Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 15. Mai 2015, 09:31

Wer ist das?

Liebe Mitforscher,

in den Familienalben der Großmutter meines Mannes habe ich nachfolgendes Foto gefunden:

http://abload.de/image.php?img=scannen00389ksh8.jpg
http://abload.de/image.php?img=scannen004460skv.jpg

Niemand kann mir sagen, wer das ist. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dies ein Bild einer fremden Person ist. Ich gehe eher davon aus, dass es sich um ein Bruder der Oma handelt (Geburtsort Trebnitz, FN Bartsch).

Kann man anhand dieses Fotos feststellen, wo er gedient haben könnte und als was? Welches Alter könnte dieser Mann ungefähr haben? Bin für jeden Hinweis dankbar.

Viele Grüße
Sandra Skor
Dauersuche:
Skor / Meisel / Wehlam / Böhm / Burghardt / Birke / Mati

Thea1966

Mitglied

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. Mai 2015, 19:06

Es wird schwer, wenn niemand mehr da ist der den jungen Mann identifizieren kann. Ich würde mal sagen das Bild ist zwischen 1936 und 1942 aufgenommen. Der Abgebildete ist wohl am 1. August 1942 gefallen ist (oder doch 1940?) .
Die Uniform sieht aus als passe sie nicht so ganz (schlecht gebügelt?)und eine Kopfbedeckung fehlt. Insgesamt siehts im Gegensatz zu anderen Fotos die ich kenne unordentlich aus.
Der junge Mann hat noch keinen sichtbaren Dienstgrad (ist wohl grad ind Millitär einberufen und noch nicht mal Gefreiter) und trägt vielleicht eine Feldbluse M36 (bitte korrigiert mich da bin ich keine Fachfrau). Das Bild müsste also nach 1936 aufgenommen sein. Ich schätze der Mann ist zwischen 16 und 24 Jahre alt.
Auf jeden Fall wurde das Foto oft in der Hand gehalten. Könnte ein naher Angehöriger auch ein Ehemann/Verlobter/Freund gewesen sein.

Ich glaube, dass ist alles was man ohne Kontext sagen kann. Du könntest probieren den Namen des Bruders zusammen mit dem Gefallenendatum beim Volksbund einzugeben. Damit hättest du ggf eine Bestätigung.
http://www.volksbund.de/graebersuche.html

Wäre schön, wenn du weiter berichtest und vielleicht kommen ja noch Antworten von richtigen Experten

3

Freitag, 15. Mai 2015, 19:34

Hallo Thea,

also Mann/Verlobter etc. kann ich definitiv ausschließen. Über die Suche habe ich es versucht, da kam nur jemand aus Berlin-Schönefeld bei raus. Das kann ich also auch ausschließen.
Vom Alter her hätte ich ungefähr genauso geschätzt. Aber das mit der Uniform ist doch zumindest mal ein Ansatz. Vielen Dank.

Viele Grüße Sandra

PS: Es gibt einen Hermann Bartsch geb. 23.7.1910 in Trebnitz, gest. 19.8.1942 auf der Volksbund-Seite. Aber für 30 schaut er mir ein wenig zu jung aus.
Dauersuche:
Skor / Meisel / Wehlam / Böhm / Burghardt / Birke / Mati

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SSkor« (15. Mai 2015, 19:36)


Thea1966

Mitglied

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Mai 2015, 20:20

26 Jahre alt auf dem Foto könnte grade eben noch sein 1910 geboren - 1936 abgebildet Suchst du denn nach einem Hermann BArtsch?

Kann jemand lesen wo der Mann gefalen ist? Ich krieg das nicht zusammen (bei Orten für mich immer schwierig)

JuergenP

Mitglied

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. Mai 2015, 21:06

Guten Abend Sandra und Thea,

auf der Rückseite steht "Gefallen am 1. August 1942 bei Reschew".
Gemeint ist die russische Stadt Rshew. Dort war 1942 so einiges los.
Hier mal ein grober Überblick über das Geschehen 1942: http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Rschew

Herzliche Grüße Jürgen

Nachsatz:

Der für den beim Volksbund gefundenen Hermann Bartsch genannte Todesort Sarubino liegt im Raum Rshew. Das würde also passen. Bleibt nur die Frage nach dem Todeszeitpunkt 01.08.1942 auf dem Foto und 19.08.1942 beim Volksbund.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JuergenP« (15. Mai 2015, 21:16)


Thea1966

Mitglied

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 16. Mai 2015, 08:33

Hallo Jürgen,
ich wusste doch, dass hier jemand vorbeikommt der das besser lesen kann als ich :)
Der zeitliche Unterschied kann ja die unterschiedlichsten Gründe haben. Natürlich kann es sich um unterschiedliche Personen handeln aber in den Kriegswirren könnte eine Übermittlung der genauen Daten eher unwichtig gewesen sein. Vielleicht wurden erstmal alle unbekannten Todesdaten auf den 1. des Monats übermittelt? Manchmal konnten Daten viel später durch Berichte von Heimkehrern oder Regimentstagebüchern korrigiert werden.

Wenn man es genauer wissen will, kann man mal nach der Millitärlaufbahn bei der WASt nachfragen. Allerdings brauchts oft ein Jahr bis zur Antwort und man muss versichern/nachweisen, dass es keine näheren Angehörigen gibt (Ehepartner, Kinder).

7

Samstag, 16. Mai 2015, 09:49

Hallo ihr beiden,

ich würde jetzt behaupten, der Unbekannte hat einen Namen. Vielen herzlichen Dank.

Viele Grüße
Sandra
Dauersuche:
Skor / Meisel / Wehlam / Böhm / Burghardt / Birke / Mati

JuergenP

Mitglied

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. Mai 2015, 14:01

Hallo Sandra,

an Deiner Stelle würde ich mir zumindest die Daten vom Volksbund anfordern, das geht wesentlich schneller als bei der WASt und man kann Dir auch dort die letzte Einheit benennen. Mit dieser Information läßt sich dann der Todesort Sarubino verifizieren (wie so oft, gibt es in Rußland einige Orte mit diesem Namen).
Gleichzeitig solltest Du dort auch nach dem Unterschied beim Todesdatum nachfragen.

@Thea:
Sicher könnte sich der Unterschied aus den von Dir genannten Gründen ergeben. Allerdings funktionierte der Meldedienst im Sommer 1942 noch recht zuverlässig und die Einheitenführer haben zeitnah die Verlustmeldungen auch an die Angehörigen geschickt. Um Gewißheit zu erlangen, würde ich der Sache auf jeden Fall nachgehen. Die letzte Einheit wäre da zumindest ein Ansatzpunkt.

Herzliche Grüße Jürgen