Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. Februar 2013, 02:17

Suche das Wappen von Eitzen

Moin Moin ich bin auf der suche nach den Wappen der von Eitzen. Sie stammten ursprünglich wohl aus Uelzen. siehe link
http://books.google.de/books?id=DBlAAQAA…0eitzen&f=false
wo findet man bilder des wappens.
ich danke schon mal für eure hilfe

Billet

Heraldiker

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Februar 2013, 12:11

Zu dieser Anfrage
darf von Herrn v. Roy unter :
http://heraldik-wappen.de/viewtopic.php?p=62756#62756
angemerkt werden:

Der Wappenschild der alt-adeligen Herren v. E i t z e n (Hinweis auf die beiden Dörfer „Eitzen“ im heutigen Kreis Uelzen) zeigt im blauen Feld ein silbernes Dreieck, das in eine Raute und in zwei Dreiecke aufgeteilt ist, vgl. http://www.wappenbuch.com/D053.htm . In der Lüneburger St. Johanniskirche und in der St. Nikolaikirche findet man noch heute Darstellungen dieses Wappens.

Das Geschlecht, das auch in Danzig und in Elbing ansässig war, stellte der Stadtrepublik Hamburg namhafte Bürgermeister (der Bgm. Albrecht v. Eitzen wurde d.d. Wien
17. Nov. 1629 in den Reichsadelsstand – mit Wappenbesserung - erhoben), vgl. http://www.wappenbuch.com/E287.htm http://www.wappenbuch.com/E293.htm
http://www.wappenbuch.com/E295.htm

Freundliche Grüße vom Rhein
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.IDW.
M.d.MWH.
M.d.H.

3

Mittwoch, 13. Februar 2013, 16:42

Etzen, von Eitzen

hallo,
dazu gibt es einen spannenden Artikel.
Über die Herkunft der Hamburger von Eitzen. Von Martin Lorenz. (nicht nur Uelzen)
Quelle: Genealogie Heft 9/1978
Meld dich bei Interesse, mfg
toter Punkt: Friedrich LUTHER * 04.02.1813 in ???
einer der Landkreise der Provinz Pommern
(Luther/Luthe/Lutter/Zuther/Zutter)

Billet

Heraldiker

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 17. Februar 2013, 20:36

Nachtrag von Herrn v. Roy
unter :
http://heraldik-wappen.de/viewtopic.php?p=62886#62886

In seinem Beitrag „Über die Herkunft der Hamburger von Eitzen“ (in: Genealogie - Deutsche Zeitschrift für Familienkunde, Heft 9, 27. Jg., Sept. 1978, S. 278-281) stellt der Verfasser eingangs fest, daß „in den meisten Fällen die Spuren der Herkunft über Hamburg [Anm.: dort zuerst 1336] nach L ü n e b u r g oder Uelzen zurückführen, wo sie dann im 14. Jahrhundert enden“. Erkennbar ist sein Bemühen, die Lüneburger Herren v. Eitzen (Wappen: in Blau ein silbernes Dreieck) auf die in der Grafschaft H o y a ansässig gewesenen Herren v. Eisen (Wappen unbekannt) zurückzuführen.

In seinem – unübersichtlichen – Beitrag behandelt der Verfasser folgende Adelsgeschlechter:

VON EITZEN (Wappen: ein Dreieck); in der Stadt Lüneburg von 1296 bis 1352 als „de Eys(s)en“, in Uelzen (Holdenstedt, Oldenstadt) von 1339 bis 1348 als – latinisiert - „de Acie“; vgl. die Ortschaften Eitzen I (1327: Eyshusen) bei Bienenbüttel, Eitzen II (in alter Zeit „Edessen“ geschrieben) beim Kloster Ebstorf, Etzen bei Amelinghausen, Oetzen bei Uelzen, Oetzendorf bei Bad Bevensen und Oetzfelde beim Kloster Ebstorf;

VON EDESSEN (Wappen: unbekannt); vor 1321 verkauft ein Albertus de Edessen den Zehnten von Edessen an das Kloster Ebstorf (der Verfasser nimmt an, daß dieser Albert identisch ist mit dem Knappen Albert Dyse (Wappen: ein Einhorn), welcher 1322 als Bürger der Stadt Lüneburg erscheint);

VON ETZEN (Wappen: eine Greifenklaue), urkundlich - als „de Ezene“ u.ä. - ab 1230; Dienstmannen des Stiftes Verden, danach des Erzbistums Bremen; Stammsitz des Geschlechts soll die heutige Ortschaft Eitze bei Verden sein;

VON EISEN (Wappen unbekannt); urkundlich – als „de Eysen“ u.ä. - ab ca. 1250; um 1300: dominus Meinricus de Eisen, Inhaber des Zehnten zu Eisen; 1334 als „de Eycen“; als Burgmänner der Bremer Erzbischöfe erscheinen 1356 Rode van Eytzen und 1364 Gottschalk van Eytzen; von 1380 bis 1399 urkundlich als „van Eysen“; 12. März 1399: Hinrik van Eysen verkauft ein Gut in Eysen an die Grafen von Hoya; Stammsitz des Geschlechts soll die heutige Ortschaft Eitzen westlich von Hoya sein.

Zwar macht der Verfasser zu Recht darauf aufmerksam, daß es sich bei den Lüneburger Herren v. E i t z e n und den Herren v. E t z e n (W.: Greifenklaue) um zwei verschiedene Geschlechter handelt, doch bleibt er den Beweis für seine Annahme schuldig, daß die Lüneburger v. E i t z e n eines Stammes mit den aus der Grafschaft Hoya stammenden – angeblich „frühzeitig verzweigten“ - v. E i s e n sind. Gleichsam entschuldigend merkt der Verfasser am Schluß seines Beitrags an, daß die Forschung zur Familie v. Eitzen erst „am Anfang“ stehe.

MfG


P.S. Von einem „Wappen- und Adelsschwindel“ kann hier allerdings keine Rede sein!
Berichtigung:
(Wurde inzwischen aus der irrtümlich genutzten Rubrik „Wappen- und Adelsschwindel“ freundlicherweise
nach "Adelsforschung" verschoben.)
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.IDW.
M.d.MWH.
M.d.H.