Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Thea1966

Mitglied

  • »Thea1966« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. November 2017, 23:49

Altersangaben in Kirchenbüchern

Argh... bin grad frustriert....

Hatte vor längerem einen Hochzeitseintrag von Berlin 1809 gefunden (war schwierig genug). Das Alter der Braut ist mit 25 angegeben, dabei muss sie 3 Tage vorm 27. Geburtstag gewesen sein. Der Bräutigam (allerdings von Auswärts) war 31 obwohl im Eintrag 28 angeben war.
ICh habe dann noch einen Todeseintrag von 1820 vermutlich für den Bräutigam gefunden dort ist als Alter 46 angegeben. Bin ich tatsächlich auf dem falschen Dampfer oder kann es sein, dass solche "Fehler" passierten?

Wohnort: Almere-Haven, Niederlande

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. November 2017, 07:18

Hallo Thea1966,

viele Menschen wussten damals ihr Alter nur oberflächlich. Man lebte nicht mit Kalendern, und Geburtstage wurden nicht gefeiert, wenn schon bekannt. Es gab kaum oder keine Dokumente mit Altersangaben.

3

Donnerstag, 16. November 2017, 09:40

Hallo Thea,

da Du Ahnenforschung und nicht Ahnenraten betreibst, wirst Du ohne die Geburteneinträge der Eheleute keine gesicherte Erkenntnis gewinnen. Suchen kann mühsam und frustrierend sein, finden beglückt!
Viel Glück bei Deiner weiteren Recherche wünscht Dir

Detlef

Heiko

Mitglied

Wohnort: Bochum

Vereine: WGGF; CompGen; Roland zu Dortmund

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 16. November 2017, 10:43

Hallo Thea,

ich habe bei mir in gesicherten Linien Abweichungen von bis zu 2,5 Jahren gefunden.
Kann also durchaus sein. Teilweise wusste man das Alter nicht, teilweise war der Pfarrer nicht so gut im Kopfrechnen.

Viele Grüße
Heiko
Forschungsgebiete:
Bochum, östl. Teil von Ostwestfalen-Lippe (Kreise Lippe, Paderborn und Höxter), West- und Ostpreußen
Häufigste Namen im Stammbaum:
HUNGRIGE, GRÖBLINGHOFF, CRAWINKEL, HUNGERGE, REISDORF, HUNGERIGE, DÖRING, HAASE, PUDENZ, GALUSKE, RECHNER, MICUS, REINEKE, BERG
Homepage:
Familiengeschichte Hungerige bei GENEANET

5

Donnerstag, 16. November 2017, 15:33

Hallo Thea,

bei den Sterbeeinträgen sind auch Abweichungen von bis zu 10 Jahren schon vorgekommen.
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.

Thea1966

Mitglied

  • »Thea1966« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. November 2017, 01:08

Danke :D ihr macht mir Mut :)
Natürlich werde ich weitersuchen und vielleicht andere Einträge auftreiben die dann gesichert die Richtigen sind.
Bei der Braut bin ich mir sehr sicher, dass es ihr Geburtseintrag ist. Der Name passt, der ist auch kein Sammelbegriff und der Beruf des Vaters passt, ebenso wie der Ort. Also kann es auch in diesen Zeiten noch zu Abweichungen gekommen sein. Vielleicht findet sich ja auch noch was in anderen Archiven. :danke:

Ahrweiler

Mitglied

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. November 2017, 12:20

Hallo zusammen
Meine Jahresangaben schwanken ebenfalls bis zu 10 Jahren.Viele Schwankungen sind bei den Heiratseinträgen zu finden,da die Leute meist das eigene Geburtsdatum oft nicht wussten.Ich habe mal den Leiter des Diözesanarchivs von Kärnten gefragt warum das so ist.Er sagte mir,dass die Pfarrer bei einer Taufe ja einen Taufschein ausgegeben haben aber da die Leute zum Teil nicht lesen konnten (obwohl seit Maria Theresia die Schulpflicht war)war dies nur ein Stück Papier und sonst nichts.
Liebe Grüße
Franz Josef

Wohnort: Manila, Philippinen

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 19. November 2017, 22:52

Es hat damals durchaus Pfarrer gegeben, die stets großzügig gerundet haben. Wenn sich in Sterbeeinträgen nur gerade Altersangaben (60, 50, 65, 70) finden, kann man ruhig stutzig werden. Aber auch sonst war das Alter oft scheinbar nicht bekannt und wurde geschätzt.

Dem Argument, dass keine Geburtstage gefeiert oder erinnert wurden muss ich aber entgegenhalten, dass ich erlebt habe, dass GeburtsTAGE oft erstaunlich genau stimmen (also wenn das Alter mit Wochen u. Tagen angegeben wird und man zurück rechnet), die GeburtsJAHRE aber oft um etwa 5 Jahre schwanken.

Gruß, Thankmar

9

Montag, 20. November 2017, 15:39

dass ich erlebt habe, dass GeburtsTAGE oft erstaunlich genau stimmen (also wenn das Alter mit Wochen u. Tagen angegeben wird und man zurück rechnet)

Das ist ein ziemlich guter Tipp! Man kann sich viel Zeit ersparen, wenn man in den Jahren vorher und nachher gezielt nach dem Datum schaut.
Viele Grüße,
Simone

Familiennamen // Blog zur Familienforschung



Suche alles zur Abdecker-/Wasenmeister-Familie Pickelberger, Pickelsberger, Peckelberger, Peckenberger, Böckelberger, Pöckenberger, Böckenberger u. ä. Schreibweisen in Bayern und Österreich. Auch verwandte Berufe wie z.B. Schuster, Gerber.