Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 26. November 2016, 14:48

[Info] Über die missbräuchliche Verwendung des Meistertitels bei Eheschliessungen

In den Scripturen Sorquitten 1905 wird unter Nr. 1 folgende Anweisung festgehalten :

Sensburg, den 20. Oktober 1905

Der Landrat
J. No. 7176


An die Herren ländl. Standesbeamten des Kreises!

Gemäß § 133 der Reichsgewerbe Ordnung dürfen den Meistertitel ( z. B. Schneidermeister, Malermeister, etc. ) nur diejenige Handwerker führen, die in ihrem Gewerbe die Befugnis zur Anleitung von Lehrlingen erworben und die Meisterprüfung vor der staatlichen Prüfungskommission der Handwerkskammer bestanden haben.

Da bemerkt worden ist, daß Handwerker bei Gelegenheit der Eheschließung dazu neigen, sich den Meistertitel unberechtigt beizulegen, indem sie bei Anmeldung des Eheaufgebots erklären, sie seien „Meister“, so werden die Herren Standesbeamten besonders von jedem jüngeren Handwerker sich den Nachweis führen lassen müssen, daß er zur Führung des Meistertitels befugt ist.

Uebrigens macht sich der betreffende Handwerker durch unrichtige Angaben über seinen Stand, nach § 271 des Strafgesetzbuches strafbar.
Suche Informationen zu den Familien Gawlik/Gawlick aus Dimmernwolka/Kleindimmern und Pfaffendorf, Skrotzki, Soyka in Kobulten/Pfaffendorf und Gorski in Kornau/Olschöwken