Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 20. Juni 2018, 10:28

Archivrecht in Bayern

Guten Morgen,

ich wollte für Bekannte die Familienforschung übernehmen. Nun erfahre ich vom Stadtarchiv Amberg, daß nur direkte Verwandte oder Bevollmächtigte Auskunft bekommen. Die Person, um die es geht, ist 1976 in Amberg gestorben. Die Ehefrau ist 1977 in Amberg gestorben. Angefordert wurde von mir die Kopie einer Heiratsurkunde aus dem Jahr 1946. Bekomme ich tatsächlich keine Auskunft?

Gruß Uwe

2

Mittwoch, 20. Juni 2018, 10:53

Hallo Uwe,
nicht die Archive in Bayern sind so gemein zu Dir, sondern das bundesweite Datenschutzrecht wurde angewandt, wie es im Personenstandsgesetz (PStG § 62) verankert ist. https://dejure.org/gesetze/PStG/62.html
Du hast weder ein sog. "berechtigtes Interesse" noch ein "rechtliches Interesse", also keinen Anspruch auf Auskunftserteilung.
Gruß - Detlef

3

Mittwoch, 20. Juni 2018, 11:15

Hallo Uwe,

für die Heiratsurkunden gilt eine Sperrfrist von 80 Jahren, wenn Du kein direkter Nachkomme bist.
Mit einer entsprechenden Vollmacht und dem Nachweis, daß Du für die Nachkommen agierst, solltest Du die Urkunde bekommen.

4

Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:29

Danke Detlef und Tempelritter.

Ich bin vom Todeszeitpunkt der Eheleute ausgegangen (Frist 30 Jahre). Im PStG § 5 habe ich den Hinweis gefunden, daß nach Ablauf der Sperrfristen die Register frei zur Verfügung stehen. Also auch für nichtverwandte Forscher.
Nach dem PStG § 61 Abs. 2 gilt doch das Archivrecht. Auf dieses Archivrecht beruft sich wieder der Archivar in Amberg. Hier gibt es wohl zwischen Standesamt und Archiv einige Probleme. So sehe ich das als Nichtjurist.

Viele Grüße Uwe

5

Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:47

Hallo Uwe,
ich verstehe nicht genau, wo das Problem liegt.
Nach § 61 Abs 2 PStG greifen die Fristen nach § 5 PStG, sprich, wenn die Sperrfristen abgelaufen sind, sind die Unterlagen im Archiv
für jedermann zugänglich.
Wo die Akten aufbewahrt werden spielt keine Rolle. Entweder im Standesamt oder im Archiv. Aber an den Fristen kommst Du nicht vorbei.

Die Sterbeurkunden sind frei, Du hast aber hier von der Heiratsurkunde gesprochen, die noch bis 2026 gesperrt ist.

6

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:09

Entschuldige Tempelritter.

Da habe ich wohl falsch gedacht. Ich dachte, durch den Tod der Eheleute hebt sich die Frist für die Heiratsurkunde auf.

Gruß Uwe

7

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:17

Aaah, jetzt verstehe ich, was Du meinst.
Wenn Du beweisen kannst, daß es keine nachfolgenden Generationen weiter gibt, dann ja.

Da aber Deine Freunde existieren und ich vermute, daß sie die Nachfahren sind, funktioniert der Weg nicht.

Also brauchst Du ihre Vollmacht oder Sie fordern die Urkunde selber an.

Viel Erfolg.