Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 24. August 2018, 10:38

Der Vorname "Jenug"

Hallo, liebe Ahnenforscher,

in einem Buch über die Geschichte unseres Dorfes wird als Bewohner im Jahr 1609 ein Mann mit dem Vornamen "Jenug" erwähnt. Mein erster Gedanke war, daß dies eine Eindeutschung von Henoch sein könnte. Aber auch Johannes wäre denkbar, wie etwa bei Yannick. Ist jemandem dieser Name schon einmal begegnet?

Bin gespannt auf Eure Antworten... :)

2

Freitag, 24. August 2018, 12:09

Hallo,

ein Spottname im Dialekt für „Genug“?
Lese- und Übertragungsfehler für Joanns ?
Viele Grüße :) Ursula

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. August 2018, 14:16

Ein Spottname? Interessante Idee, danke! Aber das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, weil der Name in einem amtlichen Bericht über einen Dorfbrand auftaucht. Da werden bestimmt die richtigen Namen genannt worden sein.

Ja, es könnte sein, daß es ein Fehler ist. Ich füge mal ein Foto vom Original-Dokument, das ebenfalls im Buch abgedruckt ist, bei. Vielleicht kann es jemand entziffern?Es ist im mittleren Absatz in der ersten Zeile das erste Wort.
»mahovina« hat folgende Datei angehängt:

4

Freitag, 24. August 2018, 15:07

Danke für die Seite.

Es ist kein Verdoppelungsstrich über dem n, wie ich in #2 für das u angenommen hatte.
In der Mitte ein u und der letzte Buchstabe ein y. Wenn die schwachen Punkte dazu gehören.

Ich finde keinen Namen dazu, seufz.
Viele Grüße :) Ursula

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. August 2018, 16:19

Dankeschön für Deine Mühe! :)

Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe: Wenn die Pünktchen ein Versehen wären und es kein y wäre, könnte es dann doch Jenug heißen?

6

Freitag, 24. August 2018, 17:19

Hallo mahovina,

den Namen gibt es nicht.

Am Ende ist es was ganz einfaches und ich sehe es nur nicht.

Ich frag mal in der Lesehilfe.
Viele Grüße :) Ursula

7

Freitag, 24. August 2018, 19:13

Ist diese Geschichte des Dorfes chronologisch aufgebaut?
Könnte da Juny stehen und kein Vorname?
Viele Grüße :) Ursula

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

8

Freitag, 24. August 2018, 22:11

Nein, es kann nicht Juny heißen, der Nachname steht dahinter, Hansen. Ich füge den Text im heutigen Deutsch bei, wie er im Buch steht.

Es ist auch nicht sooo wichtig für mich, ich fand den Namen nur sonderbar.

Hansen ist eher norddeutsch und passt nicht in unser Dorf, aber könnte die Endung "en" auch damals gebräuchlich gewesen sein als Genitiv?
Und der Familienname war Hans? Dann gibt es da noch Eilches Hansen und Fesch Josten... Könnte es sein, daß die "Vornamen" Hans und Jost gemeint sind? Daß man zuerst den Familiennamen und dann den Vornamen schrieb? Dann wäre Jenug ein Familienname und nicht ein Vorname. Es bleibt erstmal rätselhaft.

Danke Dir sehr für Deine Bemühungen! :)
»mahovina« hat folgende Datei angehängt:

Wohnort: Manila, Philippinen

  • Nachricht senden

9

Samstag, 25. August 2018, 06:49

Ich lese am ehesten „Jung Hansen ...“

10

Samstag, 25. August 2018, 10:04

Hallo,
Und der Familienname war Hans? Dann gibt es da noch Eilches Hansen und Fesch Josten... Könnte es sein, daß die "Vornamen" Hans und Jost gemeint sind
im unteren Absatz ist eine Eilche Hansen erwähnt. Eilche ist eine Vornamenform von Adelheid.

„darin sie nit gewohnet“.
„Dieser hat noch andere Baue“, . . bezieht sich wohl auf den unachtsamen Mann im oberen Teil?

http://wiki-de.genealogy.net/Hansen_(Familienname)

Den Namen gibt es eigentlich überall.
Hier einige im Zeitraum 1500 – 1600 in Württemberg:

https://www.familysearch.org/search/reco…ar%3A1500-1600~

Bei Fesch als VN bin ich nicht sicher, bzw. habe nichts eindeutiges gefunden. Könnte aber von Servatius kommen.
Viele Grüße :) Ursula

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »sommer« (25. August 2018, 10:14)


Joerg277

Moderator

Wohnort: Haan

Vereine: AMF, Verein f. Computergenealogie, AGGM

  • Nachricht senden

11

Samstag, 25. August 2018, 10:41

Meine erste spontane Reaktion war das, was auch Thankmar schreibt:

