Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DasPitt

Mitglied

  • »DasPitt« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bahlingen am Kaiserstuhl

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. August 2016, 18:26

Frischlingsfrage

Der Frischling hat da eine Frage:

War es zum Beginn des 20ten Jahrhunderts in Deutschland schon möglich und wurde es auch praktiziert, das der Ehemann den Namen der Ehefrau annimmt?

Auf der Geburtsurkunde meiner Großmutter ist als Mutter "Anna Streitbürger, geborene Streitbürger" notiert, Ehefrau von "Friedrich Streitbürger".

Gäbe es eine andere Erklärung?

MfG und Dank im Voraus

2

Mittwoch, 10. August 2016, 20:43

Sie war eine geborene Streitbürger und hat einen Streitbürger geheiratet. Wo ist das Problem?
Gruß
Anita

DasPitt

Mitglied

  • »DasPitt« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bahlingen am Kaiserstuhl

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. August 2016, 16:31

Sie war eine geborene Streitbürger und hat einen Streitbürger geheiratet. Wo ist das Problem?
Ich hänge und will alle Möglichkeiten ausschließen bzw einschließen...
Frei nach Sherlock Holmes: "When
you have excluded the impossible, whatever remains, however improbable,
must be the truth."
Vielleicht denke ich auch nur zu kompliziert...

4

Donnerstag, 11. August 2016, 16:40

Eindeutig klären lässt es sich sicher mit der Heiratsurkunde der Urgroßeltern.
Gruß
Anita

Wohnort: Berlin

Vereine: keine

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. August 2016, 21:44

Hallo,

ich habe das bei meiner Forschung auch, da hat ein Onkel seine Nichte geheiratet, da bleibt dann der Familienname gleich. Hatte allerdings lange gebraucht, um das herauszufinden.
Es wäre also auch eine Möglichkeit.

LG Gabi
FN Grzegorzewski (die Adligen aus Polen)
FN Gregorovius (Ost-und Westpreußen)
FN Kreutz ( Berlin und ? )
FN Dannehl (Magdeburg und Umgebung, Berlin)
FN Ludwig (Pommern,Osternothafen)
FN Werth (Rheinland,Aachener Umgebung,Berlin)

Joerg277

Moderator

Wohnort: Haan

Vereine: AMF, Verein f. Computergenealogie, AGGM

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. August 2016, 23:13

Hallo,

das eine Frau mit der Heirat den Namen ihres Mannes übernimmt, war bis zu den Änderungen im Namensrecht nach dem 2. Weltkrieg vorgeschrieben.
Ganz konkret: Als ich 1969 geheiratet habe, wurde meiner frisch Angetrauten nach dem JA-Wort u.a. schlicht mitgeteilt: "Sie heißen jetzt Ute Sch..., bitte unterschreiben Sie hier mit ihrem neuen Familiennamen und Ihrem Geburtsnamen".
Keine Frage vom Standesbeamten - wie heute normal - welchen gemeinsamen Familienamen wir tragen wollen oder nach Doppelnamen oder ... Anders ausgedrückt: Es gab keine Wahlmöglichkeit.

Ausnahmen gab es m.W. in manchen Regionen, wo der Mann einen Hofnamen übernommen hat, da kenne ich mich aber nicht aus. Details dazu findet man sicher im Netz. Dürfte hier aber irrelevant sein.

Aus "Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten, Zweyter Theil, Erster Titel: Von der Ehe" :
§ 192 Die Frau überkommt durch eine Ehe zur rechten Hand den Namen des Mannes.

Das Preußische Landrecht war in großen Teilen Deutschlands bis zur Reichsgründung 1871 gültig und ist auch weitgehend in die Folgeregelungen übernommen worden.
So musste z.B. eine verheiratete Frau bis in die 1950er Jahre die Genehmigung ihres Mannes haben, wenn sie eine Berufstätigkeit aufnehmen wollte!
Derlei Beispiele gibt es etliche.

In deinem speziellen Fall ist es m.E. vollkommen klar - und Anita hat das eigentlich schon deutlich gesagt:
Friedrich Strteitbürger hat eine (entfernte) Verwandte geheiratet, z.B. ein Kusine 3. Grades (was ohne Dispens möglich war).
Keine seltene Konstellation, findet man öfter (Stichworte dazu: Ahnenschwund, Implex).
Gabis Beispiel der Heirat Onkel - Nichte war da schon heikler, ein Dispens war erforderlich.

Wie die Verwandtschftsverhältnisse genau waren, lässt sich nur über die Standesamts- oder Kirchenbucheinträge klären (auch hier wiederhole ich Anitas Aussage ;) ).
Freundliche Grüße
Jörg

Aktuelle Jagdreviere:
Berlin und Umgebung: Mohr, Hartung, Zienicke, Krusnick, Grünack, Linto (vor 1750); Magdeburger Börde (rund um Egeln, etwa 1600 - 1800)
Gera: Dix (vor 1740); Wunstorf: Brandes, Steinmann (vor 1800), Hildesheim: Michael (vor 1800)