Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 26. August 2017, 17:02

Auszug aus einem Amtshandelsbuch von 1540

Hallo allerseits,

bei der Lesung dieses Textes über meinen wahrscheinlichen Vorfahren Heinrich Büttner und seinen Schwager Jochim Ranis habe ich leider an entscheidenden Stellen ein Leseproblem. Möglicherweise kann mir der eine oder andere von euch dabei helfen, diese Lücken zu schließen.

Bisher entziffert:

"Hennrich Butner, Jochim Ranis

Uff heut Sundagk in die Steffan (?) Protomartinus Anno d. 40 sind erschienen vor dem Edlen und vesten Wolff von Mannbach dieser Zeitt Amptman zu Rammelburgk Heinrich Büttner und sein schwager Jochim Ranis beide zu wippra wonhafftigk, und nachdem Jochim Ranis Heinrichen Büttner auff eyn ... und ... hatt, also das es ym auch zur ... geratten, da von er ym 40 fl. nach ... der underhendler hatt geben müssen, als hatt er ym heutt dato an solchem geltt die letzte beyzeit entrichtet, und hatt ym Hienach solche Summa vor dem Amptman obgedacht quid ledig und loß gealtt, haben auch eynander die beygangene tadt begeben und angelobtt solchs hinfurtt nymermer noch zu ewigen gezeyten eynander auff ... kegen eynander ... noch zu ... sondern wolle sich hinforder wie blutsverwanten woll ansteht kegen eynander" (der Rest des Textes folgt auf der nächsten Seite, konnte aber von mir komplett entziffert werden).

Grüße
Giacomo
»Sbriglione« hat folgende Datei angehängt:
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

2

Samstag, 26. August 2017, 19:40

nur eine Kleinigkeit:
in die Steffanj [=Stephani] protomartiris
MfG, J. Steffen

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

3

Samstag, 26. August 2017, 22:08

Hennrich Butner, Jochim Ranis

Uff heut Sundagk in die Steffan protomartiris
Anno d. 40 sind erschienen vor dem Edlen und vehstenn
Wolff von Mannbach dieser Zeitt Amptman zu Ramelburgk
Heinrich Büttner und sein schwager Jochim Ranis beide zue
wippra wonhafftigk, und nach dem Jochim Ranis Heinrichen
Büttner auff eyn vorderbet und gehawen hatt, also das es ym
auch zur Lerre(?) geratten, da von er ym 40 fl. nach erkentnis
der underhendler hatt geben müssen, als hatt er ym heutt
dato an solchem geltt die letzte beyzeit entrichtet, und hatt
ym Heynrich solcher Summa vor dem Amptman obgedachtt
quid ledig und loß gezeltt, haben auch eynander die began-
gene tadt vergeben und angelobtt solchs hinfurtt nymermer
noch zu ewigen gezeyten eynander auff zurücken kegenn
eynander zurechen noch zu eifferen(?) sondern wolle sich
hinforder wie blutsvorwanten woll ansteht kegen eynander"
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

4

Dienstag, 29. August 2017, 16:46

Danke euch Beiden!

Wenn ich jetzt auch noch wüsste, was mit dem "auff eyn vorderbet" gemeint war, wäre es RICHTIG perfekt - wenn ich es richtig interpretiere, scheint jedenfalls Jochim Ranis seinen Schwager geschlagen zu haben, aber DER Abschnitt sagt mir (ungeachtet der anscheinend richtigen Lesung) irgendwie eher wenig...

Ideen?

Viele Grüße
Giacomo
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 29. August 2017, 17:16

Schön wäre ja gewesen, wenn noch jemand anderer die Lesung bestätigt oder korrigiert hätte.
Nehmen wir nun an, die Stelle stimmt so, so kann ich "auff eyn" nur als "auf einmal", "plötzlich" verstehen.
Und für "verderben" gibt das Grimmsche Wörterbuch auch die Bedeutung von "zu Schaden bringen" u.ä..

http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz…V00795#XGV00795

Vielleicht kommen noch andere Ideen.
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

6

Dienstag, 29. August 2017, 18:45

Ich meine, bei „vorderbet“ fehlt in der letzten Silbe ein Buchstabe.

