Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Paul.Frankenland« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlstadt / Würzburg

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. August 2013, 13:48

Fernsehbeitrag - Diözesanarchiv Würzburg

Hallo an alle Familienforscher,

unter dem Link

http://katholische-fernsehredaktion.de/v…milienforschung

kann ein informativer Fernsehbeitrag über das Diözesanarchiv in Würzburg mit seinem neuen digitalen Matrikellesesaals angesehen werden.

Weitere Informationen zum Archiv gibt es unter

http://sgv.bistum-wuerzburg.de/bwo/dcms/…nforschung.html

Ich habe selber schon viele Tage dort verbracht und geforscht! :)

Viele Grüße aus Unterfranken

Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul.Frankenland« (25. August 2013, 13:52)


2

Freitag, 27. Juni 2014, 11:06

Hallo Paul,

vielen Dank für den Link auf das Video und auf das Archiv.
In nächster Zeit will ich dort auch einmal hin und meine Vorfahren erforschen.

Wenn ich die Informationen auf der Webseite richtig verstanden habe, kann ich dort einfach ohne Anmeldung hin.

Als Sie dort geforscht haben, waren die Arbeitsplätze meist belegt, oder war es kein Problem einen freien Platz zu bekommen?

Im Video wird berichtet, dass alle Matrikelbücher digitalisiert sind. Kann ich also direkt am Computer alle nicht mehr gesperrten Bücher einsehen, oder müssen diese noch in irgendeiner Art und Weise angefordert werden?

Kann ich mir die digitalisierten Seiten die mich interessieren direkt digital kopieren? Gibt es hier ein Seitenlimit?
Die Gebührenordnung ist hier nicht ganz klar:

Zitat

Vom Nutzer erstellte Reproduktionen (Selbstbedienung) – keine Original-Archivalien!
- Scan mit Speicherung auf eigenes USB-Speichermedium 0,10 €
- Ausdruck vom vorhandenen Digitalisat DIN A 4 (s/w) 0,40 €

Falls ich also für je 0,10€ mir alle interessanten Einträge gleich digital auf einen USB-Stick kopieren kann, wäre das echt genial. Wenn ich vorhandene Digitalisate nur für 0,40€ ausdrucken kann, wäre das nicht ganz so genial.

Haben Sie sonst noch Tipps, was man für die Arbeit im Diözesanarchiv beachten sollte?

Ich würde mich über die Informationen sehr freuen!

Viele Grüße von einem ehemaligen Unterfranken

Matze

3

Mittwoch, 20. August 2014, 00:00

Tipps für den Besuch im Archiv

Nachdem Paul wohl nicht mehr aktiv ist und ich mittlerweile im Würzburger Diözesanarchiv war, beantworte ich selbst die Fragen für die Allgemeinheit:

Wenn ich die Informationen auf der Webseite richtig verstanden habe, kann ich dort einfach ohne Anmeldung hin.

Man dort einfach so, ohne Anmeldung hin und wird freundlich begrüßt. Falls man zum ersten mal da ist, bekommt man das Programm erklärt und man kann Anfangen zu forschen. Beim ersten Besuch muss man auch noch einen Benutzerantrag ausfüllen. Schließfächer gibt es vor der Lesesaaltür, dafür wird ein 2 Euro-Stück für das Schloss als "Pfand" benötigt! Die Forschungsgebühr ist pro Tag 7,50 Euro und wird beim Verlassen bezahlt.

Als Sie dort geforscht haben, waren die Arbeitsplätze meist belegt, oder war es kein Problem einen freien Platz zu bekommen?

Ich war in den Sommerferien dort, kurz bevor das Archiv selbst für 2 Wochen Sommerpause gemacht hat und es waren nie mehr als die Hälfte der Plätze belegt. Manchmal war ich auch ganz alleine.

Im Video wird berichtet, dass alle Matrikelbücher digitalisiert sind. Kann ich also direkt am Computer alle nicht mehr gesperrten Bücher einsehen, oder müssen diese noch in irgendeiner Art und Weise angefordert werden?

