Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Doschek

Mitglied

  • »Doschek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Peiting

Vereine: Bayer. Landesverein für Familienforschung

  • Nachricht senden

1

Freitag, 16. Februar 2018, 13:17

Vater von Tochter? (Latein)

Hi!

Mir ist jetzt schon paar Mal aufgefallen, dass nach der Nennung der Paten nochmal der Name der Mutter erscheint und ein Mann genannt wird. Kann es sein, dass es sich um den Vater der Tochter handelt?

Hier ein Beispiel:



Mit den lateinischen Wörtern davor und danach hab ich grundsätzlich Probleme zu entziffern, um so das Verwandschaftsverhältnis herauszufinden.

LG, Manuela

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doschek« (17. Februar 2018, 15:52)


2

Freitag, 16. Februar 2018, 16:06

Hallo Manuela,
die Paten waren ein Matthias Fritsch mit seiner Ehefrau Barbara, der Beistand war ein Simon Mikulitsch, alle aus dem Ort ...
MfG, J. Steffen

Doschek

Mitglied

  • »Doschek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Peiting

Vereine: Bayer. Landesverein für Familienforschung

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. Februar 2018, 01:56

Hallo Steffen,

was ist ein Beistand? Nicht dasselbe wie Pate?

LG, Manuela

4

Samstag, 17. Februar 2018, 10:44

Hallo Manuela,
schau mal hier: http://www.neue-kirche.de/gottesdienste/paten.html
Gruß - Detlef

Doschek

Mitglied

  • »Doschek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Peiting

Vereine: Bayer. Landesverein für Familienforschung

  • Nachricht senden

5

Samstag, 17. Februar 2018, 12:50

Hallo Detlef,

also wenn ich das richtig verstand, ist der Beistand für die Eltern und die Paten für das Kind?

LG, Manuela

6

Samstag, 17. Februar 2018, 15:40

Ja, Manuela,
so verstehe ich es auch. Der Pate übernimmt Verpflichtungen gegenüber dem Kind, der Beistnd unterstützt die Eltern (oder den Elternteil) zum Wohle des Kindes.
Gruß - Detlef

Doschek

Mitglied

  • »Doschek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Peiting

Vereine: Bayer. Landesverein für Familienforschung

  • Nachricht senden

7

Samstag, 17. Februar 2018, 15:52

Gibt auch irgendwie Sinn: ein Kind wurde getauft, die Mutter war schon verstorben (lt. Matrikel), also wohl bei oder kurz nach der Geburt. Zudem hatten einige Kinder, wo ein anderes davor oder danach verstarb. Dass besonders diese Beistand brauchten, ist verständlich.

Irgendwie ulkig: die nächsten Matrikel bin ich nach der Suche auf Familienmitglieder fast durch und da hab ich mich oft gefragt, wie die Mutter/Eltern fertig wurden, wenn sie durch Epidemien/Grippe/Mangelernährung mehrere Kinder verschiedenen alters in einem Jahr verloren. Da stand nichts mehr von Beistand. Das ab 1670 ist neu online geladen worden. Ich vermut mal, dass der "Brauch" des Beistands sicher weiter gepflegt, aber nicht mehr erwähnt wurde.

Danke nochmals für Eure Hilfe!

LG, Manuela