Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 00:41

Übersetzung slawisierter Familiennamen

Hallo allerseits,

im Anschluss an mein vorheriges Thema zu dem slawisierten Familiennamen „Kirchniawi“ meiner oberschlesischen Vorfahren, ist mir lediglich die germanische Form „Kirchner“ bekannt.

Ich würde gerne mehr erfahren und frage mich, ob es ein Nachschlagewerk gibt, aus dem man die ursprünglichen Formen entnehmen kann.

Derzeit zähle ich 8 weitere Namen, die unter der Slawisierung umbenannt wurden und bis ins Jahr 1665 zurückreichen. Darunter sind aber auch maskuline bzw. feminisierte Unterschiede im Familiennamen. Zum Beispiel erhielt eine im Jahre 1743 geborene Tochter die offenbar an ihr Geschlecht angepasste Wortendung „-in“. Der Vater führte den Nachnamen „Kovarz“ und seine Tochter den Namen „Kovarzin“.

Der Name "Mucha" kommt ebenfalls unter meinen Ahnen vor und soll aus dem Urslawischen stammen und auf polnisch "Fliege" bedeuten - siehe: https://de.wiktionary.org/wiki/mucha. Aber im Wörterbuch heißt "Fliege" auf polnisch „latać“, auf tschechisch „létat“ und auf slowakisch „lietať“. Verschiedene Formen sind Muchordt, Muchaldt, Mucharrdt, Muchardta, Mcuhardt, Muchartd, Muchadrt. Von meinem örtlichen Friedhof ist mir die Form Muchardt bekannt.

Die 8 Namen sind nachstehend genannt. Ich weiß nicht, ob das zeitliche Vorkommen der Namen bei der Übersetzung von Bedeutung ist, daher habe ich die Geburtsjahrgänge meiner Vorfahren mit aufgeführt:

Wrona / Ziranka, zeitliches Vorkommen im Jahre 1891

Przibyla, zeitliches Vorkommen im Jahre 1793

Kallabis, zeitliches Vorkommen in den Jahren 1713, 1761, 1786

Kovarz / Kovarzin, zeitliches Vorkommen in den Jahren 1700 / 1743

Mucha, zeitliches Vorkommen in den Jahren 1699, 1733, 1784

Luczin, zeitliches Vorkommen im Jahre 1693

Rongyn, zeitliches Vorkommen im Jahre 1665



Vielleicht kann mir ja jemand einen anderweitigen Ratschlag geben. Für jeden Hinweis bin ich sehr, sehr dankbar.



Viele Grüße

Daniel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Benutzerfreundlich« (25. Oktober 2017, 00:49)


rotraud

Moderatorin

Wohnort: Münsterland

Vereine: WGGF

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 09:56

In Bezug auf "Mucha" hat wohl jemand an "mouche", das französische wort für Fliege, gedacht. Die slawische Bedeutung ist sicher ganz anders.
Dass bei Frauen ein "-in" angehängt wird, ist vielleicht nicht typisch slawisch oder es wurde in einigen Gebieten insgesamt häufig gemacht. Eine meiner Vorfahrinnen aus Brandenburg heißt im Kirchenbuch "Ebelin", obwohl der Name Ebel wahrscheinlich nicht slawisch ist.

3

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 18:15

Zum Beispiel erhielt eine im Jahre 1743 geborene Tochter die offenbar an ihr Geschlecht angepasste Wortendung „-in“. Der Vater führte den Nachnamen „Kovarz“ und seine Tochter den Namen „Kovarzin“.
Hallo Daniel,

in österreichischen KB ist die -in Endung bei weiblichen Personen Standard, soweit ich sie eingesehen habe. Das nur zur Info.

Zu Przybila, Przybilski, Przybyla, Przybiylski sagt mein Duden Lexikon der FN: "FN polnischen Ursprungs; von Poln. przybyc "ankommen", przybyly "angekommen" abgeleitete Übernamen für einen Zuwanderer, für jemanden, der neu angekommen war.

Weitere Bedeutungen aus der gleichen Quelle:

Kowar: Berufsname zu osorb. kowar "Schmied"

Mucha, Muche: Übernamen zu nsorb., osorb., poln mucha, tschech. moucha, auch mucha "Fliege".

Much: 1. Herkunftsname zu dem gleichlautenden Ortsnamen (Nordrhein-Westfalen) oder 2. s. o. Mucha

Luczin >> weibliche Form? Vielleicht patronymisch zu Lukas, Luczak, Lukic.

Rongyn >> weibliche Form (Rongin)? Vielleicht von Runge: Berufsübername zu mhd., mnd. runge "Stange, Stemmleiste an einem Wagen" für den Wagner oder Stellmacher.
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.

4

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 20:51

Hallo, mucha steht auch heute noch mit der Bedeutung Fliege im polnischen Wörterbuch (Pons).

5

Samstag, 28. Oktober 2017, 21:21

Einen schönen guten Abend,

ich danke Euch für Eure aufschlussreichen Antworten.


Interessant, dass in österreichischen Kirchenbüchern es Standard war oder ist, die Wortendung "-in" bei weiblichen Personen anzuhängen...

Ich habe hier erstmal wieder einige Hinweise bekommen um weiter zu recherchieren und melde mich zu diesem Thema zu gegebener Zeit wieder.



Gruß

Daniel

Wohnort: Tirol

Vereine: nein

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 5. April 2018, 10:55

Ergänzung:
slowenisch muha = Fliege ;)

aus "Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen"

Herbert

Mitglied

Wohnort: Bochum, geboren in Deutsch-Gabel, Nordböhmen

Vereine: Compgen, GFW, VSFF, Familia Austria

  • Nachricht senden

7

Samstag, 7. April 2018, 13:47

Wrona / Ziranka, zeitliches Vorkommen im Jahre 1891
Eine Ergänzung:
Wrona ist im slawischen ein Übername von wrona = Krähe, seit 1374 bekannt. Auch in der Form Wroek
Quellen:
Walter Wenzel, Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs
Hans Bahlow, Liegnitzer Namenbuch

Gruß
Herbert