Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 12. März 2017, 00:50

Frühe Kirchenbücher von Suhl in Hinblick auf Hinrichtungen um 1618 - 1619

Hallo allerseits,

ich wüsste gerne, wann die frühesten Kirchenbücher der Stadt Suhl starten (hoffentlich vor 1618) und welche davon Informationen über Hinrichtungen enthalten könnten.
Hintergrund meiner Frage: im Zeitraum 1618 bis 1619 fanden in Suhl Hexenprozesse statt, in denen vier Frauen aus Goldlauter beschuldigt und bestraft wurden.

Weil ich in einem anderen Thüringer Kirchenbuch dieser Zeit (aus Weißensee) im Sterberegister teils recht ausführliche Informationen zu den einzelnen Fällen gefunden habe, erhoffe ich mir von Suhl ähnliche Ergebnisse.
Die gesuchten Hinrichtungsfälle hatten mit einer meiner Vorfahrenfamilien zu tun, deren Mitglieder aber nicht selbst zu den Opfern zählten.

Gruß
Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

2

Sonntag, 12. März 2017, 07:26

Hallo Giacomo,
laut Chronik sind die Namen im Kirchenbuch nicht enthalten.
https://books.google.de/books?id=vIsCAAA…dlauter&f=false

3

Sonntag, 12. März 2017, 09:21

Hallo Chris,

Danke für den Link zur Chronik!
Sieht direkt danach aus, als seien in Goldlauter noch mehr Frauen betroffen gewesen, als ich ursprünglich gedacht hatte...

Bisher wusste ich nur von einer in der Chronik nicht namentlich genannten Frau, die im Jahre 1618 von einem meiner Vorfahren der Hexerei beschuldigt wurde (Info durch einen anderen Forscher; ich hoffe, dass ich selbst auch bei Gelegenheit mal die Originalakte einsehen kann) und die eine weitere Person im Zuge der "peinlichen Befragung" mit hineingezogen hat.

Ich hatte gedacht, das wären zwei der vier "Hexen" gewesen, über die ich im Goldlauterer Sterberegister gelesen hatte: diese (leider ohne Namensnennung) hatten eine weitere Frau belastet, die infolge eines dadurch verursachten Schocks gestorben ist, ehe sie verhaftet werden konnte. Es sieht aber für mich jetzt so aus, als habe die "Hexenepidemie" rund um Goldlauter noch deutlich weitere Kreise gezogen...

Eine insgesamt ziemlich grässliche Geschichte.

Gruß
Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^