgrund der Bindung an einen Bauernhof oder seltener ein Haus, den wirklichen Namen einer Person
überlagerte oder ihm beigefügt wurde. Die „Genannt-Namen“ stammen zum
Teil aus der Zeit, als die Familiennamen eingeführt wurden (spätes Mittelalter).
Bei späteren Namensbildungen dieser Art bezog sich der „Genannt-Teil“
oft auf den Besitz, oder die Namen entstanden in Folge einer Adoption,
wobei sich der „Genannt-Teil“ auf den Namen des Adoptivvaters oder
gegebenenfalls der Adoptivmutter bezog. Ursprünglich galten sie für eine
Einzelperson, später für die ganze Familie. ...
In Westfalen
sind die Genanntnamen 1822 durch besondere rechtliche Vorschriften
geregelt worden. Während in anderen Regionen der Genanntname beim Versteinerungsdatum festgeschrieben wurde, durfte er in Westfalen vom direkten Erben als Familienname mit dem Zusatz genannt (abgekürzt: gt., gnt. oder gen.) weiter geführt werden.
(Zitatende) (Quelle: Wikipedia)

Gruß
Detlef

3

Sonntag, 18. November 2012, 16:24

[quote='Detlef05','index.php?page=Thread&postID=312861#post312861']ich vermute, der von Dir genannte Ort ist Kleinenbremen in Ostwestfalen und "Wilhelmine Schaper oder Lavien" hast Du aus der LDS-Datenbank (englisch: "or" ins Deutsche mit "oder" übersetzt). "Or" soll dabei den Vulgonamen kennzeichnen, der z.B. in Ostwestfalen "Wilhelmine Schaper genannt Lavien" heißt.[/quote]Vielen Dank für die Erklärung. Ich habe diese Informationen aus den Kirchenbuchduplikaten zu Kleinenbremender der "DVD-Edition Detmold bzw.[size=10][i] [font='Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif'][font='Arial']Vol. 72 Hausberge und Kleinebremen[/font][/font]"[/i][/size].
Dort stand Original der Name der Mutter wie folgt: Wilhelmine Schaper oder Lavien.