Das b ist möglicherweise auch nicht richtig. Vergleicht man das l, sieht es so ähnlich aus.
Vorderleit? Ich kann mir keinen Reim drauf machen.

Oder „vorderbett und gehawe“ wie Henry meint, Schaden bringen und gehauen.

Geht der letzte Satz noch weiter?
hinforder wie blutsvorwanten woll ansteht kegen eynander

Es muss ja ein versöhnliches Ende nehmen. So wie „gegen einander nicht ereifern“.
Viele Grüße :) Ursula

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sommer« (29. August 2017, 19:56)


Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 29. August 2017, 20:19

bei „vorderbet“ fehlt in der letzten Silbe ein Buchstabe.


Ja, ich habe Doppel-t übersehen.

b und l sind wirklich schwer unterscheiden. Hier unser Rätselwort, dann "haben" und "woll". Ein l in dem "vor.....tt" macht allerdings ein l keinen Sinn, oder?

index.php?page=Attachment&attachmentID=10039
index.php?page=Attachment&attachmentID=10040
index.php?page=Attachment&attachmentID=10041
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

8

Dienstag, 29. August 2017, 20:57

Bei „als“ in der gleichen Zeile und weiter runter ist es noch ähnlicher.

Ich bin auch für „vorderbett“. Mit l finde ich kein vernünftiges Wort für diesen Zusammenhang.

Und was meinst Du zum letzten Satz?
Viele Grüße :) Ursula

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 29. August 2017, 22:07

Und was meinst Du zum letzten Satz?


Nach unserem Empfinden fehlt da das Prädikat des Satzes. Wie du vorschlägst, "nicht ereifern" oder positiv "wohl verhalten" oder ... oder ...

Vielleicht steht das auf der zweiten Seite, vielleicht auch nicht, weil hinter "eynander" evtl. ein Punkt ist. Das können wir dann auch nicht ändern. :rolleyes:
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

10

Mittwoch, 30. August 2017, 08:13

Guten Morgen,

ein Punkt für das Ende einer Seite wäre möglich. Oder es ist ein Wort vergessen worden:

hinforder wie blutsvorwanten woll ansteht "nicht" kege eynander.

Das Zeichen vor Anno ist doch kein d. Es sieht aus wie eine Abkürzung. Oder ein Auslassungszeichen, obwohl ich das noch nicht bei einer Jahreszahl gesehen habe.
Viele Grüße :) Ursula

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 30. August 2017, 08:47

Das Zeichen vor Anno


Du meinst: hinter "Anno".

Ich denke schon, dass das ein "D" ist und "Domini" bedeutet. Der Abkürzungsstrich über der "40" zeigt dann an, dass die "15" weggelassen ist.
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de

12

Mittwoch, 30. August 2017, 10:20

Du meinst: hinter "Anno".
Natürlich, meine Gedanken waren bei 40. Solche abgekürzten Jahreszahlen kenne ich auch, meistens ohne die 1 davor.

Also ein Domini als Abkürzung.
Viele Grüße :) Ursula

13

Freitag, 1. September 2017, 16:50

Hallo sommer,

der Text geht auf der nachfolgenden Seite tatsächlich noch weiter:

"...mytt lieb und gunst halten und ertzeigen, Und gebeten solchs im Ampts Handelbuch zuverleyben, welchs auf beyder bytt also geschehen. Act. Ao & die ut supr."
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

14

Freitag, 1. September 2017, 20:21

Passt doch. Siehe mein #9.
Viele Grüße
h :) nry

_____________________________________________________________________________________________________
"Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns immer wieder gepredigt wird." J. W. v. Goethe
_____________________________
geschichte-hessisch-oldendorf.de