Jung Hansen
Ich kenne das aus der Ecke westlich Hannovers als auch aus der Reutlinger Ecke Dort findet sich diese Unterscheidung häufig.
Papa Hansen heißt Georg (oder wie auch immer), der Sohn heißt auch Georg - also wird er (u.U. zeitlebens) als Jung Hansen bezeichnet.
Ich kann das so auch aus dem Bild in posting #3 lesen.
Freundliche Grüße
Jörg

Aktuelle Jagdreviere:
Berlin und Umgebung: Mohr, Hartung, Zienicke, Krusnick, Grünack, Linto (vor 1750); Magdeburger Börde (rund um Egeln, etwa 1600 - 1800)
Gera: Dix (vor 1740); Wunstorf: Brandes, Steinmann (vor 1800), Hildesheim: Michael (vor 1800)

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

12

Samstag, 25. August 2018, 11:50

[quote] Ich lese am ehesten „Jung Hansen ...“[/quote]Dankeschön! :)

Aber müßte dann nicht der Bogen weiter links sein...?

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

13

Samstag, 25. August 2018, 11:52

Oh, zitieren hat nicht geklappt...

Ich melde mich später wieder zu den anderen Kommentaren. Erstmal danke!

14

Samstag, 25. August 2018, 12:04

Aber müßte dann nicht der Bogen weiter links sein...?
Eigentlich ja, bei i-Punkten habe ich es schon oft erlebt, dass die entfernter gelandet sind. Aber meistens weiter rechts.

So ganz bin ich noch nicht überzeugt :S
Vielleicht findest du im Buch den „alten“ Hansen. Oder noch andere „junge“ mit nachfolgendem FN.
Viele Grüße :) Ursula

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

15

Samstag, 25. August 2018, 18:41

Hallo Ursula,

danke für die Links! Dass Eilche von Adelheid kommt, wußte ich noch nicht. Es hat mich auch irritiert, daß einmal von einer Frau und dann von einem Mann die Rede war.

Ich tendiere jetzt eher dazu, daß Jenug der FN ist, bzw. der Hausname, falls noch keine Familiennamen eingeführt worden waren (1609). Dann wäre es auch der Hans von der Eilche (wer auch immer das war, Mutter, Großmutter) und die Endung "en" wurde vielleicht damals angehängt als Genitiv
(Jenug Hans-en sein Wohnhaus).

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

16

Samstag, 25. August 2018, 18:49

Hallo Jörg,

der junge Hansen also, - das wäre auch eine Möglichkeit! Es gibt ja auch den FN Junghans, der könnte sich daraus entwickelt haben.

17

Samstag, 25. August 2018, 19:46

Dass Eilche von Adelheid kommt, wußte ich noch nicht.
Schau mal hier:
»sommer« hat folgende Datei angehängt:
  • Adelheid.PNG (50,76 kB - 11 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. September 2018, 23:40)
Viele Grüße :) Ursula

mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

18

Samstag, 25. August 2018, 20:24

Ah ja! Ich hätte auf Elisabeth getippt, aber davon stammt vielleicht der Name Elsge(n) (wie Els-chen von Else)ab, der mir schon öfter begegnet ist.

Gisela

Mitglied

Wohnort: bei Heidelberg

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 26. August 2018, 06:27

Ich lese auch Jung Hansen. Die schwachen Pünktchen hatte ich glatt übersehen, deshalb kam ich garnicht erst auf ein y. Aber auch im Nachhinein denke ich, es heißt Jung...
So ein u-Bogen kann schon mal verrutschen.

Btw.: du hast in deiner Neuvorstellung geschrieben, daß du auch nach dem FN Jung forschst. Ich habe als direkte Vorfahren "Wehn" in Mandeln, gleich um die Ecke, wovon eine Tochter 1754 einen J.Jung in Kaan (Siegerland) geheiratet hat. (meine direkten Vorfahren) Es sollen auch Jungs von dort in das späterere Rheinl.-Pfalz und nach Hessen "rübergeheiratet" haben, da muß ich aber erst noch weiterforschen. Wenn du mit deinen Jungs so weit bist, würde ich mich freuen, wenn du dazu einen neuen Thread eröffnest, dann können wir mal schauen. :)
Grüße
Gisela
Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gisela« (26. August 2018, 06:31)


mahovina

Mitglied

  • »mahovina« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 26. August 2018, 20:31

Hallo Gisela,


danke für's Miträtseln! Dann wird es wohl Jung heißen, ein Jenug wäre auch merkwürdig gewesen.


Mandeln ist wirklich um die Ecke und die Jungs aus dem Siegerland sind mir auch schon begegnet. Mein Opa war ein Jung aus Haiger-Rodenbach. Auch zu dem Namen Ruths, nach dem Du ja auch forscht, habe ich eine Beziehung, wenn auch keine verwandtschaftliche.


Am besten tauschen wir uns über PN aus, oder wie ist das hier üblich? Ich schreibe Dir später! :)