Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tailgunner6

Mitglied

  • »Tailgunner6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: an der Ostseeküste

  • Nachricht senden

1

Montag, 7. August 2017, 21:29

Kirchenbuch Holten 1828 - Lesehilfe erbeten

Hallo,

möchte um Lesehilfe bitten aus dem Kirchenbüchern der ev. Gemeinde Holten (Bestand 81 Bd. 232 S. 92).

Habe Probleme den Text zu lesen, besonders die Namen/ Schreibweise der Eltern ist für mich wichtig.

Der Taufeintrag gehört zu : Brücker, Gerhard Wilhelm geb. 29.10.1828]
evangelisch
* Holten, Kreis Mühlheim an der Ruhr 29.10.1828
~ Holten, Kreis Mühlheim an der Ruhr 09.11.1828

Vielen Dank fürs Lesen

Gruß
Tailgunner6
index.php?page=Attachment&attachmentID=9982

https://abload.de/img/taufebrcker1828bd.232tdj3e.jpg
»Tailgunner6« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tailgunner6« (8. August 2017, 16:56) aus folgendem Grund: gelöst


2

Montag, 7. August 2017, 21:59

Leider fehlt der Scan.

Versuch es nochmal.
Viele Grüße :) Ursula

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 8. August 2017, 08:54

Gerade unbekannte Namen zu lesen gehört oft zu den unangenehmsten Aufgaben. Es sind hier also nur Vorschläge:

... 1828. Den 29tn October wurde den Eheleuten Wilhelm Brücker und Gertrut
Tacken [?] ein Sohn geb., welcher den 9 Nov. getauft u. genannt
worden Gerhard Wilhelm. Elisabeth Tennes [???] u. Gerhard Tacken [?] waren
Taufzeugen.
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

Tailgunner6

Mitglied

  • »Tailgunner6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: an der Ostseeküste

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 8. August 2017, 09:47

Danke !

Gerade unbekannte Namen zu lesen gehört oft zu den unangenehmsten Aufgaben. Es sind hier also nur Vorschläge:

... 1828. Den 29tn October wurde den Eheleuten Wilhelm Brücker und Gertrut
Tacken [?] ein Sohn geb., welcher den 9 Nov. getauft u. genannt
worden Gerhard Wilhelm. Elisabeth Tennes [???] u. Gerhard Tacken [?] waren
Taufzeugen.


Hallo henrywilhelm !!!!!

Vielen Dank für Deine kompetente Hilfe. Klasse !
Laut dem Ahnenpaß meiner Mutter sollten die Eltern vom Gerhard Wilhelm : "Wilhelm Brücker und Gerdtrut (?) Tacken heißen, daß passt doch !! Auch im Ahnenpaß war der Name der Mutter nicht so gut zu lesen ....

Waren 2 Taufzeugen früher der Regelfall ?

Gruß und Danke von der Ostsee

Martin

:thumbsup:

5

Dienstag, 8. August 2017, 09:54

Moin an die Ostsee,

ich kenne Holten als Stadtteil von Oberhausen und nicht von Mülheim an der Ruhr.
Viele Grüße :) Ursula

Tailgunner6

Mitglied

  • »Tailgunner6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: an der Ostseeküste

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 8. August 2017, 10:06

Moin an die Ostsee,

ich kenne Holten als Stadtteil von Oberhausen und nicht von Mülheim an der Ruhr.



Hallo,

stimmt ! Da hast Du recht. Ist natürlich der mitlerweile eingemeindete Stadtteil von Oberhausen. In einer Urkunde war das mal so aufgeführt mit dem Kreis Mühlheim. Ist aber schon länger bei mir intern korrigiert .....

Danke für den Hinweis.

Es grüßt ein Nordlicht ;)

Martin

Bahc

Mitglied

Wohnort: Bochum

Vereine: Roland zu Dortmund, VfFOW

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 8. August 2017, 12:17

Hallo Martin,

>Waren 2 Taufzeugen früher der Regelfall ?

Das kommt auf die REgion und die Konfession an.

Ich kenne Kirchenbücher, in denen immer nur zwei Paten genannt wurden, ein männl. und eine weibl. Patin.
Es gibt aber auch, gerade im städtischen Bereich, wo die Anzahl der Paten i.d.R. weitaus höher lag.

Viele Grüße

Birgit




Tailgunner6

Mitglied

  • »Tailgunner6« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: an der Ostseeküste

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 8. August 2017, 12:57

Hallo Birgit,

vielen Dank für deine Info !

Hier oben im Norden ist der Begriff Taufpate anstelle Taufzeuge doch geläufiger.....

Viele Grüße

Martin