Man kann ganz einfach in dem Programm nach dem gewünschten Ort suchen, und die Suche dann noch z.B. auf Geburten, Ehen, oder Sterbematrikel einschränken und auch den Zeitraum einschränken. Besonders anfordern muss man NORMALERWEISE nichts! Außer, es sind gewünschte Einträge aus Datenschutzgründen gesperrt, deren Schutzfrist eigentlich abgelaufen ist. Dann kann man bei der Information einen Zettel ausfüllen um welche Daten es sich handelt und die Daten können dann freigeschaltet werden. Falls es sich hier z.B. um ein komplettes Buch handelt, geht das "relativ" schnell und wenn man Glück hat und den Antrag vormittags stellt, kann man Nachmittags drauf zugreifen. Sollte es sich um Teile eines Buches handeln, müssen die Seiten einzeln geprüft werden und das kann auch durchaus länger als einen Tag dauern!

Kann ich mir die digitalisierten Seiten die mich interessieren direkt digital kopieren? Gibt es hier ein Seitenlimit?

Die vorhandenen Digitalisate können nur für 0,40€ ausgedruckt werden. Ein Gesamt-Seitenlimit gibt es nicht, aber es besteht ein Limit, dass nur maximal 25% einer einzelnen (Doppel)Seite ausgedruckt werden können. Das langt oft genau für die Titelzeile und den gesuchten Eintrag. Man kann aus der einen Seite durchaus verschiedene Ausschnitte wählen und diese dann auf eine DINA4 Seite vergrößern, solange die Ausschnitte insgesamt unter 25% der Gesamtseite bleiben.
Leider werden die Ausdrucke auf einem Schwarz/Weiß-Laserdrucker ausgedruckt, der ein recht starkes Druckraster erzeugt und man verliert dadurch nochmal an Bildqualität :( Daher so groß wie möglich ausdrucken. Da es ja meistens nur einzelne Zeilen einer Doppelseite sind, nimmt man am besten die linke Seite und die rechte Seite der Zeile als einzelne Ausschnitte, setzt dann das Format auf QUER-Format und vergrößert die Ausschnitte, so dass sie die Seite ausfüllen. Dann verliert man am wenigsten Qualität.

Die Kirchenbücher wurden schon irgendwann in den 90ern auf Microfiche aufgenommen und die kürzliche Digitalisierung wurde anhand dieser Microfiches gemacht. Die Qualität der Microfiches ist dabei sehr unterschiedlich. Manche sind sehr gut leserlich und manche fast gar nicht.

Haben Sie sonst noch Tipps, was man für die Arbeit im Diözesanarchiv beachten sollte?

  • Was zu trinken und ne Kleinigkeit zu essen mitnehmen (draussen ins Schließfach).
  • Einen kostenlosen Parkplatz suchen! Wenn man Glück hat, bekommt man irgendwo vor der neuen Uni einen Parkplatz. Wenn nicht, dann am Main entlang Stadtauswärts, oder in der anderen Richtung auf der anderen Mainseite an der Talavera parken. Das sind dann allerdings 25 Minuten Fußweg. Falls euch 15 Euro für das Parkhaus nichts ausmachen, könnt ihr natürlich auch dort parken und nur ca. 5 Minuten laufen. Parkplätze mit Parkuhr sind keine Option, denn da darf man maximal 2 Stunden parken.
  • Viel Zeit einplanen! Man war schnell den ganzen Tag dort vor dem Computer gesessen und wundert sich, wo die Zeit hin ist.
  • Auch wenn 0,40€ pro Ausdruck sich erstmal nach viel anhört: Wenn man nicht die Möglichkeit hat, einfach und schnell dort wieder vorbeizuschauen, einfach alles ausdrucken was einen interessiert und sich nicht auf den ersten Blick perfekt lesen lässt. Zum genauen Entziffern kann man dann die Abende und nächsten Wochen nach dem Archiv-Besuch nutzen.
  • Am besten vorher schon planen, was man alles suchen möchte. Dabei am besten auch verschiedene Orte, so dass, falls es bei einem Ort nicht weitergeht, man ein alternatives Programm hat.
  • Abends die tagsüber erforschten Daten nochmal durchgehen. Es gibt bestimmt Sachen die unklar sind und die man dann beim nächsten Besuch nochmal genau nachschauen kann.


Ich hoffe, damit vielleicht dem nächsten der dort ins Archiv will geholfen zu haben :)
Irgendwann muss ich auch noch einmal hin, die 3 Tage waren viel zu wenig!

Viele Grüße
Matze